Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Präklinisches Traumamanagement

Handeln Sie am Einsatzort nach dem weltweit anerkannten Konzept zum traumatologischen Notfallmanagement - PHTLS. Das '"Präklinisch... Weiterlesen
Kartonierter Einband (Kt), 648 Seiten
20%
91.00 CHF 72.80
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Werktagen.

Andere Kunden kauften auch

Beschreibung

Handeln Sie am Einsatzort nach dem weltweit anerkannten Konzept zum traumatologischen Notfallmanagement - PHTLS. Das '"Präklinische Traumamanagement'' bietet Ihnen didaktisch hervorragend aufbereitete und leicht verständliche Anleitungen nach dem PHTLS-Standard: - Einschätzung und Absicherung der Einsatzstelle - Traumakinematik und Verletzungsmechanismen - Überblick über alle relevanten Verletzungen wie Schädel-Hirn-Trauma, Brust- und Abdominaltrauma, spinales Trauma - Trauma bei Kindern und alten Menschen - Verbrennungen und Erfrierungen - Schritt-für-Schritt-Anleitungen in Text und Bild u.a. zum Airway-Management und zur Immobilisation bei Wirbelsäulentrauma - Goldene Prinzipien des präklinischen Traumamanagements - Katastrophen-Management - Verwundetenversorgung im Rahmen militärischer Einsätze Dieses Buch hat mehr! Mit dem Code im Buch haben Sie ab Aktivierung Zugriff auf die Abbildungen. Dauerhaft erhalten Sie zusätzlich: Online-Kapitel, Filme

Vorwort
Sicher handeln nach dem weltweiten Standard

Autorentext

NAEMT, National Association of Emergency Medical Technicians



Inhalt
A Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 PHTLS Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 ATLS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 PHTLS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 PHTLS beim Militär . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 PHTLS international . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 Übersetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 Zukunftsvision . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 Geschäftsführender Vorstand PHTLS . . . . . . . . 6 National Association of Emergency Medical Technicians . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 1 PHTLS: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft . . . . . . . . . . . . . . . 7 1.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 1.2 Philosophie von PHTLS . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 1.2.1 Das Problem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 1.2.2 Vorereignisphase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 1.2.3 Ereignisphase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 1.2.4 Nachereignisphase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 1.3 Geschichte der Traumaversorgung im Rettungsdienst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 1.3.1 Antike . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 1.3.2 Larrey-Phase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 1.3.3 Farrington-Epoche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 1.3.4 Die moderne Epoche der präklinischen Versorgung . . . . . . . . . . . . . . 12 1.4 Notfallmedizinische Literatur lesen . . . . . . . . 13 1.4.1 Evidenzklassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 1.4.2 Schritte in der Evaluation . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 2 Traumaprävention . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 2.1 Tragweite des Problems . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 2.1.1 Verletzungen im Rettungsdienst . . . . . . . . . . . 21 2.2 Verletzungsbegriffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 2.2.1 Definition von Verletzung . . . . . . . . . . . . . . . . 21 2.2.2 Verletzung als Krankheit . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 2.2.3 Haddon-Matrix . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 Das Schweizer-Käse-Modell . . . . . . . . . . . . . . . 23 2.2.4 Klassifikation von Verletzungen . . . . . . . . . . . . 24 2.3 Prävention als Problemlösung . . . . . . . . . . . . 25 2.4 Konzepte für die Prävention von Verletzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 2.4.1 Ziel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 2.4.2 Interventionsmöglichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . 25 2.4.3 Mögliche Strategien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 2.4.4 Umsetzung von Strategien . . . . . . . . . . . . . . . . 26 2.4.5 Gesundheitswissenschaftlicher Präventionsansatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 2.5 Weiterentwicklung der Rolle des Rettungsdienstes bei der Traumaprävention . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 2.5.1 Eins-zu-Eins-Maßnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . 30 2.5.2 Initiativen auf kommunaler Ebene . . . . . . . . . . 31 2.5.3 Prävention von Verletzungen des Rettungsfachpersonals . . . . . . . . . . . . . . . 31 B Beurteilung von Einsatzstelle und Patient Organisation amp; Behandlung . . . 35 3 Wissenschaftliche Betrachtung der präklinischen Notfallmedizin: Prinzipien, Strategien und kritisches Denken . . . . . . . 37 3.1 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 3.2 Prinzipien und Strategien . . . . . . . . . . . . . . . . 38 3.2.1 Situation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 3.2.2 Der Patientenzustand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 3.2.3 Die Kompetenz des Rettungsdienstpersonals . . 40 3.2.4 Verfügbare Ausrüstung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 3.3 Kritisches Denken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 4 Kinematik des Traumas . . . . . . . . . . . . . . . 45 4.1 Allgemeine Prinzipien . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47 4.1.1 Energie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47 4.1.2 Energieaustausch zwischen einem festen Objekt und dem menschlichen Körper . . . . . . . 50 4.2 Stumpfes Trauma . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52 4.2.1 Mechanische Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . 52 4.2.2 Unfälle mit Fahrzeugen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53 4.2.3 Unfälle mit Motorrädern . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 4.2.4 Verletzungen bei Fußgängern . . . . . . . . . . . . . 63 4.2.5 Stürze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 4.2.6 Sportverletzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 4.2.7 Regionale Auswirkungen des stumpfen Traumas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67 4.3 Penetrierendes Trauma . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71 4.3.1 Physikalische Grundlage penetrierender Traumata . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71 4.3.2 Schaden und Energieklassen . . . . . . . . . . . . . . 73 4.3.3 Anatomie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75 4.3.4 Regionale Auswirkungen des penetrierenden Traumas . . . . . . . . . . . . . . 76 4.3.5 Wunden durch Schrotfl inten . . . . . . . . . . . . . . 78 4.4 Explosionsverletzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . 80 4.4.1 Physik der Explosionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81 4.4.2 Wechselwirkung zwischen Druckwellen und Körper . . . . . . . . . . . . . . . . . 81 4.4.3 Explosionsverletzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81 4.4.4 Verletzungen durch Splitter . . . . . . . . . . . . . . . 82 4.4.5 Verletzungen mit mehreren Ursachen . . . . . . . 82 4.5 Anwendung der Kinematik bei der Untersuchung des Patienten . . . . . . . 83 5 Die Einsatzstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85 5.1 Bewertung der Einsatzstelle . . . . . . . . . . . . . . 86 5.2 Belange der Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87 5.2.1 Verkehrssicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87 5.2.2 Gewalttätigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89 5.2.3 Durch Blutkontakt übertragbare Erreger . . . . . . 90 5.2.4 Gefahrgut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93 5.3 Belange der Situation . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94 5.3.1 Einsätze in einem kriminellen Umfeld . . . . . . . 94 5.3.2 Massenvernichtungswaffen . . . . . . . . . . . . . . . 95 5.3.3 Führungsstruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98 5.3.4 Patienteneinschätzung und Triage . . . . . . . . . . 99 6 Der Patient . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103 6.1 Prioritäten festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105 6.2 Initiale Beurteilung (Primary Survey) . . . . . . . 105 6.2.1 Erster Eindruck (General Impression) . . . . . . . . 106 6.2.2 Schritt A Airway Management amp; Cervical Spine Stabilization (Atemwegsmanagement amp; HWS-Stabilisierung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107 6.2.3 Schritt B Breathing/Ventilation (Belüftung der Lungen/Beatmung [Ventilation]) . . . . . . . . 107 6.2.4 Schritt C Circulation (Hemorrhage amp; Perfusion) (Kreislauf [Blutungskontrolle amp; Perfusion]) . . . . 108 6.2.5 Schritt D Disability (Defizite der neurologischen Funktionen) . . . . . 110 6.2.6 Schritt E Expose/Environment (Entkleideten Patienten untersuchen/ Erhalt von Körperwärme) . . . . . . . . . . . . . . . . . 112 6.3 Reanimation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112 6.3.1 Limitierte Interventionen an der Einsatzstelle . . 113 6.3.2 Transport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113 6.3.3 Infusionstherapie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113 6.3.4 Basic-Provider-Niveau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113 6.4 Erweiterte Beurteilung (Secondary Survey) . . 114 6.4.1 Vitalzeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116 6.4.2 Anamnese nach dem SAMPLE-Schema . . . . . . 116 6.4.3 Kopf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116 6.4.4 Hals . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116 6.4.5 Thorax . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116 6.4.6 Abdomen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118 6.4.7 Becken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118 6.4.8 Rücken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118 6.4.9 Extremitäten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118 6.4.10 Neurologische Untersuchung . . . . . . . . . . . . . . 118 6.5 Defi nitive Behandlung vor Ort . . . . . . . . . . . . 119 6.5.1 Rettung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119 6.5.2 Transport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119 6.5.3 Überarbeiteter Trauma-Score (Revised Trauma Score, RTS) . . . . . . . . . . . . . . . 120 6.5.4 Triageschema . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120 6.5.5 Transportdauer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122 6.5.6 Transportmethode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122 6.6 Monitoring und Neubeurteilung . . . . . . . . . . 122 6.7 Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122 6.8 Spezielle Überlegungen . . . . . . . . . . . . . . . . . 123 6.8.1 Traumatischer Herz-Kreislauf-Stillstand . . . . . . 123 6.8.2 Schmerzbehandlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124 6.8.3 Misshandlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125 6.9 Längerer Transport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125 6.9.1 Belange des Patienten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125 6.9.2 Besatzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125 6.9.3 Material . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126 7 Atemwege und Ventilation . . . . . . . . . . . . 129 7.1 Anatomie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130 7.1.1 Obere Atemwege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130 7.1.2 Untere Atemwege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130 7.2 Physiologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130 7.2.1 Ventilation und Oxygenierung eines Traumapatienten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133 7.3 Pathophysiologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133 7.3.1 Verminderte neurologische Funktion . . . . . . . . 134 7.3.2 Mechanische Obstruktion . . . . . . . . . . . . . . . . 134 7.4 Beurteilung der Atemwege und Beatmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135 7.4.1 Die Lage der Atemwege und des Patienten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135 7.4.2 Geräusche der oberen Atemwege . . . . . . . . . . 135 7.4.3 Untersuchung der Atemwege auf Verlegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135 7.4.4 Schauen Sie nach Brustkorbbewegungen . . . . . 135 7.5 Management . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135 7.5.1 Wichtige Fertigkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135 7.5.2 Auswahl von Atemwegshilfsmitteln . . . . . . . . . 138 7.5.3 Endotracheale Intubation . . . . . . . . . . . . . . . . 140 7.5.4 Reservetechniken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145 7.5.5 Atmungshilfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147 7.5.6 Beurteilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149 7.6 Längerer Transport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150 7.7 Besondere Kenntnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152 7.7.1 Atemwegsmanagement und Beatmung . . . . . . 152 8 Schock . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173 8.1 Defi nition des Schocks . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176 8.1.1 Physiologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176 8.1.2 Klassifi kation des Schoc

Produktinformationen

Titel: Präklinisches Traumamanagement
Untertitel: Prehospital Trauma Life Support (PHTLS), Deutsche Bearbeitung durch PHTLS Deutschland und Schweiz - mit Zugang zum Elsevier-Portal
Editor: Naemt
EAN: 9783437486210
ISBN: 978-3-437-48621-0
Format: Kartonierter Einband (Kt)
Herausgeber: Urban & Fischer/Elsevier
Genre: Medizinische Fachberufe
Anzahl Seiten: 648
Gewicht: 1581g
Größe: H276mm x B197mm x T34mm
Jahr: 2012
Auflage: 2., aktual. u. überarb. A.
Land: IT

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen