Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die deutsche Kohlenkrise im nationalen und transatlantischen Kontext

  • Kartonierter Einband
  • 278 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Das Buch stellt die erste Phase der bundesdeutschen Kohlenkrise von 1958-1963 in ihrer nationalen und internationalen Dimension da... Weiterlesen
20%
82.00 CHF 65.60
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Das Buch stellt die erste Phase der bundesdeutschen Kohlenkrise von 1958-1963 in ihrer nationalen und internationalen Dimension dar. Die Rolle deutscher und amerikanischer Akteure sowie die Bedeutung europäischer Handlungszwänge werden exemplarisch anhand der Diskussionen um einen Kohleneinfuhrstopp dargestellt.

"Es ist ein Verdienst der auf solider Literatur- und Quellenbasis fußenden Studie, die Kohlenkrise in internationaler Perspektive kontextualisiert und damit deutlich gemacht zu haben, dass diese in vielerlei Hinsicht weit mehr als eine nationale Krise war." Vierteljahresschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, 01/2008

"Petra Dolata-Kreutzkamp ist eine sehr erhellende Studie gelungen, deren Stärke ihre klare Konzeption, die präzise Beschreibung der unterschiedlichen Interessen und Beziehungen ist. Die Studie ist ein gutes Beispiel für das Zusammenspiel von Industrie- und Außenpolitik." www.webcritics.de, 06.06.2007

Vorwort
Energiepolitik am Beispiel der ersten deutschen Kohlekrise

Autorentext
Petra Dolata-Kreutzkamp ist wissenschaftliche Assistentin am John-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikastudien an der Freien Universität Berlin.


Klappentext
Das Jahr 1958 läutete die deutsche Kohlenkrise ein. Als Reaktion auf wachsende Halden im Ruhrgebiet beschloss die Bundesregierung zunächst eine Entliberalisierung des Kohlenimports aus Drittländern und rund ein halbes Jahr später die Erhebung eines Kohlenzolls. Beide Maßnahmen richteten sich insbesondere gegen die amerikanische Importkohle, die als härtester Konkurrent für die Absatzschwäche der Ruhrkohle mitverantwortlich gemacht worden war. Die Empörung der US-Regierung war unerwartet groß und drohte die ansonsten harmonischen bilateralen Wirtschaftsbeziehungen zu beeinträchtigen. Die auf Quellen basierende entscheidungstheoretische Analyse verbindet den nationalen und transatlantischen Kontext der deutschen Kohlenkrise. Neben den beteiligten deutschen und amerikanischen Akteuren, ihren Lösungskonzepten und Strategien sowie ihren Beziehungen zueinander werden auch europäische Optionen untersucht. Die Studie unterstreicht die Bedeutung von Internationalisierung und europäischer Integration sowie die Rolle nicht-staatlicher und transnationaler Akteure für das nationale Politikfeld Energie/Kohle.

Zusammenfassung
1. 1 Das Forschungsinteresse Am 22. Februar 1958 fuhren Bergmänner in Essen, Bochum, Mülheim und Unna die ersten Feierschichten im Ruhrgebiet. Zwar handelte es sich hier nur um kl- nere Hausbrandzechen und niemand war beunruhigt, aber die Krise im deutschen Steinkohlenbergbau hatte ihren Anfang genommen. Sie war nicht nur auf Deutschland begrenzt. Überall in den westeuropäischen Revieren wuchsen die Haldenbestände unaufhörlich. Hatten sie in der Montanunion Ende 1957 noch 7,3 Millionen Tonnen betragen, waren es Ende 1958 bereits 24,5 Millionen Tonnen 1 und ein Jahr später sogar 31,2 Millionen Tonnen. Doch neben dem belgischen traf es den deutschen Steinkohlenbergbau ganz besonders hart. Bis Ende September 1958 wurden 1,3 Millionen unbezahlter Feierschichten verfahren. Die Angst und Enttäuschung der Bergleute wuchs mit jedem neuen Lohnausfall. Sie hatten das Gefühl, dass sich ihr Einsatz für den Wiederaufbau Deutschlands und ihre zahlr- chen Überstunden unter Tage in Zeiten des Kohlenmangels nicht ausgezahlt h- ten. Im Sommer 1958 war nicht mehr nur die Hausbrandkohle betroffen. Mittl- weile lagen insgesamt neun Millionen Tonnen unverkaufter Kohle und Koks im Ruhrgebiet auf Halde, im Oktober war bereits die Elf-Millionen-Grenze erreicht. Lediglich zwölf Prozent der Schachtanlagen hatten noch keine Feierschichten e- legen müssen. Ende des Jahres wurden die ersten Bergleute entlassen. Der Beruf des Bergmannes, der jahrelang ganz oben auf der Lohnskala stand, wurde zuse- 2 hends unsicher. Viele junge und gut ausgebildete Kräfte verließen den Bergbau.

Inhalt
Theoretische Überlegungen - Historische Perspektiven - Die Akteure - Gegner und Verbündete in der Kohlenkrise - Die US-amerikanische Reaktion

Produktinformationen

Titel: Die deutsche Kohlenkrise im nationalen und transatlantischen Kontext
Untertitel: Diss.
Autor:
EAN: 9783810041562
ISBN: 978-3-8100-4156-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaft
Genre: Politikwissenschaft
Anzahl Seiten: 278
Gewicht: 381g
Größe: H210mm x B148mm x T15mm
Jahr: 2006
Auflage: 2006

Weitere Produkte aus der Reihe "Forschung Politik"