Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Ein ökonomischer Ansatz der Theorie der intermediären Finanzgewalten - Die Kirchen als Parafisci

  • Kartonierter Einband
  • 256 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Obwohl die intermediären Finanzgewalten (Parafisci) seit den zwanziger Jahren an Bedeutung gewonnen haben, finden sie bislang weni... Weiterlesen
20%
90.00 CHF 72.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Obwohl die intermediären Finanzgewalten (Parafisci) seit den zwanziger Jahren an Bedeutung gewonnen haben, finden sie bislang wenig Berücksichtigung in der finanzwissenschaftlichen Literatur. Auf diese Lücke zielt das vorliegende Buch. Mit einem integrierten Ansatz, der die Ergebnisse einer dogmenhistorischen Betrachtungsweise der Staatstätigkeit aufgreift und ökonomische, gesellschaftliche und staatspolitische Kriterien miteinander verknüpft, werden die Parafisci sowohl gegenüber dem Staat als auch gegenüber den Privaten "zumindest qualitativ" abgegrenzt. Am Beispiel der Kirchen in der Bundesrepublik Deutschland wird ausführlich gezeigt, wie die theoretisch erarbeiteten Kriterien anzuwenden sind. Diese Ausführungen beinhalten eine konsequente, bislang nirgends dargestellte Diskussion des gesamten Tätigkeitsbereichs der Kirchen aus ökonomischem Blickwinkel.

Autorentext

Der Autor: Peter Saile wurde 1954 in Tübingen geboren. Nach dem Studium der Volkswirtschaftslehre an der Universität Tübingen war er dort als Assistent in der Abteilung Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft und in der Konzentrationsforschungsabteilung beschäftigt. Seit 1986 ist er bei einer Industrie- und Handelskammer tätig.



Klappentext

Obwohl die intermediären Finanzgewalten (Parafisci) seit den zwanziger Jahren an Bedeutung gewonnen haben, finden sie bislang wenig Berücksichtigung in der finanzwissenschaftlichen Literatur. Auf diese Lücke zielt das vorliegende Buch. Mit einem integrierten Ansatz, der die Ergebnisse einer dogmenhistorischen Betrachtungsweise der Staatstätigkeit aufgreift und ökonomische, gesellschaftliche und staatspolitische Kriterien miteinander verknüpft, werden die Parafisci sowohl gegenüber dem Staat als auch gegenüber den Privaten «zumindest qualitativ» abgegrenzt. Am Beispiel der Kirchen in der Bundesrepublik Deutschland wird ausführlich gezeigt, wie die theoretisch erarbeiteten Kriterien anzuwenden sind. Diese Ausführungen beinhalten eine konsequente, bislang nirgends dargestellte Diskussion des gesamten Tätigkeitsbereichs der Kirchen aus ökonomischem Blickwinkel.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Dogmenhistorische Betrachtung der Staatstätigkeit und der Parafisci - Moderner, pluralistischer Gruppenstaat - Öffentliche und staatliche Aufgaben in staatsrechtlicher Sicht - Kollektive Bedarfsdeckung in ökonomischer Sicht - Öffentlichkeitsgrad als integrierter Maßstab - Selbstverständnis und Aufgaben der Kirchen - Staatsrechtliche und ökonomische Beurteilung kirchlicher Funktionen - Kirchen als Parafisci.

Produktinformationen

Titel: Ein ökonomischer Ansatz der Theorie der intermediären Finanzgewalten - Die Kirchen als Parafisci
Untertitel: Dissertationsschrift
Autor:
EAN: 9783631446522
ISBN: 978-3-631-44652-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 256
Gewicht: 353g
Größe: H211mm x B149mm x T14mm
Jahr: 1992
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Finanzwissenschaftliche Schriften"