Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die zivilrechtlich begründete Garantenpflicht des Compliance-Beauftragten im Sinne des § 13 Abs. 1 StGB

  • Kartonierter Einband
  • 294 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Soweit der Compliance-Beauftragte als Überwachergarant anzusehen ist und er die Straftat eines Unternehmensangehörigen nicht abwen... Weiterlesen
20%
91.00 CHF 72.80
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Soweit der Compliance-Beauftragte als Überwachergarant anzusehen ist und er die Straftat eines Unternehmensangehörigen nicht abwendet, kommt es für die Bewertung seiner Strafbarkeit auf die Abgrenzung von Täterschaft und Teilnahme an. Dabei haben die ihm mögliche Erfolgsabwendungshandlung und die Eigenverantwortlichkeit des Mitarbeiters Bedeutung.

Der Compliance-Beauftragte ist als Überwachergarant im Sinne des 13 Abs. 1 StGB zur Verhinderung von betriebsbezogenen Straftaten der Mitarbeiter des Unternehmens anzusehen, soweit er es gegenüber dem Unternehmensträger zivilrechtlich übernommen hat, (auch) für die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen durch das Unternehmen sowie seiner Mitarbeiter zu sorgen. Verhindert der Compliance-Beauftragte vorsätzlich eine Straftat eines Mitarbeiters nicht, kommt es für die Bewertung seiner Strafbarkeit entscheidend auf die Abgrenzung von Täterschaft und Teilnahme an, wobei der Fokus zur Bestimmung zum einen auf die (rechtlich) mögliche Erfolgsabwendungshandlung des Compliance-Beauftragten und zum anderen auf die Eigenverantwortlichkeit des Begehungstäters zu legen ist.

Autorentext

Peter Gottschaldt studierte Rechtswissenschaften an der Universität Leipzig, an der er auch promoviert wurde. Er ist derzeit als Richter auf Probe am Verwaltungsgericht Leipzig tätig.



Klappentext

Der Compliance-Beauftragte ist als Überwachergarant im Sinne des § 13 Abs. 1 StGB zur Verhinderung von betriebsbezogenen Straftaten der Mitarbeiter des Unternehmens anzusehen, soweit er es gegenüber dem Unternehmensträger zivilrechtlich übernommen hat, (auch) für die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen durch das Unternehmen sowie seiner Mitarbeiter zu sorgen. Verhindert der Compliance-Beauftragte vorsätzlich eine Straftat eines Mitarbeiters nicht, kommt es für die Bewertung seiner Strafbarkeit entscheidend auf die Abgrenzung von Täterschaft und Teilnahme an, wobei der Fokus zur Bestimmung zum einen auf die (rechtlich) mögliche Erfolgsabwendungshandlung des Compliance-Beauftragten und zum anderen auf die Eigenverantwortlichkeit des Begehungstäters zu legen ist.



Inhalt

Vertraglich begründete Garantenpflicht des Compliance-Beauftragten - Abgrenzung von Täterschaft und Teilnahme bei garantenpflichtwidrigem Unterlassen - Weisungsbefugnis kein konstitutives Merkmal zur Begründung einer Aufsichtsgarantenstellung - Eigenverantwortlichkeit des Begehungstäters.

Produktinformationen

Titel: Die zivilrechtlich begründete Garantenpflicht des Compliance-Beauftragten im Sinne des § 13 Abs. 1 StGB
Untertitel: Dissertationsschrift
Autor:
EAN: 9783631739464
ISBN: 978-3-631-73946-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Recht
Anzahl Seiten: 294
Gewicht: 383g
Größe: H210mm x B148mm x T15mm
Jahr: 2018
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Europäische Hochschulschriften Recht"