Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

NS-»Euthanasie« vor Gericht

  • Kartonierter Einband
  • 199 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen & Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Im April 1941 fand in Berlin eine Konferenz statt, zu der sämtliche Generalstaatsanwälte und Oberlandesgerichtspräsidenten eingela... Weiterlesen
20%
23.00 CHF 18.40
Sie sparen CHF 4.60
Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Im April 1941 fand in Berlin eine Konferenz statt, zu der sämtliche Generalstaatsanwälte und Oberlandesgerichtspräsidenten eingeladen waren. Diese wurden in den Krankenmord an Tausenden von Menschen eingeweiht und zur Deckung der reibungslosen Durchführung der »Euthanasie« -Aktion aufgefordert. Keiner der Juristen protestierte gegen das Verbrechen, das auch damaligem Recht offenkundig widersprach. 1965 eröffnete Fritz Bauer, hessischer Generalstaatsanwalt und Initiator des Auschwitz-Prozesses, eine Voruntersuchung gegen zwanzig Beschuldigte. Es waren jene Juristen, die sich nach seiner Auffassung der Beihilfe zum Mord in 71.088 Fällen schuldig gemacht hatten. Nach dem plötzlichen Tod Bauers 1968 wurde das Verfahren eingestellt. Der Band rekonstruiert eines der beschämendsten Kapitel deutscher Justizgeschichte.

Autorentext
Herausgeber: Hanno Loewy ist Direktor des Fritz-Bauer-Instituts in Frankfurt am Main. Bettina Winter leitete viele Jahre die Gedenkstätte in Hadamar und arbeitet heute im Hessischen Sozialministerium.

Klappentext

Im April 1941 fand in Berlin eine Konferenz statt, zu der sämtliche Generalstaatsanwälte und Oberlandesgerichtspräsidenten eingeladen waren. Diese wurden in den Krankenmord an Tausenden von Menschen eingeweiht und zur Deckung der reibungslosen Durchführung der »Euthanasie«-Aktion aufgefordert. Keiner der Juristen protestierte gegen das Verbrechen, das auch damaligem Recht offenkundig widersprach. 1965 eröffnete Fritz Bauer, hessischer Generalstaatsanwalt und Initiator des Auschwitz- Prozesses, eine Voruntersuchung gegen zwanzig Beschuldigte. Es waren jene Juristen, die sich nach seiner Auffassung der Beihilfe zum Mord in 71 088 Fällen schuldig gemacht hatten. Nach dem plötzlichen Tod Bauers 1968 wurde das Verfahren eingestellt. Der Band rekonstruiert eines der beschämendsten Kapitel deutscher Justizgeschichte. Herausgeber: Hanno Loewy ist Direktor des Fritz-Bauer-Instituts in Frankfurt am Main. Bettina Winter leitete viele Jahre die Gedenkstätte in Hadamar und arbeitet heute im Hessischen Sozialministerium.

Produktinformationen

Titel: NS-»Euthanasie« vor Gericht
Untertitel: Fritz Bauer und die Grenzen juristischer Bewältigung
Editor:
EAN: 9783593354422
ISBN: 978-3-593-35442-2
Format: Kartonierter Einband
Hersteller: Campus
Herausgeber: Campus Verlag GmbH
Genre: Zeigeschichte (1946 bis 1989)
Anzahl Seiten: 199
Gewicht: 274g
Größe: H211mm x B147mm x T14mm
Jahr: 1996
Untertitel: Deutsch
Auflage: 1. Aufl. 06.1996