Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Auf der Suche nach einer zeitgemäßen Musikästhetik

  • Kartonierter Einband
  • 316 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Leseprobe
Wie ist eine zeitgemäße Musikästhetik im Anschluss an Adorno heute noch möglich? In einer Konfrontation der nachgelassenen Beethov... Weiterlesen
20%
45.90 CHF 36.70
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Wie ist eine zeitgemäße Musikästhetik im Anschluss an Adorno heute noch möglich? In einer Konfrontation der nachgelassenen Beethoven-Fragmente Theodor W. Adornos mit dem aktuellen Diskurs der Ästhetik, der in einem Kraftfeld von hermeneutischen, kritischen und dekonstruktivistischen Zugängen verortet wird, wirft Nikolaus Urbanek diese Frage auf. Die Auseinandersetzung mit Adornos ungeschriebenem Buch über Beethoven, das als eine ausgeführte »Philosophie der Musik« projektiert war, bietet neue Perspektiven auf die musikästhetische Diskussion der Themen der musikalischen Sprache, der musikalischen Zeit und des Spätstils.

Autorentext

Nikolaus Urbanek (Prof. Dr. phil.) ist Professor für Musikwissenschaft am Institut für Musikwissenschaft und Interpretationsforschung der mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.



Klappentext

Wie ist eine zeitgemäße Musikästhetik im Anschluss an Adorno heute noch möglich? In einer Konfrontation mit dem aktuellen Diskurs der Ästhetik, der in einem Kraftfeld von hermeneutischen, kritischen und dekonstruktivistischen Zugängen situiert ist, wirft Nikolaus Urbanek diese Frage auf. Adornos Buch über Beethoven blieb, wiewohl es nicht weniger als eine »Philosophie der Musik« darlegen wollte, ungeschrieben - erhalten haben sich lediglich zahlreiche Notizen und Fragmente. Das Zentrum der Auseinandersetzung mit der Beethoven-Deutung Adornos bildet eine Diskussion der musikalischen Sprache, der musikalischen Zeit und des Spätstils, den Adorno als eine Bewegung der Selbstkritik Beethovens zu denken vorschlägt.



Zusammenfassung
»Die sehr klare Sprache, die dadurch entstehende sehr gute Lesbarkeit und die dichte Einarbeitung von Sekundärliteratur [...] machen das Buch auch für Adorno-Einsteiger zu einer sehr lohnenswerten Lektüre.« Axel Schmidt, Die Tonkunst, 7 (2012) »Ein überzeugendes Umschreiben von Adornos Musikästhetik, [dem] breite Rezeption und Diskussion zu wünschen ist.« Anna Weicker, Widerspruch, 53 (2011) »Für den Mut zur Subjektivität und dezidierten Werturteilen verdient die Studie [...] einen ebenso großen Respekt wie angeregte Diskussionen.« Benedikt Schubert, Musik & Ästhetik, 15/59 (2011) »Es ist zu hoffen, dass Urbaneks Beitrag zu einer 'zeitgemäßen Musikästhetik' breit rezipiert und diskutiert wird.« Felix Wörner, ÖMZ, 1 (2011) Besprochen in: Musicologica Austriaca, 29 (2010), Hans-Joachim Hinrichsen, Musik & Kirche, 2 (2011), Klaus Röhring Wissenschaftlicher Literaturanzeiger, 27.02.2011, René Thun Philosophische Rundschau, 58/2 (2011), Gunnar Hindrichs Die Musikforschung, 3 (2012), Birger Petersen

Produktinformationen

Titel: Auf der Suche nach einer zeitgemäßen Musikästhetik
Untertitel: Adornos »Philosophie der Musik« und die Beethoven-Fragmente
Autor:
EAN: 9783837613209
ISBN: 978-3-8376-1320-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Transcript Verlag
Genre: 19. Jahrhundert
Anzahl Seiten: 316
Gewicht: 503g
Größe: H225mm x B150mm x T25mm
Jahr: 2010
Auflage: 1. Aufl. 06.2010
Land: DE

Weitere Produkte aus der Reihe "Edition Moderne Postmoderne"