Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Analyse des Blackface im Film "The Jazz Singer"

  • Kartonierter Einband
  • 24 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Filmwissenschaft, Note: 1,3, Freie Universität Berlin (Theaterwissenschaft), Verans... Weiterlesen
20%
15.50 CHF 12.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Filmwissenschaft, Note: 1,3, Freie Universität Berlin (Theaterwissenschaft), Veranstaltung: Musical, Sprache: Deutsch, Abstract: Als der weltweit erste Tonfilm "The Jazz Singer" im Jahr 1927 seine Uraufführung erlebte, läutete er einerseits das Ende der Stummfilmära und andererseits ein Wiederaufleben der Blackface-Performance ein. Dabei hofften sowohl schwarze als auch weiße amerikanische Kulturkritiker seit Jahrzehnten auf den endgültigen Untergang dieser ursprünglichen Theatertradition, die in den USA von 1830 bis zum Ende des 19. Jahrhunderts durch die umherziehenden Minstrelshows eine weite Verbreitung erfuhr. In diesen Shows schwärzten sich die in erster Linie weißen Darsteller mit angebranntem Kork ihre Gesichter und imitierten die Körperbewegungen, die Mimik, den Dialekt und die Gesänge der Afroamerikaner. In diesen Blackface-Auftritten wurde i.d.R ein romantisiertes Bild des repressiven Sklavenlebens auf den Plantagen entworfen und der vom Blackface-Künstler dargestellte Schwarze diente dem weißen Publikum als Witz- und Spottfigur. Die überwiegende Anzahl der Film- und Kulturwissenschaftler missbilligt das Blackface als ein rassistisches Überbleibsel der amerikanischen Sklavenhaltergesellschaft, das die schwarze Bevölkerungsschicht auch nach der Abschaffung der Sklaverei weiterhin am Boden der gesellschaftlichen Rangordnung fixiert. Arthur Knight dagegen lehnt eine pauschale Verurteilung des Blackface als rassistische Performancepraxis ab und fordert stattdessen eine material-spezifische Analyse des Blackface in der jeweiligen Inszenierung, da hinter all diesen Blackface-Darstellungen immer auch die kulturellen Erfahrungen der Afroamerikaner stehen. Ziel meiner Hausarbeit soll es sein, eine detaillierte Analyse von Blackface-Performances anhand Alan Croslands Musicalfilm "The Jazz Singer" (1927) durchzuführen. Ein zusätzlicher Gesichtspunkt ist hierbei, dass

Produktinformationen

Titel: Analyse des Blackface im Film "The Jazz Singer"
Autor:
EAN: 9783640917525
ISBN: 978-3-640-91752-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Grin Verlag
Genre: Kunst
Anzahl Seiten: 24
Gewicht: 51g
Größe: H210mm x B148mm x T2mm
Jahr: 2011
Auflage: 3. Auflage