Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der Mythos der 68-er Bewegung. Betrachtung der Studentenrevolte in der Bundesrepublik Deutschland

  • Kartonierter Einband
  • 24 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Soziologie - Sonstiges, Note: 2,3, Technische Universität Dresden, Veranstaltung: M... Weiterlesen
20%
21.50 CHF 17.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Soziologie - Sonstiges, Note: 2,3, Technische Universität Dresden, Veranstaltung: Makrosoziologie, Sprache: Deutsch, Abstract: Ein Bild, das allen gefallen würde, kann es von der 68er-Bewegung nicht geben. Ihr Einfluss auf unsere Gesellschaft ist heute zwar deutlich spürbar, aber kaum exakt bestimmbar. Unsere Gesellschaft ist seit 68 eine andere geworden. Die Frage bleibt, was mit 68 eigentlich wirklich gemeint wird. Sind es die Protestbewegungen an Hochschulen und in Bezug auf den Vietnamkrieg, die bereits 1966 ihren Anfang nahmen, nach den Anschlägen auf Benno Ohnesorg und Rudi Dutschke in eine Krise gerieten und zur Gründung linksradikaler Kleinparteien und der RAF führten? Oder ist es ein Synonym für eine Jugendbewegung, die einen kulturellen Bruch mit der Erwachsenenwelt anzeigte und zweitweise linkspolitische und systematische Untertöne besaß, die eine Veränderung der Lebensformen, der Sexualmoral, von Erziehungsstilen, Werthaltungen und kulturellen Ausdrucksformen forderte? Auf diese Frage kann keine eindeutige Antwort gegeben werden. Das Jahr 1968 kann als eine Mischung beider Formen betrachtet werden, als eine Protestbewegung, die mit einem Linksdruck verbunden ist und die Legitimationsgrundlagen vieler Institutionen des öffentlichen Lebens herausforderte und verschiedene revolutionäre Gruppen hervorbrachte, die auch Großparteien wie die SPD beeinflusste, aber auch als Synonym für eine Jugendrevolte, die sich als wachsende Opposition zur etablierten Welt betrachtete und mit ihren kulturellen Ausdrucksformen einen viel größeren Adressatenkreis erreichte. " '1968' steht für einen gesellschaftlichen Aufbruch, der befreiend wirkte und zur Demokratisierung aller Lebensbereiche führte." (Watzal 2008)

Produktinformationen

Titel: Der Mythos der 68-er Bewegung. Betrachtung der Studentenrevolte in der Bundesrepublik Deutschland
Autor:
EAN: 9783668475496
ISBN: 978-3-668-47549-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Grin Verlag
Genre: Politikwissenschaft
Anzahl Seiten: 24
Gewicht: 52g
Größe: H211mm x B149mm x T7mm
Jahr: 2017