Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Magna Carta und der "First Barons' War" 1215-1217

  • Kartonierter Einband
  • 24 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 1,0, Ernst-Mori... Weiterlesen
20%
19.90 CHF 15.90
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 1,0, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (Historisches Institut), Veranstaltung: Thronstreit, Bürgertum und Interregnum. Krisen in der späten Stauferzeit, Sprache: Deutsch, Abstract: Lange Zeit galt die Magna Carta Libertatum von 1215 als ein absoluter Meilenstein in der Verfassungs- und Rechtsgeschichte. Bekannte englische Historiker wie William Stubbs priesen die rebellierenden Barone und deren Errungenschaften durch die Charter. "The barons maintain and secure the right of the whole people as against themselves as well as against their master"1, schrieb Stubbs in seiner "Constitutional History of England" 1896. Allgemein wird die Magna Carta häufig als ein Manifest der Freiheit und Gerechtigkeit angesehen, das die Unterdrückung König Johanns beendete und die Konflikte innerhalb Englands befriedete. Im Gegensatz dazu steht jedoch die jüngere Geschichtsschreibung, die keineswegs ein Bild zeichnet, dass die Barone als selbstlose Friedensstifter darstellt. Vielmehr sehen führende Historiker in diesem Forschungsbereich wie J. C. Holt die konkreten Errungenschaften der Magna Carta von 1215 als äußerst kritisch an. "In 1215 Magna Carta was a failure. It was intended as a peace and it provoked war. It pretended to state customary law and it promoted disagreement and contention."2 Holts harsche Kritik macht deutlich, dass das Abkommen, das in Runnymede am 15. Juni 1215 unterzeichnet wurde3, durchaus einige Kritikpunkte enthält. So finden sich "in zahlreichen der 63 Artikel der Carta nur kontroverse Einzelprobleme der Feudalbeziehung zwischen König und Kronvasallen."4 Bei der Lösung der wirklichen Differenzen zwischen beiden Parteien versagte das Abkommen von 1215 gänzlich. Geoffrey Hindley geht sogar soweit, dass er alle diejenigen, welche die Magna Carta im Jahr 1215 als "formula of peace" ansahen, als "excessively simple-minded" bezeichnet.5 Letztlich kam es auch nur wenige Monate später zu militärischen Auseinandersetzungen, die zum Ausbruch des Bürgerkriegs führten, der als "First Barons' War" in die englische Geschichte einging. Nachdem die rebellierenden Barone sogar den französischen Thronfolger Ludwig als ihren König proklamierten und ihn ins Land holten, schien ein Konsens zwischen ihnen und den kronloyalen Baronen unter der Führung Johanns nahezu unmöglich zu sein. Dies hätte wohl auch das endgültige Ende der Magna Carta bedeutet, die ohnehin kurz nach der Ausstellung von Papst Innonzenz III. für ungültig erklärt wurde. Der plötzliche Tod König Johanns setzte jedoch einen Wendepunkt sowohl im Bürgerkrieg als auch für die Existenz und Bedeutung der Magna Carta.

Klappentext

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 1,0, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (Historisches Institut), Veranstaltung: Thronstreit, Bürgertum und Interregnum. Krisen in der späten Stauferzeit, Sprache: Deutsch, Abstract: Lange Zeit galt die Magna Carta Libertatum von 1215 als ein absoluter Meilenstein in der Verfassungs- und Rechtsgeschichte. Bekannte englische Historiker wie William Stubbs priesen die rebellierenden Barone und deren Errungenschaften durch die Charter. "The barons maintain and secure the right of the whole people as against themselves as well as against their master"1, schrieb Stubbs in seiner "Constitutional History of England" 1896. Allgemein wird die Magna Carta häufig als ein Manifest der Freiheit und Gerechtigkeit angesehen, das die Unterdrückung König Johanns beendete und die Konflikte innerhalb Englands befriedete. Im Gegensatz dazu steht jedoch die jüngere Geschichtsschreibung, die keineswegs ein Bild zeichnet, dass die Barone als selbstlose Friedensstifter darstellt. Vielmehr sehen führende Historiker in diesem Forschungsbereich wie J. C. Holt die konkreten Errungenschaften der Magna Carta von 1215 als äußerst kritisch an. "In 1215 Magna Carta was a failure. It was intended as a peace and it provoked war. It pretended to state customary law and it promoted disagreement and contention."2 Holts harsche Kritik macht deutlich, dass das Abkommen, das in Runnymede am 15. Juni 1215 unterzeichnet wurde3, durchaus einige Kritikpunkte enthält. So finden sich "in zahlreichen der 63 Artikel der Carta nur kontroverse Einzelprobleme der Feudalbeziehung zwischen König und Kronvasallen."4 Bei der Lösung der wirklichen Differenzen zwischen beiden Parteien versagte das Abkommen von 1215 gänzlich. Geoffrey Hindley geht sogar soweit, dass er alle diejenigen, welche die Magna Carta im Jahr 1215 als "formula of peace" ansahen,

Produktinformationen

Titel: Magna Carta und der "First Barons' War" 1215-1217
Untertitel: Die große Charter unter dem Einfluss des Bürgerkriegs
Autor:
EAN: 9783656393498
ISBN: 978-3-656-39349-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Mittelalter
Anzahl Seiten: 24
Gewicht: 53g
Größe: H236mm x B149mm x T15mm
Jahr: 2013
Auflage: 1. Auflage