Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Ist Martin Gorkes Argument für die "Umkehr der Beweislast" in seinem umweltethisch-holistischen Ansatz überzeugend?

  • Kartonierter Einband
  • 24 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2018 im Fachbereich Philosophie - Praktische (Ethik, Ästhetik, Kultur, Natur, Recht, ...), Note: 1,3, O... Weiterlesen
20%
21.50 CHF 17.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2018 im Fachbereich Philosophie - Praktische (Ethik, Ästhetik, Kultur, Natur, Recht, ...), Note: 1,3, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (Philosophie), Veranstaltung: Der Physiozentrismus in der Umweltethik, Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Hausarbeit forscht im Rahmen der Umweltethik. Die Umweltethik ist ein Teilgebiet der Philosophie, die nach dem guten Umgang des Menschen mit der Natur fragt. Es herrscht weithin Einigkeit darüber, dass der gute Umgang mit der Natur mit einem Naturschutz einhergeht. Es stellen sich folgende grundlegende Fragen: "Welche Teile der Umwelt sollten wir direkt moralisch berücksichtigen, dass heißt, weil sie einen inhärenten Wert haben oder bestimmten Anforderungen genügen?" Beziehungsweise: "Welche Reichweite der ökologischen Ethik ist rechtfertigbar?" Martin Gorke knüpft in seinem Text "Artensterben" an diese Stelle an und liefert eine Argumentation zugunsten des Holismus - eine der wichtigsten physiozentrischen Strömungen in der Umweltethik. Folgt man Gorke, so führt seine Argumentation hinsichtlich der Frage von moralischer Berücksichtigungswürdigkeit zu einer "Umkehr der Beweislast": Nicht mehr die Vertreter egalitärer, universal-ethischer Theorien stehen in primärer Begründungslast für ihre Position, sondern die Vertreter nicht-universaler Ethikkonzepte, welche meinen bestimmte Bereiche der Natur aus der Moral ausschließen zu müssen. Dieser Text will nun prüfen, ob Gorkes Argument zur Umkehr der Beweislast in seinem umweltethisch-holistischen Ansatz überzeugend ist. Dazu werde ich im ersten Teil, unter Berücksichtigung der umgekehrten Beweislast, Gorkes Argumentation darstellen und anschließend Kritikpunkte heranziehen, die in dem Artikel von Dierks im "Handbuch Umweltethik" formuliert sind. Es folgt eine kritische Positionierung unter Einbezug des Gesagten, sowie meiner eigenen, weiterführenden Gedanken, und zuletzt ein Fazit, in dem ich den Inhalt erneut zusammenfasse und unter Berücksichtigung des Genannten die Forschungsfrage beantworte.

Produktinformationen

Titel: Ist Martin Gorkes Argument für die "Umkehr der Beweislast" in seinem umweltethisch-holistischen Ansatz überzeugend?
Autor:
EAN: 9783346028075
ISBN: 978-3-346-02807-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Grin Verlag
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 24
Gewicht: 51g
Größe: H210mm x B148mm x T2mm
Jahr: 2019