Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Neobarockes Bauwerk in Deutschland

  • Kartonierter Einband
  • 36 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Kapitel: Wiesbaden Hauptbahnhof, Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Schloss Bellin, Kirche Nieder... Weiterlesen
20%
22.90 CHF 18.30
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Kapitel: Wiesbaden Hauptbahnhof, Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Schloss Bellin, Kirche Niederlehme, Hagen Hauptbahnhof, Deutsches Schauspielhaus, Laeiszhalle, Gut Weißenhaus, Gut Rohlstorf, Gnadenkirche, Oberlandesgericht Koblenz, St. Antonius, Schloss Hasenwinkel, Herrenhaus Karow, St. Bonifatius, Thomaskirche, Wohn- und Geschäftshaus Alt Westerhüsen 32, Postamt Ronsdorf, Autobahnkirche Werbellin, Teterower Rathaus, Amtsgericht Wuppertal, St. Maria Magdalena, Katholische Kirche, Altes Amtshaus Hemer, Büsing-Palais, Palais Reichenbach-Lessonitz, Fürstenhof, Oberfinanzdirektion Münster, Landauer Volksbank, Untermainkai 29/30, Herz-Jesu-Kirche. Auszug: Der Wiesbadener Hauptbahnhof ist mit 500 Zugbewegungen täglich im Fern- und Regionalverkehr der Hauptverkehrsknotenpunkt der hessischen Landeshauptstadt. Er ist ein Kopfbahnhof am Südrand der Innenstadt und wird von täglich etwa 30.000 Reisenden frequentiert. Der Hauptbahnhof 1906 kurz nach seiner Eröffnung Lage der drei alten Bahnhöfe Hauptbahnhof mit Bahnhofsplatz am Kaiser-Friedrich-Ring und der Friedrich-Ebert-AnlageDer heutige Hauptbahnhof steht im Stadtbezirk Südost und ersetzte drei Bahnhöfe im Innenstadtbereich, welche alle drei nebeneinander im Bereich des heutigen Messegeländes (Rhein-Main-Hallen) und des Landesmuseums standen. Diese waren: Siehe auch: Liste Wiesbadener Bahnhöfe Eine vierte Bahnstrecke kam hinzu, als 1889 auf der Langenschwalbacher Bahn (heute Aartalbahn) der Verkehr von Wiesbaden nach Bad Schwalbach und später bis nach Diez an der Lahn aufgenommen wurde. Der Bahnhofsneubau wurde auch notwendig, um die wachsenden Fahrgastzahlen der damals aufstrebenden Kurstadt zu bewältigen. Der Neubau des Wiesbadener Hauptbahnhofs wurde 1904 bis 1906 nach Plänen von Fritz Klingholz in aufwändigen neobarocken Formen errichtet. Er entsprach damit dem Repräsentationsbedürfnis der damaligen Weltkurstadt und bot auch dem alljährlich im Mai anreisenden Kaiser Wilhelm II. einen würdigen Empfang. Für ihn und andere Adelige wurde auch ein "Kaisergleis" (heutiges Gleis 1) errichtet. Der erste Zug fuhr am 15. November 1906 um 2:23 Uhr nachts in die neue Station ein. Im Bahnhofsgebäude sind heute an mehreren Stellen noch die Relikte der einstigen Abbilder der gekrönten Häupter zu sehen, bei denen die Gesichter aber entfernt wurden. Der Hauptbahnhof befand sich zur Zeit seiner Entstehung außerhalb der Stadt und am süd-östlichen Beginn der damals neu angelegten Ringstraße (Kaiser-Friedrich- und Bismarckring), die sich im Viertelkreisbogen nach Westen um das Historische Fünfeck erstreckte. In den folgenden Jahren bis zum Ersten Weltkrieg wurde die Bebauung erst bis zu

Produktinformationen

Titel: Neobarockes Bauwerk in Deutschland
Untertitel: Wiesbaden Hauptbahnhof, Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Schloss Bellin, Kirche Niederlehme, Hagen Hauptbahnhof, Deutsches Schauspielhaus, Laeiszhalle, Gut Weißenhaus, Gut Rohlstorf, Gnadenkirche, Oberlandesgericht Koblenz
Editor:
EAN: 9781159199623
ISBN: 978-1-159-19962-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 36
Gewicht: 100g
Größe: H246mm x B189mm x T2mm
Jahr: 2011