Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Nationale Personifikation

  • Kartonierter Einband
  • 60 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 138. Nicht dargestellt. Kapitel: Wehrmann in Eisen, Bavaria, Freiheitsstatue, Bremer Roland, Hammonia,... Weiterlesen
20%
27.90 CHF 22.30
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 138. Nicht dargestellt. Kapitel: Wehrmann in Eisen, Bavaria, Freiheitsstatue, Bremer Roland, Hammonia, Deutscher Michel, Uncle Sam, Brunonia, Cech, Nationalallegorie Germania, Nagelsäule, Vater Staat, Berolina, Marianne, Mutter-Heimat-Statue, Nationalallegorie Austria, Jantje, Arminia, Holger Danske, John Bull, Merlion, Helvetia, Kosovka devojka, Suomi-neito, Lubeca, Franconia, Saxonia, Bergfrau, Mütterchen Russland, Russischer Bär, Mutter Svea. Auszug: Der "Wehrmann in Eisen", ursprünglich "Wehrmann im Eisen", auch "Eiserner Wehrmann", "Nagelmann", "Nagelfigur", "Nagelbild", "Nagelbrett" oder "Nagelsäule", aber auch "Wehrschild" oder "Kriegswahrzeichen" genannt, war eine Propagandaaktion während des Ersten Weltkriegs. Gegen eine Spende durfte man einen Nagel in das dafür aufgestellte Objekt einschlagen. Die Idee des "Wehrmanns in Eisen" ging in Anlehnung an den "Stock im Eisen" am "Stock-im-Eisen-Platz" von Wien aus und verbreitete sich nicht nur in Österreich-Ungarn, sondern auch im Deutschen Kaiserreich und anderen Ländern. Von Gemeinden und karitativen Organisationen wurden aus Holz (einige deutsche Quellen erwähnen Eichenholz) gefertigte Figuren (Ritter, Soldaten, Generalfeldmarschall von Hindenburg und andere) beziehungsweise regionale und nationale Symbole (wie beispielsweise Stadtwappen, Eiserne Kreuze, Säulen) aufgestellt. Diese Figuren wurden oft von namhaften Künstlern entworfen und geschaffen. Gegen Entrichtung einer Mindestspende durften die Bürger einen Nagel in dieses Objekt schlagen. Die Nägel wurden in Eisen und Silber, manchmal auch Gold zu unterschiedlichen Preisen angeboten. Die Nägel waren vergoldet/versilbert, ihr Materialgegenwert entsprach nicht der zu leistenden Spende. Zum Beweis für ihre "patriotische Spende" erhielten die Spender (je nach Ort und Höhe der Spende) Anstecknadeln, Urkunden oder sonstige Spendenbescheinigungen, die oft mit einer laufenden Nummer versehen waren. Durch die geschickte Vermarktung mit den Andenken an diese Spende und dem aus der anfänglichen Kriegseuphorie entstandenen Drang von Menschen, die nicht mit der Waffe an die Front konnten oder durften, etwas zum Sieg beizutragen, wurden große Summen zugunsten der Kriegerwitwen und Waisen gesammelt. In den späteren Jahren sollten solche Aktionen den Durchhaltewillen der Bürger stärken. Wer sich an dieser Spendenaktion nicht beteiligte, riskierte, von seinen Mitbürgern als "unpatriotisch" oder gar Vaterlandsverräter ein

Produktinformationen

Titel: Nationale Personifikation
Untertitel: Freiheitsstatue, Wehrmann in Eisen, Bavaria, Bremer Roland, Hammonia, Uncle Sam, Deutscher Michel, Nagelsäule, Brunonia, Cech, Germania, Mutter-Heimat-Statue, Vater Staat, Marianne, Berolina, Nationalallegorie, Kantonsallegorie, Austria
Editor:
EAN: 9781159195380
ISBN: 978-1-159-19538-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 60
Gewicht: 213g
Größe: H246mm x B189mm x T3mm
Jahr: 2011