Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Lob der Schulden

  • Fester Einband
  • 96 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Schuldlos schuldig sind wir alle! DennSchulden sind die Grundbedingungmenschlicher Existenz, unser aller Erbeund Vermächtnis, weil... Weiterlesen
20%
23.90 CHF 19.10
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Schuldlos schuldig sind wir alle! Denn
Schulden sind die Grundbedingung
menschlicher Existenz, unser aller Erbe
und Vermächtnis, weil wir von Geburt
an voneinander abhängen und das nicht
allein in finanzieller Hinsicht.

Erschütternd sei die gegenwärtige Finanzkrise, so schreibt Nathalie Sarthou-
Lajus, weil sie ein neoliberales Ideal grundlegend in Frage stellt: das Ideal vollkommener
Unabhängigkeit und Souveränität. Unfreiwillig ist der Kapitalismus
neuerdings gezwungen, die Abhängigkeit aller von allen anzuerkennen, seine
Identität wackelt.
Schulden sind jedoch nicht allein ein wirtschaftliches Verhältnis, und so
zeigt dieser Essay anhand zahlreicher Beispiele aus der Literaturgeschichte
die Allgegenwart der Schulden und deren Symbolkraft. Denn das menschliche
Dasein besteht im Geben und Nehmen. Wir leben in familiären, historischen
und geographischen Zusammenhängen und bleiben einander immer etwas
schuldig. Aus Schulden muss aber nicht zwangsläufig ein Schuldgefühl entstehen,
zumal sich niemand davon befreien kann. Wenn es gelingt, die unbezahlbare
und damit existenzielle "Verschuldung" gelassen anzunehmen, wird
zugleich tröstlich die überindividuelle Kontinuität erkennbar. Denn in der unauflöslichen
"Erbschuld" allein liegt die Möglichkeit einer Zukunft.
Ein subtiler, erhellender Essay, lebendig und inspirierend.

Autorentext
Nathalie Sarthou-Lajus hat Philosophie studiert und ist stellvertretende Chefredakteurin der Zeitschrift Études. Sie hat bereits mehrere Studien zu den Themen Schuld und Schulden publiziert.

Klappentext

Erschütternd sei die gegenwärtige Finanzkrise, so schreibt Nathalie Sarthou- Lajus, weil sie ein neoliberales Ideal grundlegend in Frage stellt: das Ideal vollkommener Unabhängigkeit und Souveränität. Unfreiwillig ist der Kapitalismus neuerdings gezwungen, die Abhängigkeit aller von allen anzuerkennen, seine Identität wackelt. Schulden sind jedoch nicht allein ein wirtschaftliches Verhältnis, und so zeigt dieser Essay anhand zahlreicher Beispiele aus der Literaturgeschichte die Allgegenwart der Schulden und deren Symbolkraft. Denn das menschliche Dasein besteht im Geben und Nehmen. Wir leben in familiären, historischen und geographischen Zusammenhängen und bleiben einander immer etwas schuldig. Aus Schulden muss aber nicht zwangsläufig ein Schuldgefühl entstehen, zumal sich niemand davon befreien kann. Wenn es gelingt, die unbezahlbare und damit existenzielle »Verschuldung« gelassen anzunehmen, wird zugleich tröstlich die überindividuelle Kontinuität erkennbar. Denn in der unauflöslichen »Erbschuld« allein liegt die Möglichkeit einer Zukunft. Ein subtiler, erhellender Essay, lebendig und inspirierend.

Produktinformationen

Titel: Lob der Schulden
Untertitel: Salto 200
Autor:
Übersetzer:
EAN: 9783803112996
ISBN: 978-3-8031-1299-6
Format: Fester Einband
Herausgeber: Wagenbach
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 96
Gewicht: 167g
Größe: H210mm x B116mm x T12mm
Jahr: 2013

Weitere Produkte aus der Reihe "SALTO"