Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Narzissen

  • Kartonierter Einband
  • 28 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 107. Nicht dargestellt. Kapitel: Klassifizierung der Narzissen, Systematik der Wildnarzissen, Gelbe Na... Weiterlesen
20%
21.50 CHF 17.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 107. Nicht dargestellt. Kapitel: Klassifizierung der Narzissen, Systematik der Wildnarzissen, Gelbe Narzisse, Weiße Narzisse, Strauß-Narzisse, Engelstränen-Narzisse, Stern-Narzisse, Weihnachts-Narzisse, Narcissus asturiensis, Reifrock-Narzisse, Narcissus assoanus, Alpenveilchen-Narzisse, Narcissus calcicola, Narcissus elegans, Narcissus rupicola, Spanische Narzisse, Italienische Narzisse, Jonquille, Narcissus scaberulus, Moschus-Narzisse, Narcissus dubius, Narcissus abscissus, Narcissus nevadensis, Goldgelbe Narzisse, Narcissus serotinus, Narcissus atlanticus, Narcissus minor, Narcissus hedraeanthus, Narcissus albescens, Provinzialische Narzisse, Narcissus parviflorus. Auszug: Die Narzissen (Narcissus) bilden eine Pflanzengattung in der Unterfamilie der Amaryllidoideae innerhalb der Familie der Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae). Die Art Narcissus pseudonarcissus wird oft auch Osterglocke genannt. Der natürliche Verbreitungsschwerpunkt liegt in Südwesteuropa und Nordwestafrika. Nur wenige Arten kommen auch im Küstengebiet des östlichen Mittelmeers vor. Eine Bedeutung in der mitteleuropäischen Gartenkunst haben Narzissen seit der sogenannten orientalischen Phase von 1560 bis 1620, als sie gemeinsam mit Tulpen und Hyazinthen in die Gartenkultur gelangten. Heute gibt es mehr als 24.000 Kulturformen. Im Spätwinter und Frühjahr gehören Narzissen zu den wichtigsten Pflanzen des Blumenhandels. Die Bezeichnung Narzisse leitet sich von dem griechischen Wort e narkein ab, welches "betäuben" bedeutet (vgl. Narkose). Die Dichternarzisse, die auch in Griechenland wächst, strömt tatsächlich einen sehr intensiven und betäubenden Geruch aus. Die Römer übernahmen den griechischen Pflanzennamen als narcissus. Ovid hatte in seinen Metamorphosen die Sage von Narkissos geschildert und dabei die Pflanze so eindeutig beschrieben, dass es sich zweifelsfrei um die heute als Narzissen bezeichneten Pflanzen handelte. Als Carl von Linné sein binäres System der Pflanzennamen schuf, behielt er das Wort Narcissus bei. Die Bezeichnung Narcissus poeticus für die Dichternarzisse ist allerdings erstmals von Matthias Lobelius verwendet worden. Austreibende Narzissen, deutlich zu erkennen sind die Scheidenblätter, die die Blätter köchergleich zusammenhaltenNarzissen sind mehrjährige krautige Pflanzen, die Zwiebeln als Überdauerungsorgane ausbilden und je nach Art Wuchshöhen zwischen 5 bis 80 Zentimeter erreichen. Zu den Zwergen unter den Narzissen zählt Narcissus asturiensis, die zwischen fünf und acht Zentimeter hoch wird. Zu den größten Arten zählt die in Mitteleuropa nur sehr selten angebaute Italienische Narzisse, die bis zu 80 Zentimeter lange Stängel ausbildet. D

Produktinformationen

Titel: Narzissen
Untertitel: Klassifizierung der Narzissen, Systematik der Wildnarzissen, Gelbe Narzisse, Weiße Narzisse, Strauß-Narzisse, Engelstränen-Narzisse, Stern-Narzisse, Weihnachts-Narzisse, Narcissus asturiensis, Narcissus assoanus, Reifrock-Narzisse
Editor:
EAN: 9781159194468
ISBN: 978-1-159-19446-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Deutschsprachige Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 28
Gewicht: 172g
Größe: H246mm x B189mm x T1mm
Jahr: 2011