Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Nanotechnologie

  • Kartonierter Einband
  • 36 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 36. Kapitel: Lotuseffekt, Oberflächenchemie, Kolloid, Selbstassemblierung, Strukturgröße, Instytut Tech... Weiterlesen
20%
22.90 CHF 18.30
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 36. Kapitel: Lotuseffekt, Oberflächenchemie, Kolloid, Selbstassemblierung, Strukturgröße, Instytut Technologii Elektronowej, Nanobot, Molekulare Nanotechnologie, Nanoprägelithografie, Foresight Institute, Laboratorium für Nano- und Quantenengineering, Nanoelektronik, Molekulare Nanomagnete, Dynamic Physical Rendering, Nanobiotechnologie, Assembler, Nanoindentierung, Schichtwachstum, Größenquantisierungseffekt, Nanomotor, LaMer-Modell, Coulomb-Blockade, NanoTruck, Langmuir-Blodgett-Schicht, Nano-Food, Wasserstoffmikrosensor, Nanokristall, Nanosystems Initiative Munich, Kohlenstoff-Nanoröhren-Feldeffekttransistor, Selbstorganisierende Monoschicht, Ionenspur, Institut für Mikrosystemtechnik, Nanotechniker, Beilstein Journal of Nanotechnology, CeNTech, Nanocar, Nanolithografie, Nanosilikate, Nanomanipulator. Auszug: Als Nanotechnologie, oft auch Nanotechnik (altgriechisch nános Zwerg ), wird heute die Forschung in der Clusterphysik und Oberflächenphysik, Oberflächenchemie, der Halbleiterphysik, in Gebieten der Chemie und bisher noch im begrenzten Rahmen in Teilbereichen des Maschinenbaus und der Lebensmitteltechnologie (Nano-Food) bezeichnet. Der Sammelbegriff gründet auf der allen Nano-Forschungsgebieten gleichen Größenordnung vom Einzelatom bis zu einer Strukturgröße von 100 Nanometern (nm). Ein Nanometer ist ein Milliardstel Meter (10 m). Diese Größenordnung bezeichnet einen Grenzbereich, in dem die Oberflächeneigenschaften gegenüber den Volumeneigenschaften der Materialien eine immer größere Rolle spielen und zunehmend quantenphysikalische Effekte berücksichtigt werden müssen. In der Nanotechnologie stößt man also zu Längenskalen vor, auf denen besonders die Größe die Eigenschaften eines Objektes bestimmt. Man spricht von größeninduzierten Funktionalitäten . Schon heute spielen die Nanomaterialien eine wichtige Rolle, die zumeist auf chemischem Wege oder mittels mechanischer Methoden hergestellt werden. Einige davon sind kommerziell verfügbar und werden in handelsüblichen Produkten eingesetzt, andere sind wichtige Modellsysteme für die physikalisch-chemische und materialwissenschaftliche Forschung. Ebenfalls bedeutend ist die Nanoelektronik. Deren Zugehörigkeit zur Nanotechnologie wird in der wissenschaftlichen und forschungspolitischen Praxis nicht einheitlich gesehen. Eine Entwicklungsrichtung der Nanotechnologie kann als Fortsetzung und Erweiterung der Mikrotechnik angesehen werden (Top-down-Ansatz), doch erfordert eine weitere Verkleinerung von Mikrometerstrukturen meist völlig unkonventionelle neue Ansätze. Die Chemie folgt in der Nanotechnologie oft dem entgegengesetzten Ansatz: bottom-up. Chemiker, die üblicherweise in molekularen, d. h. Sub-Nanometer-Dimensionen arbeiten, bauen aus einer Vielzahl von einzelnen Moleküleinheiten größere nanoskalige Molekülverbunde a

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 149. Nicht dargestellt. Kapitel: Lotuseffekt, Oberflächenchemie, Kolloid, Strukturgröße, Nanobot, Selbstassemblierung, Nanoprägelithografie, Nanoversiegelung, Molekulare Nanotechnologie, Foresight Institute, Nanoelektronik, Molekulare Nanomagnete, Dynamic Physical Rendering, Nanobiotechnologie, Nanoindentierung, Assembler, LaMer-Modell, Laboratorium für Nano- und Quantenengineering, Nanomotor, Coulomb-Blockade, NanoTruck, Langmuir-Blodgett-Schicht, Nano-Food, Wasserstoffmikrosensor, Nanokristall, Schichtwachstum, Nanosystems Initiative Munich, Ionenspur, Selbstorganisierende Monoschicht, Westentaschenlabor, Thermochemische Nanolithographie, Nanotechniker, CeNTech, Nanocar, Kohlenstoff-Nanoröhren-Feldeffekttransistor, Nanolithografie, Nanosilikate, Nanomanipulator. Auszug: Als Nanotechnologie (altgr. nános "Zwerg") wird heute populärwissenschaftlich die Forschung in der Clusterphysik und Oberflächenphysik, Oberflächenchemie, der Halbleiterphysik, in Gebieten der Chemie und bisher noch im begrenzten Rahmen in Teilbereichen des Maschinenbaus und der Lebensmitteltechnologie (Nano-Food) bezeichnet. Der Sammelbegriff gründet auf der allen Nano-Forschungsgebieten gleichen Größenordnung vom Einzelatom bis zu einer Strukturgröße von 100 Nanometern (nm). Ein Nanometer ist ein Milliardstel Meter (10 m). Diese Größenordnung bezeichnet einen Grenzbereich, in dem die Oberflächeneigenschaften gegenüber den Volumeneigenschaften der Materialien eine immer größere Rolle spielen und zunehmend quantenphysikalische Effekte berücksichtigt werden müssen. In der Nanotechnologie stößt man also zu Längenskalen vor, auf denen besonders die Größe die Eigenschaften eines Objektes bestimmt. Man spricht von "größeninduzierten Funktionalitäten". Schon heute spielen die Nanomaterialien eine wichtige Rolle, die zumeist auf chemischem Wege oder mittels mechanischer Methoden hergestellt werden. Einige davon sind kommerziell verfügbar und werden in handelsüblichen Produkten eingesetzt, andere sind wichtige Modellsysteme für die physikalisch-chemische und materialwissenschaftliche Forschung. Ebenfalls bedeutend ist die Nanoelektronik. Deren Zugehörigkeit zur Nanotechnologie wird in der wissenschaftlichen und forschungspolitischen Praxis nicht einheitlich gesehen. Eine Entwicklungsrichtung der Nanotechnologie kann als Fortsetzung und Erweiterung der Mikrotechnik angesehen werden (Top-down-Ansatz), doch erfordert eine weitere Verkleinerung von Mikrometerstrukturen meist völlig unkonventionelle neue Ansätze. Die Chemie folgt in der Nanotechnologie oft dem entgegengesetzten Ansatz: bottom-up. Chemiker, die üblicherweise in molekularen, d. h. Sub-Nanometer-Dimensionen arbeiten, bauen aus einer Vielzahl von einzelnen Moleküleinheiten größere nanoskalige Molekülverbunde auf. Ei

Produktinformationen

Titel: Nanotechnologie
Untertitel: Lotuseffekt, Oberflächenchemie, Kolloid, Selbstassemblierung, Strukturgröße, Instytut Technologii Elektronowej, Nanobot, Molekulare Nanotechnologie, Nanoprägelithografie, Foresight Institute, Laboratorium für Nano- und Quantenengineering
Editor:
EAN: 9781159194338
ISBN: 978-1-159-19433-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 36
Gewicht: 92g
Größe: H249mm x B189mm x T27mm
Jahr: 2011