Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Das Medium "Buch" als Verbindungsglied

  • Kartonierter Einband
  • 152 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
"Auf einmal merkt man, dass man anderen Boden unter den Füßen hat, man befindet sich in einer anderen Dimension."(Thomas Owen) Der... Weiterlesen
20%
58.90 CHF 47.10
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

"Auf einmal merkt man, dass man anderen Boden unter den Füßen hat, man befindet sich in einer anderen Dimension."(Thomas Owen) Der Akt des Lesens schafft stets geistige Zwischenräume bzw. Zwischenwelten, in der sich der Leser für den Zeitraum des Lesens aufhält. Dadurch kommt dem Medium "Buch" die Funktion des Ortes zu, an dem all die spannenden Abenteuer auf den Rezipienten warten. In den ausgewählten Werken von Funke und Ende machen nicht nur die realen Leser diese Erfahrung, sondern auch die real-fiktiven. Denn für sie wird das jeweilige Buch letztendlich zum Auslöser und Mittel des Übergangs in andere, phantastisch anmutende Welten. Auf diese Weise tauchen sie buchstäblich in andere Dimensionen ein, treffen hautnah auf die Bewohner dieser Welten und müssen sich mit den für sie ungewohnten Gegebenheiten in ihrer "neuen Realität" auseinandersetzen. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Geschichte des Mediums "Buch" im Kontext phantastischer Kinder- und Jugendliteratur. Anhand der ausgewählten Werke von Cornelia Funke und Michael Ende werden die unterschiedlichen Darstellungsweisen von Büchern und deren Übergangsfunktionen beleuchtet und einander gegenübergestellt. Dabei nehmen insbesondere auch Intramedialität sowie Intertextualität und das Spiel von (scheinbarer) Wahrheit und Illusion eine bedeutende Rolle ein.

Autorentext

wurde 1984 geboren und studierte an der Justus-Liebig-Universität Gießen Deutsche Literatur- und Sprachwissenschaft sowie Psychologie. Aktuell ist sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Technischen Hochschule Mittelhessen tätig.



Klappentext

"Auf einmal merkt man, dass man anderen Boden unter den Füßen hat, man befindet sich in einer anderen Dimension."(Thomas Owen) Der Akt des Lesens schafft stets geistige Zwischenräume bzw. Zwischenwelten, in der sich der Leser für den Zeitraum des Lesens aufhält. Dadurch kommt dem Medium "Buch" die Funktion des Ortes zu, an dem all die spannenden Abenteuer auf den Rezipienten warten. In den ausgewählten Werken von Funke und Ende machen nicht nur die realen Leser diese Erfahrung, sondern auch die real-fiktiven. Denn für sie wird das jeweilige Buch letztendlich zum Auslöser und Mittel des Übergangs in andere, phantastisch anmutende Welten. Auf diese Weise tauchen sie buchstäblich in andere Dimensionen ein, treffen hautnah auf die Bewohner dieser Welten und müssen sich mit den für sie ungewohnten Gegebenheiten in ihrer "neuen Realität" auseinandersetzen. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Geschichte des Mediums "Buch" im Kontext phantastischer Kinder- und Jugendliteratur. Anhand der ausgewählten Werke von Cornelia Funke und Michael Ende werden die unterschiedlichen Darstellungsweisen von Büchern und deren Übergangsfunktionen beleuchtet und einander gegenübergestellt. Dabei nehmen insbesondere auch Intramedialität sowie Intertextualität und das Spiel von (scheinbarer) Wahrheit und Illusion eine bedeutende Rolle ein.

Produktinformationen

Titel: Das Medium "Buch" als Verbindungsglied
Untertitel: zwischen den Welten phantastischer Kinder- & Jugendliteratur in Cornelia Funkes Tintenwelt und Michael Endes Phantásien
Autor:
EAN: 9783639466546
ISBN: 978-3-639-46654-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: AV Akademikerverlag
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 152
Gewicht: 244g
Größe: H222mm x B159mm x T15mm
Jahr: 2015