Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Nachkriegsliteratur als öffentliche Erinnerung

  • Fester Einband
  • 454 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Leseprobe
Dem Band, dessen Beiträge teils auf drei internationale Workshops, teils auf ein Forschungskolloquium in Potsdam zurückgehen, lieg... Weiterlesen
20%
70.00 CHF 56.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 5 bis 7 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Dem Band, dessen Beiträge teils auf drei internationale Workshops, teils auf ein Forschungskolloquium in Potsdam zurückgehen, liegt der Anspruch zugrunde, dass sich durch die beziehungsgeschichtliche Betrachtung öffentlicher Erinnerung für sicher geglaubte Befunde erinnerungskultureller Forschung als einseitig erweisen und rekontextualisiert werden müssen. Dies setzt jedoch voraus, Diskurse über die NS-Vergangenheit ausgehend vom Material und den zeitgenössischen Bedingungen seiner Veröffentlichung zu analysieren, nicht als nationale über 'Identität', sondern unter Einbeziehung des europäischen Kontexts. Die Problematisierung der dominanten kulturwissenschaftlichen Konzepte Gedächtnis und Generation, durch die Kommentierung eines bisher nicht übersetzten Textes von Maurice Halbwachs und eine Analyse der Rezeptionsgeschichte von Karl Mannheims "Das Problem der Generationen", bildet den Rahmen für Fallstudien literarischer 'Vergangenheitsbewältigung', für Untersuchungen literarischer und medialer Strategien zur Legitimierung von Diskursen als 'authentisch' und der asymmetrischen Verflechtung in der Abgrenzung öffentlicher Erinnerung an den Nationalsozialismus in Ost und West. Der Band will weitere Forschung anregen.

Autorentext
Helmut Peitsch, geboren 1948, ist Professor für Neuere deutsche Literatur (19./20. Jahrhundert) an der Universität Potsdam, lehrte von 1985 bis 2001 in Großbritannien und den USA, hat zu Georg Forster, Exil- und Nachkriegsliteratur publiziert.

Zusammenfassung
"Wer eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus in der DDR und der bundesrepublikanischen Literatur sucht, wird den Titel mit Gewinn lesen. Zu empfehlen ist er allen, die an einer gleichermaßen theoretisch fundierten wie materialreichen Studie zur Vergangenheitsbewältigung in beiden deutschen Staaten interessiert sind."Christian Dietrich in: ZFG 67 (2019), 590-592 "In dem breiten Spektrum der Forschungen, die sich unter dem Aspekt der Erinnerung mit der Nachkriegsliteratur befassen, votiert der Band somit für eine Überarbeitung des theoretischen Instrumentariums und setzt diese Orientierung in mehreren richtungsweisenden Einzelbeiträgen selbst um. Positiv hervorzuheben ist gerade der Blick auf bislang vernachlässigte Themen und Konstellationen im deutsch-deutschen sowie im europäischen Kontext."Sven Kramer in: H-Soz-Kult (15.07.2019), "Insgesamt zeigen die Beiträge eindrücklich die Erkenntnismöglichkeiten des gewählten Forschungsansatzes: Durch "diebeziehungsgeschichtliche Betrachtung öffentlicher Erinnerung [erweisen sich] für sicher geglaubte Befunde erinnerungskultureller Forschung als einseitig" (S. 12) und bedürfen der Rekontextualisierung." Rüdiger Reinecke in: Zeitschrift für Historische Studien 2020/II, 163-166

Produktinformationen

Titel: Nachkriegsliteratur als öffentliche Erinnerung
Untertitel: Deutsche Vergangenheit im europäischen Kontext
Editor:
EAN: 9783050058573
ISBN: 978-3-05-005857-3
Format: Fester Einband
Herausgeber: Gruyter, Walter de GmbH
Anzahl Seiten: 454
Gewicht: 815g
Größe: H236mm x B164mm x T32mm
Veröffentlichung: 07.12.2018
Jahr: 2018
Land: DE