Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Grenzen der 'General Theory'

  • Kartonierter Einband
  • 76 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
(1) Manche mogen die Aufnahme Marshalls in diese Liste anfech ten und wUrden Walras' Elements of Pure Economics (Origi nal: E... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

(1) Manche mogen die Aufnahme Marshalls in diese Liste anfech ten und wUrden Walras' Elements of Pure Economics (Origi nal: Elements d'economie politique pure, ou theorie de la richesse sociale) als die profundere und logisch konsisten tere Darstellung der neoklassischen okonomischen Theorie vorziehen. In meinen Augen fUhrte Marshalls Erkenntnis der Grenzen deduktiver Uberlegungen und der Unmoglichkeit, ein auf wenigen grundlegenden Axiomen beruhendes 'reines Mo dell' zu konstruieren, jedoch zu fruchtbareren Resultaten als die eingleisige Verfolgung einer axiomatischen Wert theorie. (2) Die hier gewahlte Darstellung des Prinz ips weicht etwas von Keynes' eigener in der General Theory abo (Sie gleicht mehr Keynes' Ansatz im Treatise on Money (deutsch: Vom Gelde) .) Die beiden sind jedoch aquivalent, weil die Investitionen die Ersparnis aus 'Paktoreinkommen' Ubersteigen mUssen, da mit die Gewinne positiv sind. Keynes' Darstellungsweise in Kapitel 3 der General Theory nahm keinen expliziten Bezug auf die wichtige Rolle, die Gewinne als Anreiz und als Restquelle der Pinanzierung (oder) Ersparnis fUr Investi tionen spielen. (3) General Theory, Preface, p. viii (4) VgI. Jukka Pekkarinen, On the Generality of Keynesian Economics, Helsinki, 1979, p. 112. (5) Der Cambridger Tradition folgend, schrieb Keynes die Glei chung so, daB sie die Gleichheit der Nachfrage Geld zu hal ten mit dem verfUgbaren Angebot zeigt: M = L (PY, r).

Klappentext

(1) Manche mogen die Aufnahme Marshalls in diese Liste anfech­ ten und wUrden Walras' Elements of Pure Economics (Origi­ nal: Elements d'economie politique pure, ou theorie de la richesse sociale) als die profundere und logisch konsisten­ tere Darstellung der neoklassischen okonomischen Theorie vorziehen. In meinen Augen fUhrte Marshalls Erkenntnis der Grenzen deduktiver Uberlegungen und der Unmoglichkeit, ein auf wenigen grundlegenden Axiomen beruhendes 'reines Mo­ dell' zu konstruieren, jedoch zu fruchtbareren Resultaten als die eingleisige Verfolgung einer axiomatischen Wert­ theorie. (2) Die hier gewahlte Darstellung des Prinz ips weicht etwas von Keynes' eigener in der General Theory abo (Sie gleicht mehr Keynes' Ansatz im Treatise on Money (deutsch: Vom Gelde) .) Die beiden sind jedoch aquivalent, weil die Investitionen die Ersparnis aus 'Paktoreinkommen' Ubersteigen mUssen, da­ mit die Gewinne positiv sind. Keynes' Darstellungsweise in Kapitel 3 der General Theory nahm keinen expliziten Bezug auf die wichtige Rolle, die Gewinne als Anreiz und als Restquelle der Pinanzierung (oder) Ersparnis fUr Investi­ tionen spielen. (3) General Theory, Preface, p. viii (4) VgI. Jukka Pekkarinen, On the Generality of Keynesian Economics, Helsinki, 1979, p. 112. (5) Der Cambridger Tradition folgend, schrieb Keynes die Glei­ chung so, daB sie die Gleichheit der Nachfrage Geld zu hal­ ten mit dem verfUgbaren Angebot zeigt: M = L (PY, r).



Inhalt

Eröffnungsreden.- Hartwig Kelm.- Karl Gustaf Ratjen.- Hanns Schroeder-Hohenwarth.- Bertram Schefold.- Grenzen der 'General Theory'.- Erste Vorlesung.- Zweite Vorlesung.

Produktinformationen

Titel: Grenzen der 'General Theory'
Untertitel: 1. Merton-Lesung an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, mit den Eröffnungsreden von Hartwig Kelm, Karl Gustaf Ratjen, Bertram Schefold und Hanns Schroeder-Hohenwarth
Editor:
Autor:
EAN: 9783540129332
ISBN: 978-3-540-12933-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Springer Berlin Heidelberg
Genre: Volkswirtschaft
Anzahl Seiten: 76
Gewicht: 149g
Größe: H244mm x B170mm x T4mm
Jahr: 1983