Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Mythos »Sexarbeit«

  • Kartonierter Einband
  • 159 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Leseprobe
Seit einigen Jahren wird in Deutschland wieder verstärkt über Prostitution diskutiert. Die weitreichende Liberalisierung des Prost... Weiterlesen
20%
21.50 CHF 17.20
Nachdruck geplant - Termin unbekannt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Seit einigen Jahren wird in Deutschland wieder verstärkt über Prostitution diskutiert. Die weitreichende Liberalisierung des Prostitutionsmarkts, die 2002 erfolgte, ist gescheitert. Die neuen Gesetze von 2016 stellen ein Wunderwerk an Regulierung dar, lösen jedoch nicht die Probleme. Denn zu den grundsätzlichen Fragen nehmen sie keine klare Haltung ein. Ist Prostitution "Arbeit" und sollte normalisiert und "professionalisiert" werden? Oder ist sie ein patriarchales Unterdrückungsverhältnis, dessen langfristige Überwindung es anzustreben und dessen Opfer es konsequent zu schützen gilt? Ist Sexkauf die Inanspruchnahme einer "Dienstleistung"? Oder ist er eine Form sexueller Gewalt, die gravierende Traumata verursacht? Die Autorinnen argumentieren für letztere Sichtweise und untermauern dies mit Erkenntnissen aus Trauma- und Prostitutionsforschung. Die Erfahrungen mit den nordischen Sexkaufverboten und die innerlinke Debatte dazu werden ebenso dokumentiert wie die internationale Bewegung gegen Prostitution.

Autorentext
Sass, Katharina Katharina Sass, _1986. Volkswirtin sozialwissenschaftlicher Richtung, Doktorandin der Soziologie an der Universität Bergen/Norwegen, Mitinitiatorin des Netzwerkes »LINKE für eine Welt ohne Prostitution«.

Produktinformationen

Titel: Mythos »Sexarbeit«
Untertitel: Argumente gegen Prostitution und Sexkauf
Editor:
EAN: 9783894386481
ISBN: 978-3-89438-648-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Papyrossa Verlags GmbH +
Anzahl Seiten: 159
Gewicht: 184g
Größe: H195mm x B130mm x T17mm
Jahr: 2017

Weitere Produkte aus der Reihe "Neue Kleine Bibliothek"