Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Musikalisches Register

  • Kartonierter Einband
  • 48 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 45. Kapitel: Orgelregister, Stimmlage, Bass, Obertongesang, Liste von Orgelregistern, Aliquotregister,... Weiterlesen
20%
24.90 CHF 19.90
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 1 Woche.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 45. Kapitel: Orgelregister, Stimmlage, Bass, Obertongesang, Liste von Orgelregistern, Aliquotregister, Gesangsregister, Kastrat, Falsett, Bordun, Tenor, Spanische Trompete, Bariton, Sopran, Gedackt, Countertenor, Alt, Zimbelstern, Prinzipal, Bombarde, Mezzosopran, Kuckucksruf, Pfeifregister, Untertongesang, Bassbariton, Dolzflöte, Registrierung, Donner, Tessitur, Clairon, Registrant, Plenum, SATB, Fistelstimme, Subbass, Diapason, Tutti, Lautenzug, Oberstimme, Nachtigall, SATBB, Diskant, Cantus, Barem. Auszug: Ein Register ist bei einer Orgel eine in der Regel über den gesamten Tonumfang reichende Reihe von Pfeifen gleicher Klangfarbe, die als Einheit ein- oder ausgeschaltet werden kann. Bei den meisten Registern klingt pro Taste genau eine Pfeife; sogenannte gemischten Stimmen bestehen dagegen aus mehreren Pfeifenreihen (auch engl.: ranks). In der Regel ist jedes Register einer Klaviatur fest zugeordnet. Bei den meisten Orgeln bedient der Organist die Register, indem er Registerzüge oder Manubrien genannte Knäufe am Spieltisch zum Einschalten herauszieht und zum Abschalten wieder hineinschiebt; daher rühren die Bezeichnungen "Ziehen" und "Abstoßen" für das Ein- und Ausschalten von Registern. Daneben gibt es auch horizontal oder vertikal zu verschiebende Hebel, Wippen, Zungen oder Drucktasten. Die Register werden entweder mechanisch (über die Registerzüge) oder pneumatisch bzw. elektrisch (Drucktasten, Wippen und anderes, heutzutage auch hier über Züge) gesteuert. Prinzipiell lässt sich jedes Register einzeln ziehen, aber nicht jedes Register ist dazu gedacht, allein gespielt zu werden (z. B. Aliquoten). Daher muss der Organist bei einer Registrierung einige Regeln beachten, um ein akzeptables Klangbild zu erzeugen. Die Klangfarben, die eine Orgel enthält, ergeben sich aus der Zusammenstellung der Register. Die Register bilden deshalb einen wesentlichen Bestandteil der Disposition des Instrumentes. Sie wird vom Orgelbauer beim Entwurf des Instrumentes mit dem Auftraggeber abgesprochen, um die Orgel der Nutzung und der jeweiligen Raumakustik anzupassen. Je nach Charakter des Stückes, Raumakustik, Kontext der jeweiligen Veranstaltung, Zuhörern und Möglichkeiten des Instrumentes bestimmt der Organist die Registrierung. Der Organist registriert die Orgel entweder selbst, oder er lässt sich, zumal bei häufigen Registerwechseln innerhalb des Stückes, von einem Registranten unterstützen. Dieser zieht dann an den dafür vorgesehenen Stellen die Register oder stößt sie ab. Auf mode

Produktinformationen

Titel: Musikalisches Register
Untertitel: Orgelregister, Stimmlage, Bass, Obertongesang, Liste von Orgelregistern, Aliquotregister, Gesangsregister, Kastrat, Falsett, Bordun, Tenor, Spanische Trompete, Bariton, Sopran, Gedackt, Countertenor, Alt, Zimbelstern, Prinzipal, Bombarde
Editor:
EAN: 9781233239580
ISBN: 978-1-233-23958-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Übrige Sachbücher & Sonstiges
Anzahl Seiten: 48
Gewicht: 115g
Größe: H246mm x B189mm x T3mm
Jahr: 2011