Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Einschränkungen beim Kauf und Abruf von E-Books Weitere Informationen

Zur Zeit ist mit Einschränkungen beim Kauf und Abruf von einigen E-Books zu rechnen. Wir bitten Sie um Entschuldigung.

schliessen

Musik für Streichinstrumente

  • Kartonierter Einband
  • 64 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 112. Nicht dargestellt. Kapitel: Streichquartett, Suiten für Violoncello solo, Streichsextett, Ka... Weiterlesen
20%
28.90 CHF 23.10
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 112. Nicht dargestellt. Kapitel: Streichquartett, Suiten für Violoncello solo, Streichsextett, Kammermusik, Streichquartett e-Moll, Streichquintett, 12. Streichquartett, L'Estro Armonico, Violinsonate, Liste der Kontrabasskonzerte, Sonaten und Partiten für Violine solo, Violinsonate Nr. 9, Streichtrio, Quintett a-Moll op. 1, Cellokonzert, Sonnenaufgangsquartett, Terzett C-Dur op. 74, Quintett Es-Dur op. 97, Forellenquintett, Dissonanzenquartett, Kaiserquartett. Auszug: Von der Wiener Klassik bis in die heutige Zeit ist das Streichquartett in der Besetzung aus zwei Violinen, Bratsche und Violoncello die bedeutendste Gattung der Kammermusik. Der Begriff Streichquartett bezeichnet dabei sowohl das Ensemble (Quartett) als auch die entsprechenden Kompositionen. Das Streichquartett entwickelte sich im zweiten Drittel des 18. Jahrhunderts aus der barocken Triosonate, im italienischen Raum der Sinfonia, der Sonata und dem Concerto grosso, sowie im deutschsprachigen Raum dem Quartett-Divertimento. Durch die zunehmende Gleichberechtigung der Stimmen, bei der die Violoncellostimme nicht, wie in der Barockmusik üblich, nur eine begleitende Rolle als Basslinien-Instrument im Generalbass einnahm, sondern solistische Passagen erhielt, breitete sich der vierstimmige Satz aus. Im Laufe der Zeit führte dies schließlich zu einer Unterscheidung zwischen orchestralem und kammermusikalischem Satz. Die Gattungsgründung ist nahezu zeitgleich durch Joseph Haydn gegen Ende der 1750er Jahre in Wien sowie Luigi Boccherini um 1761 (Kompositionsdatum seines 1. Streichquartetts) in Mailand anzusetzen. Bereits einige Jahre zuvor hatten Georg Philipp Telemann und Matthias Georg Monn Werke für die typische Streichquartettbesetzung vorgestellt. Boccherinis Quartettstil, der sich nach der Veröffentlichung seiner Werke in Paris ab 1767 schnell zunehmender Beliebtheit erfreute, entwickelte sich weder bei ihm selber noch bei vielen Zeitgenossen weiter und wurde schließlich von der zunehmenden Dominanz des haydnschen Stils verdrängt. Aus Haydns Quartett-Divertimenti op. 1 und 2 entwickelte sich durch Haydns systematische Arbeit derjenige Typus, welcher spätestens mit op. 33 im Jahre 1781 als verbindliches Muster des Streichquartetts angenommen wurde. Haydn nahm eine eher zufällige Musiziersituation (in der zwei Violinisten, ein Bratscher und ein Cellist Stücke zum häuslichen Spiel suchten) auf, um die Möglichkeiten dieser Zusammenstellung zu erproben. Die Stücke op. 1 u

Produktinformationen

Titel: Musik für Streichinstrumente
Untertitel: Cellokonzert, Streichquartett (Werk), Streichquintett (Werk), Violinkonzert, Musik für Violoncello, Die vier Jahreszeiten, Suiten für Violoncello solo, Liste der Streichquartette Haydns, Sonaten und Partiten für Violine solo
Editor:
EAN: 9781159192112
ISBN: 978-1-159-19211-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Musik
Anzahl Seiten: 64
Gewicht: 177g
Größe: H246mm x B189mm x T3mm
Jahr: 2011