Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Museum in Frankfurt Am Main

  • Kartonierter Einband
  • 44 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 128. Nicht dargestellt. Kapitel: Frankfurter Judengasse, Verkehrsmuseum Frankfurt am Main, Karmeliterk... Weiterlesen
20%
24.50 CHF 19.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 128. Nicht dargestellt. Kapitel: Frankfurter Judengasse, Verkehrsmuseum Frankfurt am Main, Karmeliterkloster, Naturmuseum Senckenberg, Museum für Kommunikation Frankfurt, Historisches Museum Frankfurt, Heimatmuseum Seckbach, Archäologisches Museum Frankfurt, Liebieghaus, Heimatmuseum Bergen-Enkheim, Deutsches Architekturmuseum, Steinhausen-Haus, Frankfurter Feldbahnmuseum, Goethe-Haus, Feuerwehrmuseen in Frankfurt am Main, Museumsufer, Museum der Weltkulturen, Jüdisches Museum Frankfurt, Explora, Museum für Uhren, Schmuck und Kunst Frankfurt am Main, Geldmuseum der Deutschen Bundesbank, Technische Sammlung Hochhut, Dommuseum Frankfurt, Deutsches Filmmuseum, Hammermuseum, Petrihaus, Deutsches Werbemuseum, Dialogmuseum, Kriminalmuseum Frankfurt. Auszug: Die Frankfurter Judengasse war das von 1462 bis 1796 bestehende jüdische Ghetto in Frankfurt am Main. Es war das erste und eines der letzten in Deutschland vor der Epoche der Emanzipation im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts. In der frühen Neuzeit lebte hier die größte jüdische Gemeinde Deutschlands. Nach der Aufhebung des Ghettozwanges wurde die Judengasse ein Armenviertel und verfiel zusehends. Ende des 19. Jahrhunderts wurden daher fast alle Häuser abgerissen. Die auf ihrem Verlauf angelegte Börnestraße blieb ein Zentrum jüdischen Lebens in Frankfurt, weil sich hier die liberale Hauptsynagoge und die orthodoxe Börneplatzsynagoge befanden. Nach den Zerstörungen in der Zeit des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkrieges ist die Gasse im heutigen Straßenbild Frankfurts nicht mehr erkennbar. Ende der 1980er Jahre wurden beim Bau eines Verwaltungsgebäudes Reste der alten Judengasse entdeckt und nach langer öffentlicher Debatte als Museum Judengasse in den Neubau integriert. Die Judengasse um 1868Die Judengasse lag östlich der Staufenmauer, die die Frankfurter Altstadt von der nach 1333 entstandenen Neustadt trennte. Nur wenig mehr als drei Meter breit und etwa 330 Meter lang, beschrieb sie einen Bogen, der ungefähr von der Konstablerwache bis zum heutigen Börneplatz reichte. Sie war rundum von Mauern umschlossen und nur über drei Tore zugänglich. Aufgrund der engen Bebauung wurde die Judengasse allein im 18. Jahrhundert dreimal durch Feuersbrünste zerstört: 1711, 1721 und 1796. Das Areal des Ghettos war ursprünglich für 15 Familien mit etwas mehr als 100 Mitgliedern geplant. Da der Frankfurter Magistrat sich jahrhundertelang seiner Erweiterung widersetzte, lebten am Ende des 18. Jahrhunderts rund 3.000 Menschen dort. Nicht weniger als 195 Häuser und Hinterhäuser bildeten je zwei doppelte Gebäudezeilen zu beiden Seiten der Gasse. Sie galt damit als das am dichtesten besiedelte Gebiet Europas. Zeitgenossen schildern sie als äußerst drangvolles, düsteres Stadtquar

Produktinformationen

Titel: Museum in Frankfurt Am Main
Untertitel: Frankfurter Judengasse, Verkehrsmuseum Frankfurt am Main, Karmeliterkloster, Senckenberg Naturmuseum, Museum für Kommunikation Frankfurt, Historisches Museum Frankfurt, Archäologisches Museum Frankfurt, Heimatmuseum Seckbach, Liebieghaus
Editor:
EAN: 9781159189600
ISBN: 978-1-159-18960-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Kunst
Anzahl Seiten: 44
Gewicht: 204g
Größe: H246mm x B189mm x T2mm
Jahr: 2011
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen