Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Monotheismus

  • Kartonierter Einband
  • 42 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 42. Kapitel: JHWH, Abrahamitische Religionen, Vereinigungskirche, Jesiden, Konkokyo, Allah, Vertikale Ö... Weiterlesen
20%
24.50 CHF 19.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 42. Kapitel: JHWH, Abrahamitische Religionen, Vereinigungskirche, Jesiden, Konkokyo, Allah, Vertikale Ökumene, Vishnuismus, Abrahamitische Ökumene, Monarchianismus, Radhasoami, Tauhid, Manitu, Nirankari, Trinitarischer Monotheismus, Khoda. Auszug: JHWH (hebräisch , ausgeschrieben meist Jahwe oder Jehovah; im internationalen Sprachgebrauch häufig YHWH) ist der Eigenname Gottes im Tanach, der Hebräischen Bibel. Er bezeichnet dort den gnädigen Befreier und gerechten Bundespartner des erwählten Volkes Israel, der für Judentum und Christentum zugleich Schöpfer, Richter und Erlöser der ganzen Welt ist. So stellt ihn das erste der Zehn Gebote vor (Ex 20,2-3 OT, übersetzt nach Ex 20,2-3 ELB): Ich bin JHWH, dein Gott, der ich dich aus dem Land Ägypten, aus dem Sklavenhaus, herausgeführt habe. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir. Tetragramm auf Phönizisch (hypothetisch), Aramäisch, HebräischDer Eigenname Gottes wird im Tanach stets als Tetragramm (Vierfachzeichen) aus den hebräischen Konsonanten Jod ( ), He ( ), Waw ( ), He ( ) dargestellt. Diese ergeben von rechts nach links gelesen das Wort JHWH . Es erscheint dort nach der jüdischen Bibelenzyklopädie 6'823-mal, in der Biblia Hebraica Stuttgartensis 6.828-mal. Es ist der häufigste biblische Eigenname. Im Tanach ist JHWH der exklusive Name für Israels Gott. Er findet sich aber auch in der altorientalischen Umwelt als Gottesname, verkürzte Formen auch als theophorer ( Gott-tragender ) Bestandteil von Personennamen. Eine ägyptische Ortsnamensliste im Amontempel von Soleb aus der Zeit von Amenhotep III. (1402 1363 v. Chr.) nennt das Land der Schasu-JHW . Auch in der Zeit Ramses III. (1198 1166 v. Chr.) taucht dieser Ausdruck auf. Er bezeichnete sowohl ein Gebirge im südlichen Ostjordanland als auch den Gott der dort lebenden Beduinen. Auf Tontafeln (Ostraka) von Ugarit taucht ein Gott JW als Sohn des El auf. Die Mescha-Stele (um 840 v. Chr.) gilt als ältester außerbiblischer Beleg für das Tetragramm: Und ich nahm die Gefäße des JHWH und trug sie vor Kemos. Auch ein kürzlich gefundenes Tablett mit den phönizischen Zeichen YOD, HE, W, HE gibt einen Gottesnamen wieder.

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 105. Nicht dargestellt. Kapitel: JHWH, Abrahamitische Religion, Vereinigungskirche, Jesiden, Allah, Vishnuismus, Monarchianismus, Radhasoami, Tauhid, Manitu, Nirankari, Khoda. Auszug: JHWH oder YHWH ( , ausgeschrieben meist Jahwe oder Jehovah) ist der Eigenname Gottes im Tanach, der Hebräischen Bibel. Er bezeichnet dort den gnädigen Befreier und gerechten Bundespartner des erwählten Volkes Israel, der für Judentum und Christentum zugleich Schöpfer, Richter und Erlöser der ganzen Welt ist. So stellt ihn das erste der Zehn Gebote vor (Ex 20,2-3 OT, übersetzt nach Ex 20,2-3 ELB): "Ich bin JHWH, dein Gott, der ich dich aus dem Land Ägypten, aus dem Sklavenhaus, herausgeführt habe. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir." Tetragramm in Phönizisch, Aramäisch, HebräischDer Eigenname Gottes wird im Tanach stets als Tetragramm (Vierfachzeichen) aus den hebräischen Konsonanten Jod ( ), He ( ), Waw ( ), He ( ) dargestellt. Diese ergeben von rechts nach links gelesen das Wort "JHWH". Es erscheint dort nach der jüdischen Bibelenzyklopädie 6.823-mal, in der Biblia Hebraica Stuttgartensis 6.828-mal. Es ist der häufigste biblische Eigenname. Im Tanach ist JHWH der exklusive Name für Israels Gott. Er findet sich aber auch in der altorientalischen Umwelt als Gottesname, verkürzte Formen auch als theophorer ("Gott-tragender") Bestandteil von Personennamen. Eine ägyptische Ortsnamensliste im Amontempel von Soleb aus der Zeit von Amenhotep III. (1402-1363 v. Chr.) nennt "das Land der Schasu-JHW". Auch in der Zeit Ramses III. (1198-1166 v. Chr.) taucht dieser Ausdruck auf. Er bezeichnete sowohl ein Gebirge im südlichen Ostjordanland als auch den Gott der dort lebenden Beduinen. Auf Tontafeln (Ostraka) von Ugarit taucht ein Gott JW als "Sohn des El" auf. Die Mescha-Stele (um 840 v. Chr.) gilt als ältester außerbiblischer Beleg für das Tetragramm: Und ich nahm die Gefäße des JHWH und trug sie vor Kemos. Auch ein kürzlich gefundenes Tablett mit den phönizischen Zeichen YOD, HE, W, HE gibt einen Gottesnamen wieder. Die frühesten Belege des Namens aus der Region des Königreichs Israel

Produktinformationen

Titel: Monotheismus
Untertitel: JHWH, Abrahamitische Religionen, Vereinigungskirche, Jesiden, Konkokyo, Allah, Vertikale Ökumene, Vishnuismus, Abrahamitische Ökumene, Monarchianismus, Radhasoami, Tauhid, Manitu, Nirankari, Trinitarischer Monotheismus, Khoda
Editor:
EAN: 9781159185213
ISBN: 978-1-159-18521-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 42
Gewicht: 174g
Größe: H231mm x B161mm x T15mm
Jahr: 2014