Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Wilhelm Kaulbachs "Narrenhaus"

  • Kartonierter Einband
  • 144 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Zu Lebzeiten galt Wilhelm Kaulbach (1805 1874) als einer der bedeutendsten deutschen Vertreter monumentaler Historienmalerei. Das ... Weiterlesen
20%
82.00 CHF 65.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Zu Lebzeiten galt Wilhelm Kaulbach (1805 1874) als einer der bedeutendsten deutschen Vertreter monumentaler Historienmalerei. Das "Narrenhaus" (um 1830), die Zeichnung von Wilhelm Kaulbach, die sich die vorliegende Arbeit zum Thema gemacht hat, scheint mit den Allegorien und Historien, die seinen Ruhm als Maler begründeten, unvereinbar zentrales Motiv sind tatsächlich Narren, also psychisch kranke Menschen. Dennoch sollte dieses Blatt nicht als ein in jugendlichem Leichtsinn angefertigtes und damit zu vernachlässigendes Frühwerk abgetan werden. Denn gerade der Wahnsinn erweist sich als geeignetes Forschungsobjekt einer interdisziplinär ausgerichteten Kunstwissenschaft. Aufgrund der Schwierigkeit, wenn nicht gar der Unmöglichkeit, wahnsinniges Verhalten präzise zu definieren, wird Wahnsinn zur Interpretationssache. So spiegelt das, was als wahnsinnig angesehen wird, die Anschauungen des Interpretierenden. Das Bild des Wahnsinns, wie es im "Narrenhaus" zur Geltung kommt, liefert daher wichtige Hinweise zum Verständnis einer sowohl in ästhetischen als auch in medizinischen Belangen gespaltenen Epoche zwischen Moderne und Tradition.

Autorentext

Miriam Waldvogel, Jahrgang 1983, geboren und aufgewachsen in Schaffhausen (Schweiz). Nach der Matura studierte sie in München Kunstgeschichte, Allgemeine und Vergleichende sowie Englische Literaturwissenschaft. Das Studium schloss sie im Sommer 2007 ab. Zur Zeit arbeitet sie in einem Kunstbuchverlag.

Klappentext

Zu Lebzeiten galt Wilhelm Kaulbach (1805-1874) als einer der bedeutendsten deutschen Vertreter monumentaler Historienmalerei. Das "Narrenhaus" (um 1830), die Zeichnung von Wilhelm Kaulbach, die sich die vorliegende Arbeit zum Thema gemacht hat, scheint mit den Allegorien und Historien, die seinen Ruhm als Maler begründeten, unvereinbar - zentrales Motiv sind tatsächlich Narren, also psychisch kranke Menschen. Dennoch sollte dieses Blatt nicht als ein in jugendlichem Leichtsinn angefertigtes und damit zu vernachlässigendes Frühwerk abgetan werden. Denn gerade der Wahnsinn erweist sich als geeignetes Forschungsobjekt einer interdisziplinär ausgerichteten Kunstwissenschaft. Aufgrund der Schwierigkeit, wenn nicht gar der Unmöglichkeit, wahnsinniges Verhalten präzise zu definieren, wird Wahnsinn zur Interpretationssache. So spiegelt das, was als wahnsinnig angesehen wird, die Anschauungen des Interpretierenden. Das Bild des Wahnsinns, wie es im "Narrenhaus" zur Geltung kommt, liefert daher wichtige Hinweise zum Verständnis einer sowohl in ästhetischen als auch in medizinischen Belangen gespaltenen Epoche zwischen Moderne und Tradition.

Produktinformationen

Titel: Wilhelm Kaulbachs "Narrenhaus"
Untertitel: Zum Bild des Wahnsinns in der Biedermeierzeit
Autor:
EAN: 9783639094022
ISBN: 978-3-639-09402-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VDM Verlag Dr. Müller e.K.
Genre: 19. Jahrhundert
Anzahl Seiten: 144
Gewicht: 231g
Größe: H220mm x B150mm x T9mm
Jahr: 2013