Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Minimalismus

  • Kartonierter Einband
  • 44 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 27. Nicht dargestellt. Kapitel: Minimal Music, Peter Halley, Ferry Porsche Congress Center. Auszug: De... Weiterlesen
20%
24.50 CHF 19.60
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 27. Nicht dargestellt. Kapitel: Minimal Music, Peter Halley, Ferry Porsche Congress Center. Auszug: Der Minimalismus oder englisch Minimal-Art ist eine in den frühen 60er Jahren des 20. Jahrhunderts in den USA als Gegenbewegung zur gestischen Malerei des Abstrakten Expressionismus entstandene Kunstströmung der Bildenden Kunst (Malerei, Bildhauerei, Objektkunst). In der Architektur ist er seit den 1980er Jahren vertreten (siehe: Minimalismus (Architektur)). Minimalismus strebt nach Objektivität, schematischer Klarheit, Logik und Entpersönlichung. Typisch für Skulpturen und Objekte des Minimalismus ist das Reduzieren auf einfache und übersichtliche, meist geometrische Grundstrukturen (sogenannte Primary Structures), häufig in serieller Wiederholung, die industrielle Produktion wie auch der Einsatz von Fertigprodukten (z. B. Stein- und Metallfliesen (Carl Andre), Neonröhren (Dan Flavin), Stahlrahmen (Donald Judd)), oder die überdimensionale Vergrößerung (Ronald Bladen, Tony Smith). So entstanden eigene Ordnungen, mit ihren eigenen Regeln und Gesetzen, die mit Gegensätzen wie Anfang und Ende, Fülle und Leere operierten. Vertreter der minimalistischen Skulptur sind ferner John McCracken, Sol LeWitt, Walter De Maria, Robert Morris, Larry Bell oder Fred Sandback. Obwohl auch in der Malerei Farben und Formen auf das Einfachste reduziert wurden (auf Grundstrukturen, monochrome und geometrische Flächen), wird Minimalismus vorwiegend auf dreidimensionale Kunst angewendet. Ausgehend von konstruktivistischen Vorstellungen waren wichtige Wegbereiter dieser malerischen Kunstauffassung James Rosenquist, Ellsworth Kelly, Frank Stella, Jo Baer oder Agnes Martin. Den Begriff prägte 1965 der britische Philosoph und Kunstkritiker Richard Wollheim in seinem Essay Minimal Art (in: Art Magazine, Januar 1965), der allerdings auf eine andere Kunst Bezug nahm. Wichtig für die Begriffsbildung war auch Donald Judd, nach seinen Vorstellungen ging es darum, der Farbe eine plastische Form zu geben, um so in den Raum hinein zu wirken (vgl. Judds Artikel Specific Objects, 1965). Diese "Inszenierun

Produktinformationen

Titel: Minimalismus
Untertitel: Künstler des Minimalismus, Carl Andre, Minimal Music, Jonathan Borofsky, Antón Lamazares, Richard Serra, Blinky Palermo, Poul Gernes, Ulrich Rückriem, Donald Judd, François Morellet, Sol LeWitt, Imi Knoebel, Robert Morris, Peter Halley
Editor:
EAN: 9781159177263
ISBN: 978-1-159-17726-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Slawische Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 44
Gewicht: 108g
Größe: H249mm x B187mm x T7mm
Jahr: 2011