Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Mine (Waffe)

  • Kartonierter Einband
  • 40 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 38. Kapitel: Landmine, Seemine, S-Mine, M18 Claymore, Panzerabwehrmine, TMA, Antipersonenmine, PROM-1,... Weiterlesen
20%
23.50 CHF 18.80
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 38. Kapitel: Landmine, Seemine, S-Mine, M18 Claymore, Panzerabwehrmine, TMA, Antipersonenmine, PROM-1, TMRP-6, PMR-2, M16, PFM-1, Schmetterlingsmine, Typ 72, Schützenabwehrverlegemine DM 31, M14, PMN-Mine, Betonmine, DM-12 PARM, PMA-2, Glasmine 43, PMA-1, OSM, PMA-3, PP-Mi-sr, MON-50, PMD-6, Springmine, PMR-3, M93, TMM-1, Tellermine 29, PGMDM, Tellermine 43, Harvey-Torpedo, Riegelmine 43, Topfmine, Tellermine 35, Tellermine 42, Schützenmine 42, Modell 93, Panzerabwehrrichtmine. Auszug: Eine Landmine ist eine Explosionswaffe, die meistens verdeckt unter der Erdoberfläche verlegt wird und die in der Regel vom Opfer selbst ausgelöst wird. Man kann sie deshalb auch im weitesten Sinn als eine Sprengfalle bezeichnen. Manche Minen werden auch vom Bediener ferngezündet, der den Wirkungsbereich der Mine beobachtet. Minen und Selbstschussanlagen sind technisch kaum zu unterscheiden. Die Nutzung von Landminen ist stark umstritten. Sie bleiben lange eine Gefahr für die Zivilbevölkerung, auch wenn der militärische Konflikt Jahrzehnte zurückliegt. Seit 1999 ist die bis April 2006 ratifizierte "Ottawa-Konvention" zur Ächtung von Antipersonenminen in Kraft, welcher jedoch die größten Minenherstellerstaaten nicht angehören. FallgrubeDas Legen von Fallen wurde von den Menschen ursprünglich zur Jagd entwickelt. Die militärische Verwendung von Fallen reicht ebenfalls weit zurück. Die Soldaten des Römischen Reichs nutzten diese Waffen systematisch. Sie verlegten Krähenfüße, schlugen spezielle Metalldornen mit Widerhaken in kleine Pfähle, die dann kaum sichtbar aus dem Boden hervorragten und hoben Gruben aus, die sie mit angespitzten Pfählen versahen und zur Tarnung bedeckten (Lilien). In China wurde das Schwarzpulver spätestens im 13. Jahrhundert als Sprengmittel in Bomben eingesetzt. Die ersten als Mine kategorisierten Waffen wurden im Kreis Togtoh in der Inneren Mongolei von Archäologen gefunden. Diese stammen von den Kämpfen im Jahre 1368 und wurden von der Ming-Dynastie als Belagerungswaffe gegen die Yuan-Dynastie genutzt. Es handelt sich um bis zu 1,7 kg schwere Hohlkugeln aus Eisen mit 11 cm Durchmesser, die mit Schwarzpulver gefüllt wurden. Es gab auch Exemplare aus Keramik. Der Begriff Mine leitet sich allerdings von Stollen ab, welche man unter feindliche Befestigungen grub, um die Mauern zum Einsturz zu bringen. Um den Effekt zu vergrößern und um die Mineure zu schützen, wurde die Mine solide mit Holz abgestützt, dann wurde leicht brennbares Material eingebr

Produktinformationen

Titel: Mine (Waffe)
Untertitel: Landmine, Seemine, S-Mine, M18 Claymore, Panzerabwehrmine, TMA, Antipersonenmine, PROM-1, TMRP-6, PMR-2, M16, PFM-1, Schmetterlingsmine, Typ 72, Schützenabwehrverlegemine DM 31, M14, PMN-Mine, Betonmine, DM-12 PARM, PMA-2, Glasmine 43
Editor:
EAN: 9781159177225
ISBN: 978-1-159-17722-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 40
Gewicht: 154g
Größe: H246mm x B189mm x T2mm
Jahr: 2011