Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Militärschiff (Reichsmarine)

  • Kartonierter Einband
  • 36 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 117. Nicht dargestellt. Kapitel: Liste von Schiffen der Reichsmarine, Gorch Fock, Emden, Deutschland-K... Weiterlesen
20%
22.90 CHF 18.30
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 117. Nicht dargestellt. Kapitel: Liste von Schiffen der Reichsmarine, Gorch Fock, Emden, Deutschland-Klasse, Zerstörer 1934, Nürnberg, Z 4 Richard Beitzen, Leipzig, Karlsruhe, Greif, Köln, Z 15 Erich Steinbrinck, Raubvogel-Klasse, Z 11 Bernd von Arnim, Z 2 Georg Thiele, Möwe, SMS Zähringen, Königsberg, Z 1 Leberecht Maass, Z 12 Erich Giese, Z 3 Max Schultz, SMS Arcona, Z 9 Wolfgang Zenker, SMS Hannover, Albatros. Auszug: Die Liste von Schiffen der Reichsmarine enthält die Schiffe, die bei der ehemaligen deutschen Reichsmarine in Dienst standen. Nach den Bestimmungen des Vertrags von Versailles durfte die Reichsmarine aber nur eine bestimmte Anzahl von Schiffen wieder in Dienst stellen. Es handelte sich um 6 Linienschiffe (plus 2 in Reserve), 6 Kreuzer (plus 2 in Reserve), 12 Zerstörer (plus 4 in Reserve), 12 Torpedoboote (plus 4 in Reserve), 38 Minensuchboote, 8 Tender und Bewacher, 8 Fischereischutzboote, 2 Vermessungsschiffe, 6 Peilboote und 1 Segelschulschiff. Sperrübungsfahrzeuge unterlagen keiner zahlenmäßigen Beschränkung. Aus dieser Vorgabe ergibt sich die Reihenfolge der Liste Ersetzt werden durften die alten Schiffe nach einer Dauer von 20 Jahren (für die großen Einheiten) oder 15 Jahren (für die kleineren Einheiten), gerechnet vom Stapellauf an (Artikel 190). Die Reichsmarine begann 1929 mit dem Bau von Panzerschiffen (Ersatz für Preußen, Stapellauf 1903), ab 1924 mit dem Ersatz der Kreuzer (Ersatz für Niobe, Stapellauf 1899) und der Torpedoboote, ab 1930 mit dem Bau von Motortorpedobooten (unter der Tarnbezeichnung Schnellboote) und von Räumbooten (unter der Bezeichnung Sperrübungsfahrzeuge). (Die Ersatzbauten sind in der Liste den zu ersetzenden Kriegsschiffen Punkt für Punkt beigestellt.) Eine ganze Flotte von U-Bootszerstörern, Leichten Minensuchbooten und Flachgehenden Räumbooten überließ die Marine in abgerüstetem Zustand dem Reichswasserschutz, von dem sie die Boote später zum Teil wieder zurück erwarb. Tarnbezeichnung: Schnellboote Flachgehende Minensuchboote Tarnbezeichnung: Sperrübungsfahrzeuge (Diese Einheiten waren abgerüstet und daher nicht mehr als Kriegsschiffe ausgewiesen.) Flachgehende Minensuchboote: Schnelle Motorboote mit Luftschiffmotoren: U-Bootzerstörer:

Produktinformationen

Titel: Militärschiff (Reichsmarine)
Untertitel: SMS Schleswig-Holstein, Deutschland, Liste von Schiffen der Reichsmarine, Gorch Fock, SMS Hessen, SMS Schlesien, SMS Braunschweig, SMS Elsass, Admiral Scheer, Greif, SMS Lothringen, Zieten, Falke, SMS Hannover, SMS Zähringen, Möwe, Weser
Editor:
EAN: 9781159175580
ISBN: 978-1-159-17558-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 36
Gewicht: 186g
Größe: H246mm x B189mm x T2mm
Jahr: 2011