Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Fehlerdiagnose für Schaltnetze aus Modulen mit partiell injektiven Pfadfunktionen

  • Kartonierter Einband
  • 172 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
In dieser Monographie werden Verfahren zur modularen Testerzeugung für Schaltnetze entwickelt. Ausgehend von einer Beschreibung de... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on Demand - Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Wochen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

In dieser Monographie werden Verfahren zur modularen Testerzeugung für Schaltnetze entwickelt. Ausgehend von einer Beschreibung der modularen Schaltung und den Tests für die einzelnen Module bestimmen diese Verfahren den Test für die modulare Schaltung. Die Arbeit geht in diesem Zusammenhang auch auf den prüfgerechten Entwurf modularer Schaltungen ein. In Analogie zum klassischen sensibilisierten Pfad, der 1 Bit Testinformation weiterleiten kann, wird der Pfadbegriff auf die parallele Weiterleitung von k Bit Testinformation verallgemeinert. Die Arbeit formalisiert dazu mehrere Klassen von partiell injektiven Pfadfunktionen; daraus werden Kriterien für die Mindesteigenschaften von pfadbildenden Modulen und Algorithmen zum Bilden solcher k-Bit-Pfade abgeleitet. Ziel des Buches ist es, Modultests, die mit speziellen Fehlermodellen und Verfahren in hoher Qualität erzeugbar sind, auch in umfangreichen, modularen Schaltungen anzuwenden. Das Buch liefert dafür die theoretischen Grundlagen und die wesentlichen Algorithmen, die in einer Teilimplementierung auch erprobt wurden.

Inhalt
0 Einleitung.- 1 Testen digitaler Schaltungen.- 1.1 Testvorbereitung und Testdurchführung.- 1.2 Modellierung des Testobjekts.- 1.3 Bestimmung von Testmustern.- 1.3.1 Allgemeine Vorgehensweise.- 1.3.2 Testbestimmung anhand einer Struktur elementarer Verknüpfungselemente.- 1.3.3 Testbestimmung anhand einer Struktur funktionell beschriebener Module.- 1.4 Verbesserung der Testbarkeit.- 1.5 Abgrenzung der Aufgabenstellung.- 2 Entwicklung des Testkonzepts.- 2.1 Anforderungen an das Testkonzept.- 2.2 Im Testkonzept verwendete Voraussetzungen.- 2.3 Testkonzept.- 2.3.1 Modell und Beschreibung des Testobjekts.- 2.3.2 Anwendung von Modultests aufgrund partiell injektiver Pfadfunktionen.- 3 Mathematische Grundlagen und Hilfsmittel.- 3.1 Grundbegriffe.- 3.2 Schaltfunktionen.- 3.3 Logische Gleichungen.- 4 Beobachtung von Modul-Testergebnissen.- 4.1 Pfadfunktionen und Injektivität.- 4.2 Transparente Pfade.- 4.2.1 Transparenzbestimmung für einen t-Einzelpfad.- 4.2.2 Heuristische Transparenzbestimmung für einen K-fachen t_Einzelpfad.- 4.2.3 Transparenzbestimmung für einen K-fachen t-Mehrfachpfad.- 4.3 Relativtransparente Pfade.- 4.3.1 Punktweise Injektivität und Relativtransparenz.- 4.3.2 Bestimmung der Relativtransparenz eines Pfades bei einer Beobachtung.- 4.3.3 Bestimmung der sequentiellen Relativtransparenz eines Pfades bei mehreren Beobachtungen.- 4.4 Modulare Beobachtungspfade.- 4.4.1 Fortsetzung des Beobachtungspfades in Abhängigkeit vom Verbindungstyp.- 4.4.2 WahlentScheidungen bei der Fortsetzung eines Beobachtungspfads.- 5 Entwurfsmaßnahmen zur Verbesserung der partiellen Injektivität.- 5.1 Verbesserung der Transparenz eines Moduls.- 5.1.1 Bestimmung der Ist-Transparenz.- 5.1.2 Modulexterne Schaltungszusätze.- 5.1.3 PIA-spezifische Maßnahmen.- 5.2 Verbesserung der Relativtransparenz eines Moduls.- 6 Ein Verfahren zur Anwendung von Modultests aufgrund partiell injektiver Pfadfunktionen.- 6.1 Operationen zum Einstellen von internen Wertebelegungen.- 6.1.1 Durchführung der Implikation.- 6.1.2 Durchführung der Vervollständigung.- 6.2 Beschreibung des modularen Testbestimmungsverfahrens.- 6.3 Effizienzsteigernde Maßnahmen.- 6.3.1 Erweiterung der Modulbeschreibung.- 6.3.2 Verwendung von Heuristiken.- 6.3.3 Speicherung von Zwischenergebnissen.- 7 Bewertung ausgewählter Verfahren und der partiellen Injektivität anhand praktischer Schaltungsbeispiele.- 7.1 Vergleich mit anderen Ansätzen.- 7.1.1 D-Algorithmus mit mehrwertigem Signalmodell.- 7.1.2 Ansatz von Somenzi et al..- 7.2 Bewertung anhand praktischer Beispiele.- 7.2.1 Merkmale der Funktionsdarstellung.- 7.2.2 Ergebnisse aus der Bestimmung der Relativtransparenz.- 7.2.3 Ergebnisse aus der Bestimmung der Transparenz.- 8 Zusammenfassung und Ausblick.- 9 Literatur.- Anhang A: Rechnen mit Schaltfunktionen im System CUBICALC.- Anhang B: Anteile der Einfach- und Mehrfachbeobachtungen an den bei der Relativtransparenzbestimmung untersuchten Fällen.

Produktinformationen

Titel: Fehlerdiagnose für Schaltnetze aus Modulen mit partiell injektiven Pfadfunktionen
Autor:
EAN: 9783540179382
ISBN: 978-3-540-17938-2
Format: Kartonierter Einband
Hersteller: Springer Berlin
Herausgeber: Springer Berlin Heidelberg
Genre: Informatik
Anzahl Seiten: 172
Gewicht: 340g
Größe: B17mm
Jahr: 1987

Weitere Produkte aus der Reihe "Informatik-Fachberichte"