Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Das Ungeplante zulassen. Eine Verteidigung des Dichterischen

  • Geheftet
  • 24 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
In seiner "Münchner Rede zur Poesie greift Michael Krüger eine der ältesten Streit-Fragen der abendländischen Poesie auf: die... Weiterlesen
20%
18.90 CHF 15.10
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

In seiner "Münchner Rede zur Poesie greift Michael Krüger eine der ältesten Streit-Fragen der abendländischen Poesie auf: die Frage nach den Ursprüngen dichterischer Inspiration

Er greift darin eine der ältesten Streit-Fragen der abendländischen Poetik auf: die Frage nach den Ursprüngen dichterischer Inspiration. In Auseinandersetzung mit den ÃuÃerungen von Lyrikern des 20. Jahrhunderts wie â neben vielen anderen â Rudolf Borchardt, Joseph Brodsky, René Char, Lars Gustafsson und Octavio Paz, von Philosophen wie Peter Bieri und Hans Blumenberg und Germanisten wie Heinz Schlaffer und Peter von Matt entwickelt er eine eigene, pointierte Position, die von der These ausgeht, dass die Quelle, âaus der die klarsten Wasser sprudelnâ, âim Dunkeln verborgenâ bleibe: âDie Hirnforschung wird uns früher oder später darüber auf-klären können, wie dieser Ãberfall genau funktioniert, der für einen Moment â wie lange eigentlich? â das Bewusstsein auÃer Kraft setzt oder eine ähnlic

Autorentext
Michael Krüger wurde am 9. Dezember 1943 in Wittgendorf/Kreis Zeitz geboren. Nach dem Abitur an einem Berliner Gymnasium absolvierte er eine Verlagsbuchhändler- und Buchdruckerlehre. Daneben besuchte er Veranstaltungen der Philosophischen Fakultät als Gasthörer an der Freien Universität Berlin. In den Jahren von 1962-1965 lebte Michael Krüger als Buchhändler in London. 1966 begann seine Tätigkeit als Literaturkritiker. Zwei Jahre später, 1968, übernahm er die Aufgabe des Verlagslektors im Carl Hanser Verlag, dessen Leitung er im Jahre 1986 übernommen hat. Seit 1981 ist er Herausgeber der Literaturzeitschrift Akzente. Im Jahr 1972 veröffentlichte Michael Krüger erstmals seine Gedichte, und 1984 debütierte er als Erzähler mit dem Band "Was tun? Eine altmodische Geschichte". Es folgten weitere zahlreiche Erzählbände, Romane, Editionen und Übersetzungen. Michael Krüger lebt in München. Auszeichnungen: 1974 Förderpreis für Literatur der Landeshauptstadt München 1976 Förderpreis für Literatur im Bundesverband der deutschen Industrie 1982 Bayerischer Förderpreis für Literatur Stipendium der Villa Massimo 1983 Tukan-Preis 1986 Peter-Huchel-Preis 1991 Wilhelm-Hausenstein-Medaille 1994 Ernst-Meister-Preis 1996 Prix Medicis Etranger 2000 Ehrenpreis der Stadt München 2004 Großer Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste 2006 Michael Krüger wird von der Universität Bielefeld mit dem Titel eines Ehrendoktors der Philosophie geehrt. Am 8. Februar erhält Michael Krüger zudem für sein Gesamtwerk den mit 12 000 Euro dotierten Mörike-Preis der Stadt Fellbach in Baden-Württemberg. Mitglied in folgenden Akademien: Bayerische Akademie der Schönen Künste in München Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt Akademie der Wissenschaften und Literatur in Mainz Akademie der Künste in Berlin Frieder von Ammon hat an der LMU München und am Reed College in Portland, Oregon Neuere deutsche Literatur, Musikwissenschaft und Komparatistik studiert. Nach seiner Promotion arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Münchner Sonderforschungsbereich 573 "Pluralisierung und Autorität in der Frühen Neuzeit". Seit 2008 arbeitet er als wissenschaftlicher Assistent an der LMU München.

Produktinformationen

Titel: Das Ungeplante zulassen. Eine Verteidigung des Dichterischen
Untertitel: Münchner Rede zur Poesie
Autor:
Editor:
EAN: 9783938776377
ISBN: 978-3-938776-37-7
Format: Geheftet
Herausgeber: Lyrik Kabinett
Genre: Lyrik & Dramatik
Anzahl Seiten: 24
Gewicht: 120g
Größe: H5mm x B240mm x T155mm
Veröffentlichung: 26.01.2015
Jahr: 2014

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel