Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Physiconomics

  • Kartonierter Einband
  • 256 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Auf der Suche nach Lösungsansätzen für die uns ständig verunsichernden Wirtschaftskrisen setzt der Autor naturwissenschaftliches W... Weiterlesen
20%
22.50 CHF 18.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Auf der Suche nach Lösungsansätzen für die uns ständig verunsichernden Wirtschaftskrisen setzt der Autor naturwissenschaftliches Wissen ein und entdeckt in einem bisher kaum untersuchten Grenzbereich zwischen Physik und Ökonomik eine neue interdisziplinäre Wissenschaft, die elementare Erkenntnisse über die Zusammenhänge und Hintergründe der ökonomischen Krisen liefern kann. Physiconomics, so die Bezeichnung für diese neue Wissenschaft, kombiniert elementare Elemente der "Physik der komplexen Systeme", der "Spieltheorie" und der "Evolutionstheorie (Darwinismus)" mit ökonomischen Fragen. In einer auch für den Nicht-Wissenschaftler leicht verständlichen Sprache werden mit Physiconomics nicht nur die elementaren Fehler unseres Wirtschaftssystems diagnostiziert, sondern erstmals auch die naturwissenschaftlichen Grundlagen für eine nachhaltige Ökonomik geliefert. Ein Beispiel dafür, wie wir mehr oder minder unbewusst gegen natürliche Gesetzmäßigkeiten verstoßen, ist die Entdeckung vom "Paradoxon der Spielregeln der Ökonomik", das die VWL bisher übersehen hat: In Systemen mit begrenzten Ressourcen kehren sich in der Sättigungsphase bei weiterem Wachstum die Spielregeln komplett um. So ist denn auch der deutsche Exportboom zwar sinnvoll für Unternehmen, volkswirtschaftlich aber zwangsläufig desaströs. Werden die Ökonomisierung unserer Gesellschaft, das immer noch geltende Wachstumsdogma und das bestehende Finanzsystem weiter aufrecht erhalten, zeichnen sich außerdem unterschiedliche Crashszenarien ab. Spieltheoretisch lässt sich weiter zeigen, dass - selbst bei größten Anstrengungen - die Eurozone nie funktionieren kann und aufzulösen ist.

Autorentext

Dr. Michael Harder gehört zu den wichtigen Querdenkern in Deutschland. Nach seiner Promotion 1988 in Chemie (mit Nebenfach Wirtschaftswissenschaften) arbeitete er in der Industrie an der Forschung und Entwicklung von Datenträgern und wechselte dann zur Leitung eines systemischen Beratungsbüros in Freiburg. Zwischenzeitlich gehörte er zur Endauswahl der Wissenschafts-Astronauten der D2-Mission. Nach einem familienbedingten Rückzug ins Privatleben gründete er 2002 das Büro für Interdisziplinäre Wissenschaften in Staufen und hält u.a. Vorträge zu fundamentalen Fragen im Grenzbereich von Physik und Ökonomie.



Klappentext

Auf der Suche nach Lösungsansätzen für die uns ständig verunsichernden Wirtschaftskrisen setzt der Autor naturwissenschaftliches Wissen ein und entdeckt in einem bisher kaum untersuchten Grenzbereich zwischen Physik und Ökonomik eine neue interdisziplinäre Wissenschaft, die elementare Erkenntnisse über die Zusammenhänge und Hintergründe der ökonomischen Krisen liefern kann. Physiconomics, so die Bezeichnung für diese neue Wissenschaft, kombiniert elementare Elemente der "Physik der komplexen Systeme", der "Spieltheorie" und der "Evolutionstheorie (Darwinismus)" mit ökonomischen Fragen. In einer auch für den Nicht-Wissenschaftler leicht verständlichen Sprache werden mit Physiconomics nicht nur die elementaren Fehler unseres Wirtschaftssystems diagnostiziert, sondern erstmals auch die naturwissenschaftlichen Grundlagen für eine nachhaltige Ökonomik geliefert. Ein Beispiel dafür, wie wir mehr oder minder unbewusst gegen natürliche Gesetzmäßigkeiten verstoßen, ist die Entdeckung vom "Paradoxon der Spielregeln der Ökonomik", das die VWL bisher übersehen hat: In Systemen mit begrenzten Ressourcen kehren sich in der Sättigungsphase bei weiterem Wachstum die Spielregeln komplett um. So ist denn auch der deutsche Exportboom zwar sinnvoll für Unternehmen, volkswirtschaftlich aber zwangsläufig desaströs. Werden die Ökonomisierung unserer Gesellschaft, das immer noch geltende Wachstumsdogma und das bestehende Finanzsystem weiter aufrecht erhalten, zeichnen sich außerdem unterschiedliche Crashszenarien ab. Spieltheoretisch lässt sich weiter zeigen, dass - selbst bei größten Anstrengungen - die Eurozone nie funktionieren kann und aufzulösen ist.

Produktinformationen

Titel: Physiconomics
Untertitel: Zur Physik der Ökonomie
Autor:
EAN: 9783739217796
ISBN: 978-3-7392-1779-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books On Demand
Genre: Volkswirtschaft
Anzahl Seiten: 256
Gewicht: 453g
Größe: H241mm x B169mm x T20mm
Jahr: 2015
Auflage: 2. Auflage

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen