Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Heimat für Fremde?

  • Fester Einband
  • 272 Seiten
Michael Hallerberg. Geboren 1985 in Lemgo. Studium: Geschichtswissenschaft und Geographie in Osnabrück und Keele (England). ... Weiterlesen
20%
22.90 CHF 18.30
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Autorentext

Michael Hallerberg. Geboren 1985 in Lemgo. Studium: Geschichtswissenschaft und Geographie in Osnabrück und Keele (England). Doktorand an der Universität Osnabrück. Fabian Kindt. Geboren 1983 in Bielefeld. Studium: Geschichtswissenschaft, Germanistik und Erziehungswissenschaften in Münster. Arbeitskreis ostwestfälisch-lippische Archive. Der Arbeitskreis ist ein Zusammenschluss von Archiven unterschiedlicher Träger in Ostwestfalen-Lippe: Landesarchiv, Stadt- und Kommunalarchive, Kirchen- und Diakoniearchive, Unternehmensarchive. Seit 2006 hat der Arbeitskreis die Wanderausstellungen '9.11.1938 - Reichspogromnacht in Ostwestfalen-Lippe' sowie 'OWL - Heimat für Fremde? Migration und Integration in Ostwestfalen-Lippe vom Zweiten Weltkrieg bis zur Gegenwart' erstellt. www.owl-archive.de



Klappentext

Entgegen dem bundesrepublikanischen Trend überaltert die Gesellschaft in Ostwestfalen-Lippe (OWL) nicht. Der Regierungsbezirk Detmold wird im Jahr 2020 die im Durchschnitt jüngsten Einwohner in Deutschland besitzen. Ursächlich für diese Entwicklung ist ein hoher Anteil an 'Migranten' innerhalb der Bevölkerung. Migrationserfahrungen und Wanderungsbewegungen kennzeichnen das Einwanderungsland Deutschland seit 1945. Anhand von Quellen aus ostwestfälisch-lippischen Archiven wird diese Geschichte bis in die Gegenwart nachgezeichnet. Das Ankommen und das Weggehen verändern die Abgabegesellschaft wie die Aufnahmegesellschaft. Integration muss ein wechselseitiger Prozess sein, in dem die Bedürfnisse der Immigranten und die der Aufnahmegesellschaft verhandelt werden. Der Fremde, der Gast wird im Idealfall zum Mitbürger und zur Mitbürgerin. OWL - Heimat für Fremde? www.owl-archive.de



Inhalt

Vorwort 9 1 Einleitung und Fragestellungen 13 Exkurs 1: Besatzer und Besetzte. Das Hauptquartier der Britischen Rheinarmee in Bad Oeynhausen 19 2 Hypothek des Zweiten Weltkriegs: Alliierte Besatzungspolitik, DPs, DDR-Flüchtlinge und Heimatvertriebene 1945-1961 29 2.1 Flucht und Vertreibung der Deutschen aus Ostmitteleuropa 30 2.2 Die alliierte Flüchtlingspolitik im besetzten Westdeutschland 34 2.2.1 Entwicklung der alliierten Flüchtlings- und Vertriebenenpolitik 34 Exkurs 2: 'Ein Werk der Hilfe, der Hoffnung und der Zuversicht' - Das Sozialwerk Stukenbrock 37 Exkurs 3: Annäherung mit Hindernissen. Die Integration der Flüchtlinge und Vertriebenen in Wewelsburg 46 2.2.2 Umgang mit den 'Displaced Persons' (DPs) 53 Exkurs 4: Tod im 'Russenlager'. Rückführung der Zwangsarbeiter aus der Region 53 Exkurs 5: 'Wir sind wiedergekommen nicht, um Rache zu nehmen, sondern weil es uns die Schrift so befiehlt.' Die jüdische Gemeinde Bielefeld nach 1945 58 Exkurs 6: 'Displaced Persons'. Die Beckhofsiedlung der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel 65 2.3 Die Flüchtlingspolitik und das Leben der Heimatvertriebenen in der Bundesrepublik 69 2.3.1 Umsiedlung, Wohnungsbau und Lastenausgleich 69 2.3.1.1 Umsiedlung 69 Exkurs 7: Bei Streitigkeiten und Spannungen schlichten und ausgleichen. Der Orts-Flüchtlingsausschuss in Lemgo 71 Exkurs 8: Stunk im Haus. Die Eingliederung der Vertriebenen in den Kreis Herford 1945-1952 75 2.3.1.2 Wohnungsbau 79 Exkurs 9: 'Selbsthilfe ist heute unsere einzige Hilfe'. Das Ostvertriebenen-Sozialwerk Detmold als Verbrauchergenossenschaft 81 2.3.1.3 Lastenausgleich 87 Exkurs 10: Neue Heimat in der Diaspora. Die Ansiedlung katholischer Flüchtlinge in evangelisch geprägten Landesteilen 92 2.3.2 Leben in der neuen Heimat 98 Exkurs 11: 'Andenken an ihre verlorene Heimat lebendig erhalten'. Die Patenschaft der Stadt Bielefeld über Gumbinnen 100 Exkurs 12: Flüchtlingen eine kirchliche Heimat geben. Das Wachsen der Kirchengemeinden nach 1945 111 2.4 Zuwanderung aus der DDR 118 3 Gastarbeiter aus dem Mittelmeerraum in der Bundesrepublik 123 3.1 Hintergründe, Motive und Durchführung der westdeutschen Gastarbeiterpolitik 124 Exkurs 13: Viele kamen aus katholisch geprägten Staaten. Missionen für katholische Gastarbeiter 125 Exkurs 14: Aushilfsarbeiter in großen Unternehmen. Die erste Generation der Gastarbeiter im Kreis Herford 128 Exkurs 15: Griechen, Jugoslawen, Italiener, Spanier, Polen und Türken. Gastarbeiter in Bielefeld 134 3.2 Die Veränderung der Ausländerpolitik seit dem Anwerbestopp von 1973 137 Exkurs 16: Sie leben in einer ihnen fremden Umgebung. Die 'Griechenbetreuung' des Evangelischen Gemeindedienstes in Bielefeld 1963-2005 139 3.3 Die ausländischen Arbeiter in der Bundesrepublik Deutschland 148 3.3.1 Beschäftigung in Deutschland 148 Exkurs 17: 'Bedenken Sie bitte, dass es nicht zu den angenehmsten Beschäftigungen gehört'. Jugoslawische Gastarbeiterinnen in den v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel 1968-1978 153 3.3.2 Leben in Deutschland 159 Exkurs 18: Yüksel Ö. lernt deutsch ... und türkisch. Vorbereitungsklassen als Integrationsmaßnahme 163 4 Asylbewerber und die Asyldebatte in den 1980er und 1990er Jahren 171 4.1 Asylpolitik in der Bundesrepublik bis zu den 1980er Jahren 172 4.2 Die öffentliche und politische Asyldebatte 173 Exkurs 19: Containerblöcke und Notquartiere. Aussiedler und Asylbewerber in Herford 176 4.3 Ausländerfeindliche Übergriffe nach der Wiedervereinigung, die politische Einigung in der Asylfrage und die Asylsituation in Deutschland bis heute 181 Exkurs 20: Kirchenasyl. Kirchliche Reaktion auf staatliche Flüchtlingspolitik 185 Exkurs 21: Auch eine menschliche Ansprache ermöglichen. Integrationshilfe und Beratung für Asylbewerber und Spätaussiedler 194 5 Die Einwanderung von Aussiedlern aus Osteuropa und DDR-Übersiedlern in die BRD197 5.1 Die Aussiedlerpolitik der Bundesrepublik 198 Exkurs 22: Integrative Arbeit im sozialen Brennpunkt. Aussiedlerbetreuung im Übergangswohnheim Teichsheide in Bielefeld 199 5.2 Übersiedler aus der DDR 206 Exkurs 23: Grenzöffnung zwischen Ost und West 1989. Die Übersiedlerwohnanlage Staumühle bei Sennelager 207 5.3 Die Einwanderung der Aussiedler 213 5.3.1 Herkunft und Motive 213 5.3.2 Die Integration der Aussiedler und auftretende Probleme 216 6 Die politische und öffentliche Zuwanderungsdebatte seit der Jahrtausendwende 225 6.1 Die Reform des Staatsangehörigkeitsrechts 226 Exkurs 24: 'Wenn Christen und Muslime miteinander leben'. Interreligiöser Dialog 231 6.2 Integrationsprogramme auf Landes- und kommunaler Ebene 234 Exkurs 25: 'Wo ich mit Kindern sicher leben kann'. Katareh Soltani aus dem Land des Drachenläufers 237 7 Zusammenfassung 241 8 Literaturverzeichnis 246 8.1 Gedruckte Literatur 246 8.2 Online verfügbare Literatur 251 8.3 Onlinequellenverzeichnis 252 9 Auswahlbibliografie OWL - Heimat für Fremde? 253 9.1 Bielefeld 253 9.2 Kreis Gütersloh 254 9.3 Kreis Herford 255 9.4 Kreis Höxter 256 9.5 Kreis Minden-Lübbecke 258 9.6 Kreis Paderborn 260 9.7 Lippe 264 Beteiligte Archive - Der Arbeitskreis ostwestfälisch-lippische Archive 268

Produktinformationen

Titel: Heimat für Fremde?
Untertitel: Migration und Integration in Deutschland vom Zweiten Weltkrieg bis zur Gegenwart mit Beispielen aus Ostwestfalen-Lippe
Autor:
EAN: 9783895349263
ISBN: 978-3-89534-926-3
Format: Fester Einband
Herausgeber: Regionalgeschichte Vlg.
Genre: Zeigeschichte (1946 bis 1989)
Anzahl Seiten: 272
Gewicht: 946g
Größe: H251mm x B179mm x T27mm
Jahr: 2011
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen