Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Methoden der Heavy Metal-Forschung

  • Kartonierter Einband
  • 198 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Leseprobe
Dieses Buch gleist die Breite möglicher Methoden für wissenschaftliche Untersuchungen zum schnell wachsenden Forschungsfeld "... Weiterlesen
20%
48.90 CHF 39.10
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Dieses Buch gleist die Breite möglicher Methoden für wissenschaftliche Untersuchungen zum schnell wachsenden Forschungsfeld "Heavy Metal" auf und reflektiert das Thema aus interdisziplinären Perspektiven. Versammelt sind unter anderem Beiträge aus Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Medienwissenschaft, Musikwissenschaft, Philosophie, Religionswissenschaft und Soziologie.

Die Heavy Metal-Forschung wächst seit Kurzem in einem für akademische Verhältnisse rasanten Tempo. Der Forschungsbedarf ist offenbar groß, Heavy Metal scheint sowohl für Expertinnen und Experten als auch für ein größeres Publikum interessant und überdies von gesellschaftlicher Relevanz zu sein, die Möglichkeiten zum interdisziplinären und internationalen Austausch sind immens. In einem derart jungen und schnell wachsenden Forschungsfeld ist die Reflexion über methodische Grundlagen von größter Wichtigkeit. Dieses Buch gleist die Breite möglicher Methoden für wissenschaftliche Untersuchungen auf und reflektiert Heavy Metal aus interdisziplinären Perspektiven. Versammelt sind unter anderem Beiträge aus Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Medienwissenschaft, Musikwissenschaft, Philosophie, Religionswissenschaft und Soziologie.

Autorentext
Florian Heesch vertritt die Professur für Historische Musikwissenschaft am Forschungszentrum Musik und Gender der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Dr. Anna-Katharina Höpflinger ist Assistentin am Zentrum für Religion, Wirtschaft und Politik (ZRWP). Sie studierte Religionswissenschaft an der Universität Zürich und promovierte 2008 zum Thema Drachenkampf im Alten Orient und der griechisch-römischen Antike. 2009-11 war sie Mitglied des Projektes Commun(icat)ing Bodies der Universität Graz. Ihre aktuellen Forschungsschwerpunkte umfassen Medien und Religion, Kleidung und Religion, Gender und Religion, europäische und antike Religionsgeschichte, Drachenkampfmythen und Black Metal. Sie ist Mitglied der Forschungsgruppe Medien und Religion.

Klappentext

Die Heavy Metal-Forschung wächst seit Kurzem in einem für akademische Verhältnisse rasanten Tempo. Der Forschungsbedarf ist offenbar groß, Heavy Metal scheint sowohl für Expertinnen und Experten als auch für ein größeres Publikum interessant und überdies von gesellschaftlicher Relevanz zu sein, die Möglichkeiten zum interdisziplinären und internationalen Austausch sind immens. In einem derart jungen und schnell wachsenden Forschungsfeld ist die Reflexion über methodische Grundlagen von größter Wichtigkeit. Dieses Buch gleist die Breite möglicher Methoden für wissenschaftliche Untersuchungen auf und reflektiert Heavy Metal aus interdisziplinären Perspektiven. Versammelt sind unter anderem Beiträge aus Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Medienwissenschaft, Musikwissenschaft, Philosophie, Religionswissenschaft und Soziologie.

Produktinformationen

Titel: Methoden der Heavy Metal-Forschung
Untertitel: Interdisziplinäre Zugänge
Editor:
EAN: 9783830930648
ISBN: 978-3-8309-3064-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Waxmann Verlag GmbH
Genre: Musik
Anzahl Seiten: 198
Gewicht: 387g
Größe: H241mm x B167mm x T15mm
Veröffentlichung: 01.11.2014
Jahr: 2014

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen