Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Wirklichkeitskonzeptionen in Friedrich Nietzsches ,Also sprach Zarathustra' und Ludwig Wittgensteins ,Tractatus logico-philosophicus'

  • Geheftet
  • 203 Seiten
Mit Friedrich Nietzsches 'Also sprach Zarathustra' und Ludwig Wittgensteins 'Tractatus logico-philosophicus' stehen sich zwei Werk... Weiterlesen
20%
42.50 CHF 34.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Werktagen.

Beschreibung

Mit Friedrich Nietzsches 'Also sprach Zarathustra' und Ludwig Wittgensteins 'Tractatus logico-philosophicus' stehen sich zwei Werke gegenüber, die unterschiedlicher nicht sein können - so könnte man meinen. Doch hinter den augenscheinlichen Differenzen lassen sich Gemeinsamkeiten auffinden. Beide Werke, so die zentrale These dieses Buches, lassen sich einordnen und miteinander vergleichen unter der Bezugnahme auf die Begriffstrias 'poiesis', 'aisthesis' und 'theoria'. Dies gilt insbesondere für ihre Wirklichkeitskonzeptionen, die sich - so ein Ergebnis der Untersuchung - gegenüberstellen lassen als aisthetisch-poietische und aisthetisch-theoretische. Darüber hinaus spielt die Begriffstrias eine bedeutende Rolle für die in den Werken aufgeworfenen Konzeptionen von Philosophie. Letztere - so eine weitere These dieses Buches - hält sich gemäß Nietzsche und Wittgenstein selbst aufrecht durch die Produktion von Scheinproblemen. Allein durch einen Bruch mit der philosophischen Tradition und eine Neuorientierung innerhalb dieser Begriffstrias lässt sich Philosophie gemäß beider betrachteter Denker restituieren.

Autorentext

Meritxell Piel, Dr. phil., studierte Mittelalterliche Geschichte und Philosophie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Metaphysik, Ontologie und Phänomenologie. Seit 2014 forscht sie an der Bergischen Universität Wuppertal für ihr Habilitationsprojekt.



Klappentext

Mit Friedrich Nietzsches ,Also sprach Zarathustra' und Ludwig Wittgensteins ,Tractatus logico-philosophicus' stehen sich zwei Werke gegenüber, die unterschiedlicher nicht sein können - so könnte man meinen. Doch hinter den augenscheinlichen Differenzen lassen sich Gemeinsamkeiten auffinden. Beide Werke, so die zentrale These dieses Buches, lassen sich einordnen und miteinander vergleichen unter der Bezugnahme auf die Begriffstrias ,poiesis', ,aisthesis' und ,theoria'. Dies gilt insbesondere für ihre Wirklichkeitskonzeptionen, die sich - so ein Ergebnis der Untersuchung - gegenüberstellen lassen als aisthetisch-poietische und aisthetisch-theoretische. Darüber hinaus spielt die Begriffstrias eine bedeutende Rolle für die in den Werken aufgeworfenen Konzeptionen von Philosophie. Letztere - so eine weitere These dieses Buches - hält sich gemäß Nietzsche und Wittgenstein selbst aufrecht durch die Produktion von Scheinproblemen. Allein durch einen Bruch mit der philosophischen Tradition und eine Neuorientierung innerhalb dieser Begriffstrias lässt sich Philosophie gemäß beider betrachteter Denker restituieren.

Produktinformationen

Titel: Die Wirklichkeitskonzeptionen in Friedrich Nietzsches ,Also sprach Zarathustra' und Ludwig Wittgensteins ,Tractatus logico-philosophicus'
Untertitel: Nietzsche in der Diskussion
Autor:
EAN: 9783826055010
ISBN: 978-3-8260-5501-0
Format: Geheftet
Herausgeber: Königshausen & Neumann
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 203
Gewicht: 359g
Größe: H234mm x B154mm x T20mm
Jahr: 2014