Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Das Tatbestandsmerkmal der Lückenlosigkeit qualitativer Selektivvertriebssysteme im Spannungsverhältnis zwischen Wettbewerbs- und Kartellrecht

  • Kartonierter Einband
  • 122 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Entwicklung eines effektiven Rechtsschutzes für selektive Vertriebssysteme hat die Rechtsprechung seit Jahrzehnten in Anspruch... Weiterlesen
20%
54.90 CHF 43.90
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die Entwicklung eines effektiven Rechtsschutzes für selektive Vertriebssysteme hat die Rechtsprechung seit Jahrzehnten in Anspruch genommen. Dabei hat das Tatbestandsmerkmal der Lückenlosigkeit des Selektivvertriebssystems eine zentrale Bedeutung entfaltet. Die Rechtsprechung des EuGH zum fehlenden europakartellrechtlichen Erfordernis der Lückenlosigkeit für einen Schutz von Selektivvertriebssystemen aus nationalem Wettbewerbsrecht gibt Veranlassung zur Untersuchung, ob für dieses Tatbestandsmerkmal ein Spannungsverhältnis in der kartell- und wettbewerbsrechtlichen Bedeutung besteht. Dabei wird die kartell- und wettbewerbsrechtliche Bedeutung analysiert und in einer wertenden Betrachtung gegenüber gestellt.

Autorentext
Der Autor: Matthias Wolter war nach Abschluß des Studiums der Rechtswissenschaften an der Universität Hamburg von 1980 bis 1983 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Handels- und Wirtschaftsrecht an der Universität Hamburg. Seit 1983 ist er Rechtsanwalt in Hamburg. Im Sommersemester 1998 nahm er zusätzlich das Promotionsstudium an der Universität zu Köln auf. Er schloß seine Promotion 2000 ab.

Klappentext

Die Entwicklung eines effektiven Rechtsschutzes für selektive Vertriebssysteme hat die Rechtsprechung seit Jahrzehnten in Anspruch genommen. Dabei hat das Tatbestandsmerkmal der Lückenlosigkeit des Selektivvertriebssystems eine zentrale Bedeutung entfaltet. Die Rechtsprechung des EuGH zum fehlenden europakartellrechtlichen Erfordernis der Lückenlosigkeit für einen Schutz von Selektivvertriebssystemen aus nationalem Wettbewerbsrecht gibt Veranlassung zur Untersuchung, ob für dieses Tatbestandsmerkmal ein Spannungsverhältnis in der kartell- und wettbewerbsrechtlichen Bedeutung besteht. Dabei wird die kartell- und wettbewerbsrechtliche Bedeutung analysiert und in einer wertenden Betrachtung gegenüber gestellt.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Analyse der Bedeutung der Lückenlosigkeit in der wettbewerbsrechtlichen Rechtsprechung zum Schutz von Selektivvertriebssystemen und in der kartellrechtlichen Rechtsprechung zum Diskriminierungsverbot - Historische Entwicklung - Wirtschaftliche Gründe für Selektivvertrieb - Analyse der europakartellrechtlichen Rechtsprechung zur Anerkennung von Selektivvertriebssystemen - Untersuchung des Spannungsverhältnisses zwischen Wettbewerbs- und Kartellrecht.

Produktinformationen

Titel: Das Tatbestandsmerkmal der Lückenlosigkeit qualitativer Selektivvertriebssysteme im Spannungsverhältnis zwischen Wettbewerbs- und Kartellrecht
Untertitel: Dissertationsschrift
Autor:
EAN: 9783631375822
ISBN: 978-3-631-37582-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Steuern
Anzahl Seiten: 122
Gewicht: 170g
Größe: H211mm x B149mm x T10mm
Jahr: 2001
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht"