Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Aspekte des wissenschaftlichen Fortschritts

  • Kartonierter Einband
  • 434 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die philosophische Diskussion des Begriffes wissenschaftlicher Fortschritt hat sich als schwieriger erwiesen, als es die Philosoph... Weiterlesen
20%
112.00 CHF 89.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Die philosophische Diskussion des Begriffes wissenschaftlicher Fortschritt hat sich als schwieriger erwiesen, als es die Philosophen der ersten Hälfte unseres Jahrhunderts sich noch vorgestellt haben. Spätestens seit den Arbeiten Thomas Kuhns ist hierzu eine lebhafte Diskussion entbrannt. Die vorliegende Studie schlägt ein grundsätzliches Neudenken zu diesem Thema vor. Neuere Beiträge wie der Falsifikationismus, Strukturalismus, Naturalismus und Realismus werden kritisch diskutiert. Es wird dann versucht, der realen Wissenschaftsgeschichte angepaßt einen neuen Ausgangspunkt für wissenschaftstheoretisches Denken zu erarbeiten. Eine ausführliche Untersuchung der Geschichte der Theorie der Kontinentalverschiebung und Plattentektonik bildet den Ausgangspunkt für eine neue Konzeption wissenschaftlicher Erfahrung und Theoriebildung. Der Autor argumentiert für die Position des kritischen Realismus, behauptet die Unabhängigkeit empirischen Fortschritts in der Wissenschaft und ersetzt die Dichotomie Theorie-Erfahrung durch die Trichotomie Theorie-Phänomen-Erfahrung.

Autorentext

Der Autor: Matthias Kaiser wurde 1951 in Leipzig geboren. Er studierte Philosophie, Mathematik, und Wissenschaftssoziologie an den Universitäten München, Frankfurt, Oslo und Stanford. Er lebt seit 1978 überwiegend in Norwegen, wo er am Institut für Philosophie der Universität Oslo bis 1990 forschte und lehrte. Seit 1991 ist er Leiter des Sekretariats des Nationalen Komitees für Forschungsethik in Naturwissenschaft und Technologie in Norwegen.



Klappentext

Die philosophische Diskussion des Begriffes wissenschaftlicher Fortschritt hat sich als schwieriger erwiesen, als es die Philosophen der ersten Hälfte unseres Jahrhunderts sich noch vorgestellt haben. Spätestens seit den Arbeiten Thomas Kuhns ist hierzu eine lebhafte Diskussion entbrannt. Die vorliegende Studie schlägt ein grundsätzliches Neudenken zu diesem Thema vor. Neuere Beiträge wie der Falsifikationismus, Strukturalismus, Naturalismus und Realismus werden kritisch diskutiert. Es wird dann versucht, der realen Wissenschaftsgeschichte angepaßt einen neuen Ausgangspunkt für wissenschaftstheoretisches Denken zu erarbeiten. Eine ausführliche Untersuchung der Geschichte der Theorie der Kontinentalverschiebung und Plattentektonik bildet den Ausgangspunkt für eine neue Konzeption wissenschaftlicher Erfahrung und Theoriebildung. Der Autor argumentiert für die Position des kritischen Realismus, behauptet die Unabhängigkeit empirischen Fortschritts in der Wissenschaft und ersetzt die Dichotomie Theorie-Erfahrung durch die Trichotomie Theorie-Phänomen-Erfahrung.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Relativismus - Strukturalismus - Realismus - Laudans normativer Naturalismus - Methode und Rationalität - Bjerknes' Meteorologie - Normveränderung und Wissenschaft - Paläomagnetismus - Daten und Phänomene - Empirischer Fortschritt - Von Wegener zur Plattentektonik - Theorie und Modell - Erklärung und Kausalität - Theoretischer Fortschritt.

Produktinformationen

Titel: Aspekte des wissenschaftlichen Fortschritts
Untertitel: Dissertationsschrift
Autor:
EAN: 9783631454442
ISBN: 978-3-631-45444-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 434
Gewicht: 565g
Größe: H211mm x B152mm x T25mm
Jahr: 1993
Auflage: Neuausg.

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel