Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Etablierung der Aussenseiter

  • Fester Einband
  • 787 Seiten
Der "Verband nationaldeutscher Juden" war eine der umstrittensten deutsch-jüdischen Organisationen seiner Zeit und ist es in der w... Weiterlesen
20%
120.00 CHF 96.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Der "Verband nationaldeutscher Juden" war eine der umstrittensten deutsch-jüdischen Organisationen seiner Zeit und ist es in der wissenschaftlichen Literatur auch bis heute geblieben. Wegen seines rigiden Antizionismus, seiner Ressentiments gegen zugewanderte Ostjuden und wegen seiner nationalkonservativen politischen Ausrichtung hat er stets als ein atypisches Phänomen am rechten Rand des deutschen Judentums gegolten. Mit dieser Studie liegt die erste umfassende Gesamtdarstellung vor. Das Buch ordnet den Verband sorgfältig in den soziopolitischen und kulturellen Kontext der Weimarer Republik und die frühen Jahre des nationalsozialistischen Regimes ein. Als Angehörige des nationalgesinnten Bildungsbürgertums und als Juden waren die Mitglieder des stark akademisch geprägten Verbandes von den Veränderungen nach 1918 doppelt getroffen: Sie teilten die Verunsicherungen und Ressentiments ihres Milieus und waren zugleich Opfer des massiv auflebenden Antisemitismus, der nicht zuletzt ihre eigenen bildungsbürgerlichen Kreise erfasst hatte. Der Autor geht mit seiner Untersuchung über eine reine Organisationsgeschichte hinaus. Durch die Weiterentwicklung der Etablierten-Außenseiter-Theorie von Norbert Elias eröffnet seine Analyse einen neuartigen Zugang zu zentralen Fragen der modernen deutsch-jüdischen Geschichte.

Der "Verband nationaldeutscher Juden" war eine der umstrittensten deutsch-jüdischen Organisationen seiner Zeit und ist es in der wissenschaftlichen Literatur auch bis heute geblieben. Wegen seines rigiden Antizionismus, seiner Ressentiments gegen zugewanderte Ostjuden und wegen seiner nationalkonservativen politischen Ausrichtung hat er stets als ein atypisches Phänomen am rechten Rand des deutschen Judentums gegolten. Mit dieser Studie liegt die erste umfassende Gesamtdarstellung vor. Das Buch ordnet den Verband sorgfältig in den soziopolitischen und kulturellen Kontext der Weimarer Republik und die frühen Jahre des nationalsozialistischen Regimes ein. Als Angehörige des nationalgesinnten Bildungsbürgertums und als Juden waren die Mitglieder des stark akademisch geprägten Verbandes von den Veränderungen nach 1918 doppelt getroffen: Sie teilten die Verunsicherungen und Ressentiments ihres Milieus und waren zugleich Opfer des massiv auflebenden Antisemitismus, der nicht zuletzt ihre eigenen bildungsbürgerlichen Kreise erfasst hatte. Der Autor geht mit seiner Untersuchung über eine reine Organisationsgeschichte hinaus. Durch die Weiterentwicklung der Etablierten-Außenseiter-Theorie von Norbert Elias eröffnet seine Analyse einen neuartigen Zugang zu zentralen Fragen der modernen deutsch-jüdischen Geschichte.

Autorentext

Matthias Hambrock hat mit der vorliegenden Studie an der Universität Münster promoviert.



Klappentext

Der "Verband nationaldeutscher Juden" war eine der umstrittensten deutsch-jüdischen Organisationen seiner Zeit und ist es in der wissenschaftlichen Literatur auch bis heute geblieben. Wegen seines rigiden Antizionismus, seiner Ressentiments gegen zugewanderte Ostjuden und wegen seiner nationalkonservativen politischen Ausrichtung hat er stets als ein atypisches Phänomen am rechten Rand des deutschen Judentums gegolten. Mit dieser Studie liegt die erste umfassende Gesamtdarstellung vor. Das Buch ordnet den Verband sorgfältig in den soziopolitischen und kulturellen Kontext der Weimarer Republik und die frühen Jahre des nationalsozialistischen Regimes ein. Als Angehörige des nationalgesinnten Bildungsbürgertums und als Juden waren die Mitglieder des stark akademisch geprägten Verbandes von den Veränderungen nach 1918 doppelt getroffen: Sie teilten die Verunsicherungen und Ressentiments ihres Milieus und waren zugleich Opfer des massiv auflebenden Antisemitismus, der nicht zuletzt ihre eigenen bildungsbürgerlichen Kreise erfasst hatte. Der Autor geht mit seiner Untersuchung über eine reine Organisationsgeschichte hinaus. Durch die Weiterentwicklung der Etablierten-Außenseiter-Theorie von Norbert Elias eröffnet seine Analyse einen neuartigen Zugang zu zentralen Fragen der modernen deutsch-jüdischen Geschichte.

Produktinformationen

Titel: Die Etablierung der Aussenseiter
Untertitel: Der Verband nationaldeutscher Juden 1921-1935
Autor:
EAN: 9783412189020
ISBN: 978-3-412-18902-0
Format: Fester Einband
Herausgeber: Böhlau, Köln
Genre: 20. Jahrhundert (bis 1945)
Anzahl Seiten: 787
Gewicht: 1473g
Größe: H249mm x B183mm x T50mm
Veröffentlichung: 01.01.2003
Jahr: 2003
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen