Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Schadensersatzhaftung börsennotierter Aktiengesellschaften für fehlerhafte Kapitalmarktinformation

  • Kartonierter Einband
  • 364 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Frage der Schadensersatzhaftung börsennotierter Aktiengesellschaften und ihrer Organmitglieder für fehlerhafte Kapitalmarktinf... Weiterlesen
20%
100.20 CHF 80.15
Sie sparen CHF 20.05
Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die Frage der Schadensersatzhaftung börsennotierter Aktiengesellschaften und ihrer Organmitglieder für fehlerhafte Kapitalmarktinformation hat Fachwelt und Öffentlichkeit in der Vergangenheit gleichermaßen bewegt. Im Mittelpunkt der Diskussion standen spektakuläre Fälle fehlerhafter Unternehmensmeldungen. Die dagegen erhobenen Schadensersatzklagen einzelner Kapitalanleger blieben bis auf wenige Ausnahmen erfolglos. Mit den §§ 37 b, c WpHG hat der Gesetzgeber erstmals Normen geschaffen, die eine Schadensersatzhaftung der Emittenten für unterlassene oder unrichtige Ad hoc-Mitteilungen vorsehen. Ausgehend von diesen Vorschriften untersucht der Autor, ob die kapitalmarktrechtliche Sekundärmarkthaftung de lege lata ausreichend ist, Anleger- und Funktionenschutz dauerhaft zu gewährleisten.

Autorentext
Der Autor: Matthias Dühn, Jahrgang 1973, studierte Rechtswissenschaften in Jena und legte dort 1999 seine erste juristische Staatsprüfung ab. Sein Rechtsreferendariat in Trier schloss er im Jahre 2000 mit dem zweiten juristischen Staatsexamen ab. Nachdem er zunächst als Rechtsanwalt in Leipzig tätig war, ist er seit Ende 2001 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Konstanz mit dem Arbeitsschwerpunkt Aktien- und Kapitalmarktrecht beschäftigt.

Klappentext

Die Frage der Schadensersatzhaftung börsennotierter Aktiengesellschaften und ihrer Organmitglieder für fehlerhafte Kapitalmarktinformation hat Fachwelt und Öffentlichkeit in der Vergangenheit gleichermaßen bewegt. Im Mittelpunkt der Diskussion standen spektakuläre Fälle fehlerhafter Unternehmensmeldungen. Die dagegen erhobenen Schadensersatzklagen einzelner Kapitalanleger blieben bis auf wenige Ausnahmen erfolglos. Mit den §§ 37 b, c WpHG hat der Gesetzgeber erstmals Normen geschaffen, die eine Schadensersatzhaftung der Emittenten für unterlassene oder unrichtige Ad hoc-Mitteilungen vorsehen. Ausgehend von diesen Vorschriften untersucht der Autor, ob die kapitalmarktrechtliche Sekundärmarkthaftung de lege lata ausreichend ist, Anleger- und Funktionenschutz dauerhaft zu gewährleisten.



Inhalt
Aus dem Inhalt: Funktion und Wirkungsweise von Kapitalmarktinformation Das Informationssystem der börsennotierten Aktiengesellschaft Schadensersatzhaftung und Kapitalerhaltung Grundfragen der Anspruchsbegründung und der Schadensberechnung Haftung für fehlerhafte Regel-, Ad hoc- und freiwillige Kapitalmarktinformation Kapitalmarktrechtliche Informationshaftung in den U. S. A. Notwendigkeit und Grenzen kapitalmarktrechtlicher Informationshaftung de lege ferenda Konkrete Ausgestaltung der Emittentenhaftung de lege ferenda Emittentenhaftung versus persönliche Haftung der Organmitglieder Grundprobleme der prozessualen Durchsetzung.

Produktinformationen

Titel: Schadensersatzhaftung börsennotierter Aktiengesellschaften für fehlerhafte Kapitalmarktinformation
Untertitel: "de lege lata" und "de lege ferenda"
Autor:
EAN: 9783631515921
ISBN: 978-3-631-51592-1
Format: Kartonierter Einband
Hersteller: Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 364
Gewicht: 482g
Größe: H211mm x B149mm x T22mm
Jahr: 2003
Untertitel: Deutsch

Weitere Produkte aus der Reihe "Europäische Hochschulschriften Recht"