Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Vorübergehende Filialschliessungen bis zum 28.2.2021 Weitere Informationen

Auf Verordnung des Bundesrates bleiben alle unsere Filialen vom 18.1. bis zum 28.2.2021 geschlossen. Sollte Ihre Bestellung bereits in der Filiale abholbereit sein, kontaktieren wir Sie telefonisch. Solage unsere Filialen geschlossen sind, liefern wir Ihre Bestellung mit Filialabholung automatisch per Post portofrei zu Ihnen nach Hause (sofern Ihre Adresse bei uns hinterlegt ist). Weitere Informationen finden Sie hier: www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona

schliessen

Vom «anderen» zum «Anderen»

  • Kartonierter Einband
  • 214 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die vorliegende Untersuchung weist nach, dass Lacans Frühwerk, einschliesslich seines berühmten "Spiegelstadiums", eine ... Weiterlesen
20%
68.00 CHF 54.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Die vorliegende Untersuchung weist nach, dass Lacans Frühwerk, einschliesslich seines berühmten "Spiegelstadiums", eine von der Gestaltpsychologie, der Phänomenologie Husserls' und der Philosophie Hegels inspirierte psychologische Theorie des Imaginären ist. Die strukturale Theorie Lacans ist eine negative Ontologie, die mittels des Begriffs vom "Anderen" magisch tilgt, was die eigentliche "chose" jeder Psychoanalyse sein sollte, nämlich eine Lehre von der menschlichen Subjektivität zu sein. Es bleibt jedoch Lacans Verdienst, eine erneute philosophische Befragung der Begrifflichkeit und des Denkhorizonts der Psychoanalyse initiiert zu haben.

Klappentext

Die vorliegende Untersuchung weist nach, dass Lacans Frühwerk, einschliesslich seines berühmten «Spiegelstadiums», eine von der Gestaltpsychologie, der Phänomenologie Husserls' und der Philosophie Hegels inspirierte psychologische Theorie des Imaginären ist. Die strukturale Theorie Lacans ist eine negative Ontologie, die mittels des Begriffs vom «Anderen» magisch tilgt, was die eigentliche «chose» jeder Psychoanalyse sein sollte, nämlich eine Lehre von der menschlichen Subjektivität zu sein. Es bleibt jedoch Lacans Verdienst, eine erneute philosophische Befragung der Begrifflichkeit und des Denkhorizonts der Psychoanalyse initiiert zu haben.



Inhalt

Aus dem Inhalt: U.a. Hegel mit Kojève gelesen - Die Imago als Zentralbegriff der Psychologie Lacans - Hegels Begierde, Freuds Wunsch und Lacans Begehren - Die Welt ist alles, was der Phall ist - Psychoanalyse als Poetik.

Produktinformationen

Titel: Vom «anderen» zum «Anderen»
Untertitel: Die Psychoanalyse Jacques Lacans zwischen Phänomenologie und Strukturalismus
Autor:
EAN: 9783631405833
ISBN: 978-3-631-40583-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 214
Gewicht: 288g
Größe: H211mm x B151mm x T16mm
Jahr: 1988
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publica"