Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Das grosse Lehrbuch - Bilder analysieren

  • Fester Einband
  • 444 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Diese grosse Lehrbuch zeigt Ihnen, wie Sie die Qualität von Fotografien bewerten, ihre Wirkung auf den Betrachter analysieren und ... Weiterlesen
20%
81.90 CHF 65.50
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Diese grosse Lehrbuch zeigt Ihnen, wie Sie die Qualität von Fotografien bewerten, ihre Wirkung auf den Betrachter analysieren und das Besondere einer originalen, authentischen und kreativen Bildsprache erkennen können. Auf 444 Seiten werden die Bildbewertung mit dem Doppelten Dreieck und die Bildanalyse nach dem Vier-Augen-Modell vorgestellt. Mit Aufnahmen von herausragenden Fotografen werden die verschiedenen "Augen" des Vier-Augen-Modells erklärt und den Einsatz des Modells in der Praxis und bei der Entwicklung einer eigenen Bildsprache aufgezeigt. Mit Fragen, Übungen und einem Fotografie-Quiz überprüfen und vertiefen Sie Ihr Wissen.

Das zweite Buch der Trilogie "Technik, Gestaltung und Wirkung in der Fotografie" zeigt Ihnen, wie Sie die Qualität von Fotografien bewerten, ihre Wirkung auf den Betrachter analysieren und das Besondere einer originalen, authentischen und kreativen Bildsprache erkennen können. In 10 Abschnitten (mit insgesamt 73 Kapiteln) werden die Bildbewertung mit dem Doppelten Dreieck und die Bildanalyse nach dem Vier-Augen-Modell vorgestellt. Mit Aufnahmen von herausragenden Fotografen werden die verschiedenen "Augen" des Vier-Augen-Modells erklärt und den Einsatz des Modells in der Praxis und bei der Entwicklung einer eigenen Bildsprache aufgezeigt. Mit Fragen und Übungen zu jedem Abschnitt und einem Fotografie-Quiz können Sie selbstständig Ihr Wissen prüfen und vertiefen. - Qualität: Die Bildbewertung mit dem Doppelten Dreieck - Wirkung: Die Bildanalyse nach dem Vier-Augen-Modell - Form-Auge: Die Gestaltung von Fotografien mit starken Formen - Erzähl-Auge: Bilder, die etwas erzählen, sprechen uns stärker an - Gefühls-Auge: Durch das Ansprechen von Gefühlen die Wirkung der Bilder verstärken - Ich-Auge: Eine eigene, gut erkennbare und kreative Bildsprache entwickeln - Praxisbeispiele: Arbeiten mit dem Vier-Augen-Modell in der Praxis - Bildsprache: Wie entwickelt sich ein Bildstil und eine Bildsprache? - Form- und Erzähl-Auge: Formorientierte und erzählende Fotografen - Gefühls- und Ich-Auge: Gefühlsorientierte und sehr eigenständige Bildsprachen

Vorwort
Liebe Leserinnen, liebe Leser, Auch über 170 Jahre nach der Erfindung der Fotografie üben Fotografien noch immer eine besondere Magie auf uns aus. Obwohl eine Fotografie eigentlich nur ein relativ wertloses Stück Papier oder (in der digitalen Welt) eine Ansammlung von Nullen und Einsen ist, lassen sie uns nicht unberührt. Was ist ihr Geheimnis? Die menschliche Kommunikation ist in ihrer Komplexität und Feinheit einmalig. Wir kommunizieren nicht nur mit Worten, sondern auch mit Bildern. Die Fotografie ist deshalb ein Teil dieser menschlichen Kommunikation, eine Fortsetzung mit anderen Mitteln. Wir nehmen die Wirkung, die Bilder auf uns ausüben, auf eine intuitive oder analytische Art wahr. Das Resultat der intuitiven Art hängt von unserer Erfahrung mit Bildern ab und davon, wie feinfühlig wir diese wahrnehmen. Für die analytische Methode benötigen wir ein Beobachtungssystem, wie es das Vier-Augen-Modell bietet. Wenn Sie sich schon länger mit Fragen zur Qualität und Wirkung von Bildern beschäftigt haben, dann »spüren« Sie sofort die besondere Magie, die in einzelnen Fotografien steckt. Mit dem Vier-Augen-Modell können Sie nun diese Magie erfassen, beschreiben und begründen. Dadurch wird die Wechselwirkung der verschiedenen Einflussfaktoren auf die Bildwirkung erkennbar und es fällt Ihnen leichter, Fotografien in einer Gruppe zu besprechen. Herausragende Aufnahmen können uns begeistern, aber auch frustrieren. Begeistern, weil wir fasziniert sind von der Bildaussage und der starken Wirkung, frustrieren, weil wir denken, wir werden nie in der Lage sein, solche Fotografien selbst aufzunehmen. Grundsätzlich kann aber jeder Fotograf (manchmal auch zufällig) ein herausragendes Bild aufnehmen. Alain Porter (geb. 1934), der bekannte Kunsthistoriker, Fotograf und Publizist, sagte anlässlich eines Vortrags beim Fotoklub Luzern: »Jeder, der fotografiert, ist in der Lage, ein herausragendes Bild aufzunehmen. Die wenigsten werden es aber auch erkennen.« Vielleicht hilft Ihnen die Beschäftigung mit dem Vier-Augen-Modell und mit besonderen Bildern, Ihre eigenen »Schätze« zu entdecken. Zu Beginn dieses Buches stelle ich Ihnen die verschiedenen Elemente vor, die die Qualität einer Fotografie ausmachen. Ich verwende dazu die Bildbewertung mit dem Doppelten Dreieck mit dem Kerndreieck Technik Komposition Wirkung und dem Rahmendreieck Motiv Idee Zeitgeist. Das schwierigste Element ist die Wirkung, die wir anschliessend im Detail mit der Bildanalyse nach dem Vier-Augen-Modell untersuchen. Das anspruchsvollste »Auge« ist das »Ich-Auge«. Dieses zeigt die Bildsprache des Fotografen. Deshalb erkläre ich Ihnen im letzten Teil, welche besonderen Eigenschaften eine Bildsprache besitzen muss, um als solche erkannt zu werden. Dieses Buch fasst so die drei Bücher der Serie »Die MAGIE der Fotografie oder das GEHEIMNIS herausragender Bilder« (Bildbewertung, Bildanalyse und Bildsprachen) zusammen. Sie erhalten damit ein »Werkzeug«, das Ihnen ermöglicht, Bilder umfassend zu analysieren und Ihre eigene Fotografie zu entwickeln. Und nun wünsche ich Ihnen viel Erfolg und Freude beim Eintauchen in die Magie der Fotografie! Martin Zurmühle

Autorentext
Martin Zurmühle ist in Luzern (Schweiz) geboren, wo er lebt und arbeitet. Nach dem Gymnasium studierte er Architektur an der ETH in Zürich. Während seines Studiums faszinierte ihn die funktionale und schnörkellose Architektur der klassischen Moderne (in der Tradition des Bauhauses) mit Vertretern wie Le Corbusier, Mies van der Rohe, Alvar Aalto und Richard Meier. Diese Liebe zur Klarheit und Präzision ist auch in seiner Fotografie erkennbar. Nach seinem Diplom gründete er 1983 ein kleines Architekturbüro in Luzern, das er bis 2013 führte. Seit seinem 16. Lebensjahr fotografiert er mit grosser Leidenschaft. Bis ins Jahr 2002 betrieb er die Fotografie als intensives Hobby. Zusammen mit dem Wechsel von der analogen zur digitalen Fotografie bekam die Fotografie auch einen immer stärker werdenden kommerziellen Aspekt. Er eröffnete in Ebikon bei Luzern (Schweiz) ein Fotostudio und eine Fotoschule. Seit 2013 ist die Fotografie sein Haupterwerb. Neben Fotoaufträgen schreibt er Lehrbücher zu verschiedenen Themen der Fotografie und unterrichtet in seiner eigenen und an anderen Fotoschulen im Zusammenhang mit verschiedenen Fotolehrgängen. Er besitzt einen eidgenössischen Fachausweis als Ausbilder und legt grossen Wert auf eine methodisch-didaktisch gut durchdachte und strukturierte Ausbildung seiner Schüler. In seiner eigenen Fotografie konzentriert er sich in erster Linie auf die Aktfotografie, die er im Fotostudio, aber vor allem auch in schönen Räume und in der Natur ausübt. Seine Bilder gewannen Medaillen an vielen internationalen Fotowettbewerben und werden in Galerien und Ausstellungen weltweit gezeigt. Aufgrund seiner Wettbewerbserfolge trägt er den Titel EFIAP (Excellence FIAP) der Fédération Internationale de l'Art Photographique (FIAP). Seit 2016 ist Martin Zurmühle Leiter des Studiengangs Fotografie am Zentrum Bildung Wirtschaftsschule KV Baden (Schweiz). Martin Zurmühle ist seit 1985 verheiratet und hat zwei Kinder.

Klappentext

Das zweite Buch der Trilogie »Technik, Gestaltung und Wirkung in der Fotografie« zeigt Ihnen, wie Sie die Qualität von Fotografien bewerten, ihre Wirkung auf den Betrachter analysieren und das Besondere einer originalen, authentischen und kreativen Bildsprache erkennen können. In 10 Abschnitten (mit insgesamt 73 Kapiteln) werden die Bildbewertung mit dem Doppelten Dreieck und die Bildanalyse nach dem Vier-Augen-Modell vorgestellt. Mit Aufnahmen von herausragenden Fotografen werden die verschiedenen »Augen« des Vier-Augen-Modells erklärt und den Einsatz des Modells in der Praxis und bei der Entwicklung einer eigenen Bildsprache aufgezeigt. Mit Fragen und Übungen zu jedem Abschnitt und einem Fotografie-Quiz können Sie selbstständig Ihr Wissen prüfen und vertiefen. - Qualität: Die Bildbewertung mit dem Doppelten Dreieck - Wirkung: Die Bildanalyse nach dem Vier-Augen-Modell - Form-Auge: Die Gestaltung von Fotografien mit starken Formen - Erzähl-Auge: Bilder, die etwas erzählen, sprechen uns stärker an - Gefühls-Auge: Durch das Ansprechen von Gefühlen die Wirkung der Bilder verstärken - Ich-Auge: Eine eigene, gut erkennbare und kreative Bildsprache entwickeln - Praxisbeispiele: Arbeiten mit dem Vier-Augen-Modell in der Praxis - Bildsprache: Wie entwickelt sich ein Bildstil und eine Bildsprache? - Form- und Erzähl-Auge: Formorientierte und erzählende Fotografen - Gefühls- und Ich-Auge: Gefühlsorientierte und sehr eigenständige Bildsprachen



Inhalt
1 Qualität 1.1 Qualität der Fotografie / 1.2 Einflussfaktoren / 1.3 Wahrnehmung / 1.4 Doppeltes Dreieck / 1.5 Steuerungselement / 1.6 Wettbewerbsjury / 1.7 Praxisbeispiel 2 Wirkung 2.1 Magie der Fotografie / 2.2 Kommunikation / 2.3 Bilder sprechen / 2.4 Kommunikationsquadrat / 2.5 Vier-Augen-Modell / 2.6 Bedeutung / 2.7 Bildende Kunst / 2.8 Bildbeispiel 3 Form-Auge 3.1 Form-Ebene / 3.2 Schönheit / 3.3 Abstraktion / 3.4 Silhouette / 3.5 Stillleben / 3.6 Architekturfotografie / 3.7 Aktfotografie / 3.8 Landschaftsfotografie 4 Erzähl-Auge 4.1 Erzähl-Ebene / 4.2 Tausend Worte / 4.3 Reportagefotografie / 4.4 Reisefotografie / 4.5 Inszenierung / 4.6 Fantasiewelt / 4.7 Serie und Sequenz 5 Gefühls-Auge 5.1 Gefühls-Ebene / 5.2 Raum und Zeit / 5.3 Licht und Farben / 5.4 Körpersprache / 5.5 Porträtfotografie / 5.6 Tieraufnahmen / 5.7 Sportaufnahmen / 5.8 Naturfotografie / 5.9 Erotikfotografie 6 Ich-Auge 6.1 Ich-Ebene / 6.2 Fotografie und Kunst / 6.3 Gestaltungs- und Stilmittel / 6.4 Motivlose Fotografie / 6.5 Tiefe Abgründe / 6.6 Spiegelbilder / 6.7 Fotodokumentation / Inszenierte Wirklichkeit 7 Praxisbeispiele 7.1 Markus Reugels / 7.2 Raymond Hoffmann / 7.3 Eberhard Schuy / 7.4 simon+kim / 7.5 Beat Mumenthaler / 7.6 Martin Zurmühle 8 Bildsprache 8.1 Einleitung / 8.2 Bildstil und Bildsprache / 8.3 Stilbildende Faktoren / 8.4 Qualität / 8.5 Inspiration 9 Form- und Erzähl-Auge 9.1 Dennis Savini / 9.2 Pilar Pequeño / 9.3 Robert Bösch / 9.4 Steve McCurry / 9.5 Steve Winter / 9.6 Sylvan Müller / 9.7 Markwald Bossart 10 Gefühls- und Ich-Auge 10.1 Jan Scholz / 10.2 Marco Benedetti / 10.3 Sandra Bartocha / 10.4 Marcelo Mendiburo / 10.5 Peter Franck / 10.6 alex & felix / 10.7 Pavel Kaplun / 10.8 Bildsprache?

Produktinformationen

Titel: Das grosse Lehrbuch - Bilder analysieren
Untertitel: Qualität, Wirkung und Sprache der Fotografie
Autor:
EAN: 9783952364789
ISBN: 978-3-9523647-8-9
Format: Fester Einband
Herausgeber: Vier-Augen-Verlag
Genre: Fotokunst
Anzahl Seiten: 444
Gewicht: 2061g
Größe: H237mm x B238mm x T38mm
Veröffentlichung: 03.12.2018
Jahr: 2019
Auflage: 1. Auflage