1. Adventsüberraschung: 10% Rabatt auf alle Filme! Jetzt mehr erfahren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Schweden und die Europäische Union

  • Fester Einband
  • 365 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quo vadis Schweden? Wie sollen nationales Selbstbestimmungsrecht und Wohlfahrtsstaat beibehalten sowie eine glaubwürdige Neutralit... Weiterlesen
20%
91.00 CHF 72.80
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Quo vadis Schweden? Wie sollen nationales Selbstbestimmungsrecht und Wohlfahrtsstaat beibehalten sowie eine glaubwürdige Neutralitätspolitik vertreten werden, wenn gleichzeitig auf supranationaler Ebene ein bedeutendes Politikfeld nach dem anderen vergemeinschaftet, an der GASP teilgenommen sowie die Deregulierung weiter vorangetrieben wird? Der Autor untersucht die Hintergründe dieser widersprüchlichen schwedischen Europapolitik anhand einer Analyse der Europadebatten, die vor dem EG/EU-Beitritt in Schweden geführt wurden. Er weist nach, daß der schwedischen Bevölkerung nicht vermittelt wurde, wie die für das Land grundlegenden legitimitätsstiftenden Faktoren unter den Anforderungen des europäischen Integrationsprozesses zu verändern sind. Die Studie wendet sich an die Wissenschaftler, Politiker wie interessierte Laien, die sich einen Überblick über die im deutschen Sprachraum bisher kaum dargestellten Hintergründe der schwedischen Europapolitik verschaffen wollen. Besondere Authentizität erhält die Untersuchung durch die zahlreichen ins Deutsche übersetzten Primärquellen.

Produktinformationen

Titel: Schweden und die Europäische Union
Untertitel: Europadebatte und Legitimität
Autor:
EAN: 9783789076411
ISBN: 978-3-7890-7641-1
Format: Fester Einband
Herausgeber: Nomos Verlagsges.MBH + Co
Genre: Zeigeschichte (1946 bis 1989)
Anzahl Seiten: 365
Gewicht: 578g
Größe: H226mm x B157mm x T25mm
Jahr: 2001

Weitere Produkte aus der Reihe "Schriften des Zentrums für Europäische Integrationsforschung (ZEI)"