Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Vom Stummsein zur Vielsprachigkeit

  • Kartonierter Einband
  • 430 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die schweizerische Gegenwartsliteratur der letzten vierzig Jahre wurde geprägt durch den Willen zum Neuanfang, der die Nachkriegsg... Weiterlesen
20%
93.00 CHF 74.40
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die schweizerische Gegenwartsliteratur der letzten vierzig Jahre wurde geprägt durch den Willen zum Neuanfang, der die Nachkriegsgeneration antrieb, entstandene Erstarrungen und Mythifizierungen aufzubrechen. Die junge Autorengeneration wollte ein realitätsnahes, nüchternes Bild der Schweiz zeichnen. Dieser Vorsatz führte zur tiefsten Spaltung und zum heftigsten Generationenkonflikt dieses Jahrhunderts in der Schweiz. Die Folgen in der Literatur und in der Gesellschaft wirken bis heute nach: Die neueste Schweizer Literatur hat autonome Ausdrucksformen entwickelt, dabei aber Sozialprestige eingebüsst. Autorinnen und Autoren sind auf gesellschaftliche Aussenseiterpositionen abgedrängt worden.

Autorentext

Der Autor: Marc Aeschbacher wurde am 10. Mai 1961 in Winterthur geboren. Schulen in Zürich und Bern. Studium der Neueren deutschen Literatur, Geschichte und Philosophie in Bern und Frankfurt. Dissertation zur schweizerischen Gegenwartsliteratur. Dozent an der Fachhochschule Solothurn Nordwestschweiz für deutsche Sprache und Kommunikation.



Klappentext

Die schweizerische Gegenwartsliteratur der letzten vierzig Jahre wurde geprägt durch den Willen zum Neuanfang, der die Nachkriegsgeneration antrieb, entstandene Erstarrungen und Mythifizierungen aufzubrechen. Die junge Autorengeneration wollte ein realitätsnahes, nüchternes Bild der Schweiz zeichnen. Dieser Vorsatz führte zur tiefsten Spaltung und zum heftigsten Generationenkonflikt dieses Jahrhunderts in der Schweiz. Die Folgen in der Literatur und in der Gesellschaft wirken bis heute nach: Die neueste Schweizer Literatur hat autonome Ausdrucksformen entwickelt, dabei aber Sozialprestige eingebüsst. Autorinnen und Autoren sind auf gesellschaftliche Aussenseiterpositionen abgedrängt worden.



Zusammenfassung
quot;Eine imposante Materialsammlung hat Marc Aeschbacher...zu 'Tendenzen der schweizerischen Gegenwartsliteratur' der vergangenen dreissig Jahre zusammengetragen. Kaum eine Literaturgeschichte führt so nahe an die Gegenwart heran, und kaum eine vergleichbare Studie kann sich mit dieser an Stoffülle messen." (Neue Zürcher Zeitung)

Inhalt

Aus dem Inhalt: Die Grabenkämpfe der Aktivdienstgeneration mit den Nonkonformisten - Der Bedeutungsverlust nationaler Identifikation - Die gesellschaftliche Desolidarisierung und ihr Niederschlag in der Literatur - Die Frage nach dem Tode der Literatur.

Produktinformationen

Titel: Vom Stummsein zur Vielsprachigkeit
Untertitel: Vierzig Jahre Literatur aus der deutschen Schweiz (1958-1998)
Autor:
EAN: 9783906761589
ISBN: 978-3-906761-58-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter
Genre: Deutschsprachige Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 430
Gewicht: 577g
Größe: H221mm x B149mm x T25mm
Jahr: 1998
Auflage: 2. Auflage

Weitere Produkte aus der Reihe "Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publica"