Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Teil I: Möglichkeiten zur Verbesserung des Geräuschverhaltens von Zahnradgetrieben. Teil II: Verschleißuntersuchungen an Zahnradgetrieben

  • Kartonierter Einband
  • 68 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Ergebnisse früherer Untersuchungen über den Einfluß der Bearbeitung auf die Flankentragfähigkeit an Zahnrädern aus Ck 45 und C... Weiterlesen
20%
107.00 CHF 85.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die Ergebnisse früherer Untersuchungen über den Einfluß der Bearbeitung auf die Flankentragfähigkeit an Zahnrädern aus Ck 45 und Ck 60 wurden an Rädern aus dem Werkstoff 37 Cr 4 bestätigt. Durch Läppen und Schaben wurde eine beachtliche Steige rung der Flankentragfähigkeit erzielt. Positiv profilverschobene Zahnräder weisen gegenüber vergleichbaren normalver zahnten Rädern infolge der besseren Krümmungsverhältnisse eine höhere Flanken tragfähigkeit auf. Durch Verzahnungsfehler geht dieser Vorteil wegen der kleineren Nachgiebigkeitswerte weitgehend verloren. Flankenrichtungsfehler im Getriebe setzen sich aus den aufgezeigten Fertigungs-und Montagefehlern zusammen und stehen in einem direkten Zusammenhang zum Ver schleißverhalten eines Getriebes. Kinematische Fehler der Verzahnmaschine wirken sich dabei je nach Periodenzahl des Fehlers unterschiedlich auf dieFlankentragfähigkeitaus. Eine Balligausführung der Zahnflanken führt zunächst zu einer kleineren tragenden Flankenfläche, was erhöhte Zahnbeanspruchung und geringere Flankentragfähigkeit bedingt. Zahnrichtungsfehler im Getriebe können jedoch durch eine geeignete Ballig bearbeitung ausgeglichen werden, wenn man auch von vornherein durch die Flanken balligkeit mit einer kleineren Belastbarkeit zu rechnen hat. Innere dynamische Zusatzkräfte treten abhängig von der Umfangs geschwindigkeit auch in fehlerfreien Getrieben auf, werden jedoch durch Verzahnungsfehler erheblich vergrößert. Diese dynamische Belastung in einem Zahnradgetriebe resultiert aus dem Zusammen wirken des Feder-Massen-Systems und den verschiedenen Quellen der Schwingungs erregung, wie das behandelte Beispiel zeigte. Das beschriebene mathematische Modell gibt ein zuverlässiges Bild der gesamten dy namischen Belastung über den ganzen Drehzahlbereich, falls die Erregerquellen einiger maßen genau erfaßt werden können. Im Resonanzbereich wird die dynamische Belastung grundsätzlich durch die veränder liche Zahnsteifigkeit verursacht.

Autorentext
Manfred Bosch wurde 1947 in Bad Dürrheim geboren, lebt als Schriftsteller in Konstanz. 1980 begründete er die Kultur- und Literaturzeitschrift "Allmende" mit. Er ist Herausgeber vergessener Autoren und Autor zahlreicher Darstellungen zur Zeit- und Literaturgeschichte des deutschen Südwestens. Manfred Bosch wurde u.a. mit dem Bodensee-Literaturpreis (1978, 1997) und dem Johann-Peter-Hebel-Preis (1990) ausgezeichnet.

Klappentext

Die Ergebnisse früherer Untersuchungen über den Einfluß der Bearbeitung auf die Flankentragfähigkeit an Zahnrädern aus Ck 45 und Ck 60 wurden an Rädern aus dem Werkstoff 37 Cr 4 bestätigt. Durch Läppen und Schaben wurde eine beachtliche Steige­ rung der Flankentragfähigkeit erzielt. Positiv profilverschobene Zahnräder weisen gegenüber vergleichbaren normalver­ zahnten Rädern infolge der besseren Krümmungsverhältnisse eine höhere Flanken­ tragfähigkeit auf. Durch Verzahnungsfehler geht dieser Vorteil wegen der kleineren Nachgiebigkeitswerte weitgehend verloren. Flankenrichtungsfehler im Getriebe setzen sich aus den aufgezeigten Fertigungs-und Montagefehlern zusammen und stehen in einem direkten Zusammenhang zum Ver­ schleißverhalten eines Getriebes. Kinematische Fehler der Verzahnmaschine wirken sich dabei je nach Periodenzahl des Fehlers unterschiedlich auf dieFlankentragfähigkeitaus. Eine Balligausführung der Zahnflanken führt zunächst zu einer kleineren tragenden Flankenfläche, was erhöhte Zahnbeanspruchung und geringere Flankentragfähigkeit bedingt. Zahnrichtungsfehler im Getriebe können jedoch durch eine geeignete Ballig­ bearbeitung ausgeglichen werden, wenn man auch von vornherein durch die Flanken­ balligkeit mit einer kleineren Belastbarkeit zu rechnen hat. Innere dynamische Zusatzkräfte treten abhängig von der Umfangs geschwindigkeit auch in fehlerfreien Getrieben auf, werden jedoch durch Verzahnungsfehler erheblich vergrößert. Diese dynamische Belastung in einem Zahnradgetriebe resultiert aus dem Zusammen­ wirken des Feder-Massen-Systems und den verschiedenen Quellen der Schwingungs­ erregung, wie das behandelte Beispiel zeigte. Das beschriebene mathematische Modell gibt ein zuverlässiges Bild der gesamten dy­ namischen Belastung über den ganzen Drehzahlbereich, falls die Erregerquellen einiger­ maßen genau erfaßt werden können. Im Resonanzbereich wird die dynamische Belastung grundsätzlich durch die veränder­ liche Zahnsteifigkeit verursacht.



Inhalt

I Möglichkeiten hur Verbesserung des Geräuschverhaltens von Zahnradgetrieben.- II Verschleißuntersuchungen an Zahnradgetrieben.

Produktinformationen

Titel: Teil I: Möglichkeiten zur Verbesserung des Geräuschverhaltens von Zahnradgetrieben. Teil II: Verschleißuntersuchungen an Zahnradgetrieben
Autor:
EAN: 9783663039266
ISBN: 978-3-663-03926-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 68
Gewicht: 136g
Größe: H244mm x B170mm x T4mm
Jahr: 1967
Auflage: 1967

Weitere Produkte aus der Reihe "Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen"