Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Postmortaler Persönlichkeitsschutz gegen Buchveröffentlichungen im System des Französischen Deliktsrechts

  • Kartonierter Einband
  • 150 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Dass Intim- und Privatsphäre auch nach dem Tod des Inhabers eines Schutzes gegen indiskrete Veröffentlichungen bedürfen, zeigen di... Weiterlesen
20%
68.00 CHF 54.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Dass Intim- und Privatsphäre auch nach dem Tod des Inhabers eines Schutzes gegen indiskrete Veröffentlichungen bedürfen, zeigen die Vorgänge um die Veröffentlichung des Enthüllungsbuches des behandelnden Arztes François Mitterands, der die Krankengeschichte des verstorbenen Präsidenten veröffentlichte. Die Arbeit behandelt diesen Fall und den eines fiktiven Kriminalromans mit realem Hintergrund, die beide der Cour de Cassation zur Entscheidung vorlagen. Nach dem Versuch einer theoretischen Eingrenzung des Persönlichkeitsschutzes Lebender stellt die Arbeit anhand einer umfassenden Rechtsprechungsübersicht dar, wie der Persönlichkeitsschutz in der französischen Rechtspraxis behandelt wird. Sie bedient sich des klassischen Aufbaus einer fallbezogenen rechtsvergleichenden Untersuchung.

Autorentext

Der Autor: Malte Matthias Klinge wurde 1969 in Würzburg geboren. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften in Passau und Marburg sowie dem Studium der «sciences politiques» am Institut d'Etudes Politiques in Aix-en-Provence legte er Ende 2002 das Zweite Staatsexamen in Nürnberg ab. Die Promotion erfolgte 2005.



Klappentext

Dass Intim- und Privatsphäre auch nach dem Tod des Inhabers eines Schutzes gegen indiskrete Veröffentlichungen bedürfen, zeigen die Vorgänge um die Veröffentlichung des Enthüllungsbuches des behandelnden Arztes François Mitterands, der die Krankengeschichte des verstorbenen Präsidenten veröffentlichte. Die Arbeit behandelt diesen Fall und den eines fiktiven Kriminalromans mit realem Hintergrund, die beide der Cour de Cassation zur Entscheidung vorlagen. Nach dem Versuch einer theoretischen Eingrenzung des Persönlichkeitsschutzes Lebender stellt die Arbeit anhand einer umfassenden Rechtsprechungsübersicht dar, wie der Persönlichkeitsschutz in der französischen Rechtspraxis behandelt wird. Sie bedient sich des klassischen Aufbaus einer fallbezogenen rechtsvergleichenden Untersuchung.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Kassationsgerichtliche Urteile im allgemeinen - Inhalt der zu besprechenden Urteile - Grundlagen des französischen Deliktrechts - Die einzelnen Voraussetzungen der Ansprüche in allen Fällen - Der Persönlichkeitsschutz in Frankreich - Entscheidungsgründe zu «Non Lieu» - Entscheidungsgründe zu «Le grand secret» - Anspruch auf Gegendarstellung hinsichtlich der Bücher - Anspruch auf Gegendarstellung hinsichtlich des Fernsehfilms - Anspruch auf Unterlassung analog §§ 823 l, 862, 1004 l 2 BGB - Widerrufsanspruch analog §§ 823 l, 249 l, 1004 l, Satz 2 BGB - Anspruch auf Veröffentlichung des Unterlassungsurteils - Entschädigungsansprüche - Anspruch aus § 823 II BGB iVm § 189 StGB - Anspruch aus § 823 II BGB iVm Artikel 1 l, 2 l GG - Zusammenfassende Darstellung der Ansprüche - Formelle Besonderheiten - Materiellrechtliche Verschiedenheiten.

Produktinformationen

Titel: Postmortaler Persönlichkeitsschutz gegen Buchveröffentlichungen im System des Französischen Deliktsrechts
Untertitel: Eine rechtsvergleichende Analyse anhand kassationsgerichtlicher Urteile
Autor:
EAN: 9783631546451
ISBN: 978-3-631-54645-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 150
Gewicht: 218g
Größe: H211mm x B148mm x T12mm
Jahr: 2006
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Europäische Hochschulschriften Recht"