Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Gottessohn und Mutter Erde auf bronzezeitlichen Felsbildern

  • Fester Einband
  • 479 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Autorin stellt Herman Wirth vor, der auf zwei Exkursionen 1935 und 1936 skandinavische Felsbilder abgoss. Diese dienten ihm al... Weiterlesen
20%
122.00 CHF 97.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die Autorin stellt Herman Wirth vor, der auf zwei Exkursionen 1935 und 1936 skandinavische Felsbilder abgoss. Diese dienten ihm als wichtige Quelle für seine "Geistesurgeschichte". Der umstrittene Gelehrte und Initiator des "Ahnenerbes" vertrat die Theorie, dass die Kultur aus dem Norden stammte, von wo die nordische Rasse sie in die Welt trug.

Die Autorin stellt Herman Wirth (1885-1981) vor, der in den 1930er Jahren ein bekannter und umstrittener Gelehrter war. Der zirkumpolare Norden galt ihm als Quelle aller Kultur. Von dort trug die nordische Rasse die urmonotheistische Hochkultur in die Welt. Urschrift, Urkultur und Ursymbolik bildeten ein Erbe, um dessen Wiederbelebung er lebenslang kämpfte. In Symbolen, die er in volkskundlichem und archäologischem Material fand, besaß es eine Kontinuität bis in die Gegenwart. Wirths Ideen sprachen Heinrich Himmler an und führten zur Gründung des "Ahnenerbes". In diesem Rahmen stellte Wirth auf zwei Expeditionen nach Skandinavien 1935 und 1936 Gipsabgüsse her, die in Deutschland als Zeugnisse der hohen Kultur der nordischen Rasse galten.

Autorentext
Luitgard Sofie Löw ist als Kulturwissenschaftlerin im Museumsbereich tätig und Privatdozentin an der Universität Bamberg.

Zusammenfassung
«[...] Löws quellenintensive und fundierte Studie trägt das bisher Erarbeitete zum Wirken des prominenten Laienforschers kompakt zusammen und bringt die Forschung durch die Einbringung neu-er Perspektiven deutlich voran. Insbesondere in der Auseinandersetzung mit den bisher wenig erforsch-ten Vorgängen in Schweden, der Fokussierung auf die zuvor kaum beachtete Felsbildforschung und der diachronen Betrachtung des Lebenswerks des um-strittenen Niederländers schafft sie ein vielschichtiges und umfassendes Bild von dessen Wirken.»
(Uta Halle & Matthias Loeber, Archäologische Informationen Online 2017)

Vollständige Rezension hier lesen

Inhalt
Inhalt: Herman Wirth: biographische Stationen - Gründung des "Ahnenerbes" - Skandinavische Felsbilder in Bohuslän und Östfold - Deutungen der Felsbilder - Felsbilder im "germanischen" Kontext - Die "Ahnenerbe"-Fahrten zu den "hällristningar" 1935 und 1936 - Die Symbole der Felsbilder in der "Geistesurgeschichte" Herman Wirths.

Produktinformationen

Titel: Gottessohn und Mutter Erde auf bronzezeitlichen Felsbildern
Untertitel: Herman Wirth und die völkische Symbolforschung
Autor:
EAN: 9783631593318
ISBN: 978-3-631-59331-8
Format: Fester Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Vor- und Frühgeschichte
Anzahl Seiten: 479
Gewicht: 715g
Größe: H213mm x B154mm x T35mm
Jahr: 2016

Weitere Produkte aus der Reihe "Zivilisationen und Geschichte / Civilizations and History / Civilisati"