Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Vorübergehende Filialschliessungen bis zum 28.2.2021 Weitere Informationen

Auf Verordnung des Bundesrates bleiben alle unsere Filialen vom 18.1. bis zum 28.2.2021 geschlossen. Sollte Ihre Bestellung bereits in der Filiale abholbereit sein, kontaktieren wir Sie telefonisch. Solage unsere Filialen geschlossen sind, liefern wir Ihre Bestellung mit Filialabholung automatisch per Post portofrei zu Ihnen nach Hause (sofern Ihre Adresse bei uns hinterlegt ist). Weitere Informationen finden Sie hier: www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona

schliessen

Regionale Institutionen und Wachstum

  • Kartonierter Einband
  • 326 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Warum ist das Pro-Kopf-Einkommen in der Region München mehr als doppelt so hoch wie in der Region Emden? Unterschiede in der... Weiterlesen
20%
54.50 CHF 43.60
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 9 Wochen.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Klappentext

Warum ist das Pro-Kopf-Einkommen in der Region München mehr als doppelt so hoch wie in der Region Emden? Unterschiede in der Siedlungs- und Sektoralstruktur, den Verkehrsanbindungen und dem Arbeitskräftepotenzial spielen hier eine große Rolle, sie erklären allerdings nicht alles. Wie in dieser Forschungsarbeit mit anspruchsvollen statistischen Verfahren belegt wird, können auch institutionelle Differenzen zum Wohlfahrtsgefälle zwischen Regionen beitragen. Am Beispiel von Sozialkapital, Kommunalverfassungen und interkommunalen Kooperationen wird empirisch nachgewiesen, dass sowohl informelle als auch formelle Institutionen einen sichtbaren Effekt auf die wirtschaftliche Entwicklung von Regionen haben können. Komponenten regionalen Sozialkapitals wie starke Reziprozitätsnormen, ausgeprägte Marktpräferenzen und schwache politische Netzwerke befördern die wirtschaftliche Entwicklung von Regionen. Die Direktwahl von Bürgermeistern geht mit positiven ökonomischen Wirkungen einher, die Einführung direktdemokratischer Elemente bei einem Verzicht auf Fiskalreferenden dagegen mit negativen Wirkungen. Gebietsreformen können positive ökonomische Effekte entfalten, die sich nicht in gleichem Maße durch zweckverbandliche Lösungen realisieren lassen. Der theoretische Mehrwert der Arbeit liegt darin, die Neue Institutionenökonomik und die Regionalökonomik als zwei bisher weitgehend getrennte Forschungsfelder zu einem sowohl wissenschaftlich als auch wirtschaftspolitisch viel versprechenden Forschungsprogramm zusammenzuführen.

Produktinformationen

Titel: Regionale Institutionen und Wachstum
Untertitel: Sozialkapital, Kommunalverfassungen und interkommunale Kooperation aus regional- und institutionenökonomischer Sicht
Autor:
EAN: 9783895187278
ISBN: 978-3-89518-727-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Metropolis
Genre: Wirtschaft
Anzahl Seiten: 326
Gewicht: 438g
Größe: H206mm x B136mm x T22mm
Jahr: 2009

Weitere Produkte aus der Reihe "Institutionelle und evolutorische Ökonomik"