1. Adventsüberraschung: 10% Rabatt auf alle Filme! Jetzt mehr erfahren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Tagebuch aus dem Neuen Wiener Journal

  • Kartonierter Einband
  • 633 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Erstmals seit ihrem Abdruck im Neuen Wiener Journal werden hier die "Tagebuch" benannten Texte aus den Jahren 1927 bis 1... Weiterlesen
20%
54.50 CHF 43.60
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Erstmals seit ihrem Abdruck im Neuen Wiener Journal werden hier die "Tagebuch" benannten Texte aus den Jahren 1927 bis 1931 aufgelegt. Die früheren, seit Ende 1916 im "Neuen Wiener Journal" publizierten Texte, erschienen stets gesammelt in Buchform, jene von 1927 bis 1931 allerdings nicht. Dies mochte zum einen den geänderten politischen Verhältnissen, andererseits auch der Zeitbedingtheit der Texte geschuldet sein. Zumeist ausgehend von Lektüreerfahrungen übt der einstmalige Propagator der Moderne in diesen Texten eine radikale Kritik an der Moderne und ihren Ausformungen. Dabei entwirft er ein dezidiert rückwärtsgewandtes Weltbild, dessen Eckpunkte lauten: Antimoderne, Antiliberalismus, Wiedergeburt von Barock und Österreich sowie Katholizismus. Die Texte erlauben einen Blick auf das nicht unproblematische Schaffen eines zum Konservativen Gewandelten. Wenngleich diese Entwicklung auf den ersten Blick kongruent zu vielen ehemaligen Vertretern der Moderne erscheint, so finden sich doch zweifellos Denkbewegungen, in denen sich der frühe, 'moderne' Bahr in die geänderten Zeitläufte einfügt.

Klappentext

Erstmals seit ihrem Abdruck im Neuen Wiener Journal werden hier die "Tagebuch" benannten Texte aus den Jahren 1927 bis 1931 aufgelegt. Die früheren, seit Ende 1916 im "Neuen Wiener Journal" publizierten Texte, erschienen stets gesammelt in Buchform, jene von 1927 bis 1931 allerdings nicht. Dies mochte zum einen den geänderten politischen Verhältnissen, andererseits auch der Zeitbedingtheit der Texte geschuldet sein. Zumeist ausgehend von Lektüreerfahrungen übt der einstmalige Propagator der Moderne in diesen Texten eine radikale Kritik an der Moderne und ihren Ausformungen. Dabei entwirft er ein dezidiert rückwärtsgewandtes Weltbild, dessen Eckpunkte lauten: Antimoderne, Antiliberalismus, Wiedergeburt von Barock und Österreich sowie Katholizismus. Die Texte erlauben einen Blick auf das nicht unproblematische Schaffen eines zum Konservativen Gewandelten. Wenngleich diese Entwicklung auf den ersten Blick kongruent zu vielen ehemaligen Vertretern der Moderne erscheint, so finden sich doch zweifellos Denkbewegungen, in denen sich der frühe, 'moderne' Bahr in die geänderten Zeitläufte einfügt.

Produktinformationen

Titel: Tagebuch aus dem Neuen Wiener Journal
Untertitel: 1927-1931
Autor:
Editor:
EAN: 9783897397996
ISBN: 978-3-89739-799-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VDG
Genre: Medien & Kommunikation
Anzahl Seiten: 633
Gewicht: 921g
Größe: H211mm x B151mm x T28mm
Jahr: 2015