Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Vorübergehende Filialschliessungen bis zum 28.2.2021 Weitere Informationen

Auf Verordnung des Bundesrates bleiben alle unsere Filialen vom 18.1. bis zum 28.2.2021 geschlossen. Sollte Ihre Bestellung bereits in der Filiale abholbereit sein, kontaktieren wir Sie telefonisch. Solage unsere Filialen geschlossen sind, liefern wir Ihre Bestellung mit Filialabholung automatisch per Post portofrei zu Ihnen nach Hause (sofern Ihre Adresse bei uns hinterlegt ist). Weitere Informationen finden Sie hier: www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona

schliessen

Kompendium E-Learning

  • Fester Einband
  • 432 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Das Kompendium E-Learning versteht sich als Handbuch für alle, die sich in Schule, Hochschule, Aus- und Weiterbildung mit der Konz... Weiterlesen
20%
102.00 CHF 81.60
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Das Kompendium E-Learning versteht sich als Handbuch für alle, die sich in Schule, Hochschule, Aus- und Weiterbildung mit der Konzeption, Entwicklung und Evaluation von E-Learning befassen. Zugleich kann es als Lehrbuch für Studierende der Erziehungswissenschaft, Psychologie, Medienwissenschaft, Betriebswirtschaft und Informatik eingesetzt werden. Behandelt werden alle Entscheidungsebenen der Konzeption und Entwicklung von computer- und webbasierten Lernumgebungen - von der Bedarfsanalyse bis zu Usability-Studien und zur Feldevaluation. Die Vorgehensweise orientiert sich an aktuellen lehr-/lernpsychologischen Befunden und Theorien.
Geschrieben für Professionals im Bereich Weiterbildung, Dozenten, Studenten der Medienwissenschaft, Erziehungswissenschaft, Psychologie, Informatik, Betriebswirtschaft.

Inhalt

I Geschichte und Grundlagen.- Die Suche nach der Lehrmaschine: Von der Buchstabiermaschine über den Programmierten Unterricht zum E-Learning.- 1.1 Vorläufer.- 1.2 Zur Entwicklungsgeschichte computerunterstützter Lerntechnologien.- 1.2.1 Skinner und Hollands lineare Lehrprogramme.- 1.2.2 Crowders verzweigte Programme.- 1.2.3 Das Projekt TICCIT.- 1.2.4 Das Projekt PLATO.- 1.2.5 CUU-Projekte in Deutschland und Europa.- 1.3 Neue Entwicklungen.- 1.3 Perspektiven.- Die Konzeption von E-Learning: Wissenschaftliche Theorien, Modelle und Befunde.- 2.1 Instruktionsdesign: Die Idee.- 2.2 Instruktionsdesign: Das Ur-Modell.- 2.3 Weitere Modelle der ersten Generation.- 2.4 Zweite Generation und situationistische Modelle.- 2.4.1 Kritik am Instruktionsdesign.- 2.4.2 Merrills Instructional-Transaction-Theorie.- 2.4.3 Projektmethode - Multimedial und an Geschichten verankert.- 2.4.4 Cognitive Apprenticeship - Lernen von den (alten) Meistern.- 2.4.5 "Learning by Doing" in "Goal-Based Scenarios".- 2.4.6 Ein Vier-Komponenten-Instruktionsdesign-Modell (4C/ID) für das Training komplexer Fähigkeiten.- 2.4.7 Weitere praktische Theorien.- 2.5 Wie gehen wir vor? Ein operatives Modell.- II Planung und Analyse.- Analysen: Die Ermittlung der Ausgangsbedingungen.- 3.1 Was ist zu analysieren?.- 3.2 Problemanalyse.- 3.3 Bedarfsanalyse.- 3.4 Adressatenanalyse.- 3.5 Wissens-und Aufgabenanalyse.- 3.6 Ressourcenanalyse.- 3.6.1 Verfügbares Material.- 3.6.2 Personelle Ressourcen.- 3.6.3 Zeitbedarf.- 3.6.4 Kostenanalyse.- 3.7 Analyse des Einsatzkontexts.- Grundsatzentscheidungen: Welche didaktische Orientierung?.- 4.1 Designentscheidungen.- 4.1 Didaktische Basismodelle als Kriterien für Designentscheidungen.- 4.2.1 Tiefen-und Basisstrukturen von Lernprozessen.- 4.2.2 Sicht- und Oberflächenstrukturen der Instruktion.- 4.2.3 Die einzelnen Basismodelle.- 4.2.4 Anwendung des Ansatzes.- 4.3 Didaktische Entwurfsmuster: Pedagogical Design Patterns.- Projektmanagement.- 5.1 Aufgaben des Projektmanagements.- 5.2 Planung eines Projekts.- 5.2.1 Projektrahmen.- 5.2.2 Zeitplanung.- 5.2.3 Budgetierung.- 5.3 Checklisten zum Projektmanagement.- III Konzeption.- Segmentierung und Sequenzierung: Einteilung und Reihenfolge.- 6.1 Was ist das Problem?.- 6.2 Lehrstoff einteilen: Lernobjekte.- 6.3 In welcher Reihenfolge präsentiere ich den Lehrstoff?.- 6.4 Weitere Kriterien für die Segmentierung und Sequenzierung des Lehrstoffs.- Interaktivität und Adaptivität.- 7.1 Was ist Interaktivität?.- 7.2 Funktionen von Interaktivität.- 7.2.1 Motivationsfördernde Interaktionen.- 7.2.2 Informationsliefernde Interaktionen.- 7.2.3 Verstehen fördernde Interaktionen.- 7.2.4 Behalten fördernde Interaktionen.- 7.2.5 Interaktionen, die das Anwenden und den Transfer fördern.- 7.2.6 Interaktionen, die den Lernprozess regulieren.- 7.3 "Inter-Aktionsformen" und ihre Realisierung.- 7.3.1 Aktionen Lernender.- 7.3.2 Aktionen des Lehrsystems.- 7.4 Computer sind auch nur Menschen.- 7.5 Computer- und webunterstützte Interaktionen mit anderen Menschen.- 7.6 Adaptivität.- Didaktische Gestaltung von Audio.- 8.1 Psychologische Funktionen von Musik.- 8.2 Audioelemente und ihre Funktionen.- 8.3 Technische und rechtliche Aspekte.- 8.3.1 Technische Aspekte.- 8.3.2 Rechtliche Aspekte.- 8.4 Didaktische Empfehlungen zum Einsatz von Audio.- 8.4.1 Allgemeine Empfehlungen.- 8.4.2 Empfehlungen zum Einsatz von Sprechtext.- 8.5 Studien.- Didaktische Gestaltung und Konzeption von Animationen.- 9.1 Animation, Visualisierung und Simulation.- 9.1.1 Was ist Animation?.- 9.1.2 Was ist Visualisierung?.- 9.1.3 Was ist Simulation?.- 9.2 Funktionen von Animation.- 9.2.1 Dekoration.- 9.2.2 Aufmerksamkeitslenkung.- 9.2.3 Motivierung.- 9.2.4 Präsentation.- 9.2.5 Verdeutlichung.- 9.2.6 Übung.- 9.3 Didaktische Empfehlungen für Animationen.- 9.4 Erhöhte Effektivität durch den Einsatz von Animationen? - Empirische Befunde -.- 9.5 Beispiele und Anwendung.- Video in E-Learning-Umgebungen.- 10.1 Video und Film.- 10.2 Funktionen von Video in Multimedia-Anwendungen.- 10.3 Besonderheiten des Mediums Film.- 10.3.1 Informationsvielfalt und Vieldeutigkeit.- 10.3.2 Darbietungszeit.- 10.4 Video als didaktisches Medium.- 10.4.1 Beispiel 1: Die Abenteuer des Jasper Woodbury.- 10.4.2 Beispiel 2: Trainingsprogramm "Der persönliche Berater" mit interaktivem Video.- 10.5 Didaktische Empfehlungen.- 10.5.1 Videoeinsatz.- 10.5.2 Einbindung einer Videosequenz in einer linearen Struktur.- 10.5.3 Einbindung einer Videosequenz in einer parallelen Struktur.- 10.6 Fazit.- IV Gestaltung.- Packen wir es auf den Bildschirm - Gestaltung von Text und Bild.- 11.1 Rolle der Text- und Bildgestaltung im E-Learning - eine kurze Einführung.- 11.2 Die Bedeutung von Texten im E-Learning.- 11.3 Kognitive Prozesse der Textverarbeitung.- 11.3.1 Basale Verarbeitung.- 11.3.2 Semantisch-syntaktische Verarbeitung.- 11.3.3 Elaborative Verarbeitung.- 11.3.4 Reduktive Verarbeitung.- 11.3.5 Rekonstruktive Verarbeitung.- 11.4 Inhaltliche und didaktische Aspekte der Präsentation von Text am Bildschirm.- 11.4.1 Angabe der Lehrziele.- 11.4.2 Sach- und didaktische Strukturierung.- 11.4.3 Hilfen zur Anknüpfung an das Vorwissen.- 11.4.4 Zusammenfassungen.- 11.5 Gestalterische Möglichkeiten der Präsentation von Text am Bildschirm.- 11.5.1 Überschriften.- 11.5.2 Wortwahl, Satzbau, eindeutige Bezüge.- 11.5.3 Orientierungsmarken.- 11.5.4 Typografische Aspekte.- 11.6 Die Bedeutung von Bildern im E-Learning.- 11.7 Kognitive Prozesse der Bildverarbeitung.- 11.7.1 Voraufmerksame Verarbeitung.- 11.7.2 Aufmerksame Verarbeitung.- 11.7.3 Elaborative Verarbeitung.- 11.7.4 Rekonstruktive Verarbeitung.- 11.8 Arten von Bildern.- 11.8.1 Abbilder.- 11.8.2 Logische Bilder.- 11.9 Didaktische und medienspezifische Aspekte.- 11.10 Text und Bild gemeinsam auf dem Bildschirm.- Achtung "Overload": Präsentation von Text, Bild und Ton am Bildschirm.- 12.1 Plausible Annahmen und die Multimedia-Forschung.- 12.2 Das SOI-Modell für multimediales Lernen.- 12.2.1 Theoretischer Hintergrund des Modells.- 12.2.2 Kernaspekte des Modells.- 12.3 Sechs Prinzipien zur Gestaltung von E-Learning.- 12.3.1 Das Multimediaprinzip: Die Kombination von Text und Grafik ist besser als Text allein.- 12.3.2 Das Kontiguitätsprinzip: Zusammengehörende Worte und Grafiken nahe beieinander platzieren.- 12.3.3 Das Modalitätsprinzip: Zur Erläuterung von Grafiken oder Animationen eignet sich gesprochener Text besser als geschriebener.- 12.3.4 Das Redundanzprinzip: Die gleichzeitige Darbietung von geschriebenem und gesprochenem Text kann das Lernen beinträchtigen.- 12.3.5 Das Kohärenzprinzip: Das Anreichern mit "interessantem Material" kann das Lernen beeinträchtigen.- 12.3.6 Das Personalisierungsprinzip: Personalisierter Sprachstil und pädagogische Agenten können das Lernen unterstützen.- Dranbleiben und weiterlernen: Nun motiviert mich mal!.- 13.1 Wer oder was motiviert wen?.- 13.2 Motivation.- 13.2.1 Was ist Motivation.- 13.2.2 Das ARCS-Modell.- 13.3 Emotion.- 13.3.1 Was sind Emotionen?.- 13.3.2 FEASP-Modell.- 13.4 Volition.- 13.4.1 Volitionale Theorien und Modelle.- 13.4.2 Volitionale Strategien.- 13.4.3 Handlungsorientierung versus Lageorientierung.- 13.4.4 Förderung der Volition?.- 13.5 Integration: Aus drei mach eins.- Rückmeldung erbeten: Feedback.- 14.1 Feedback und Lernen.- 14.2 Theoretische Grundlagen und Befunde.- 14.3 Formen und Gestaltungsmöglichkeiten.- Die Ideen aus Konzeption und Gestaltung zum Anfassen: Storyboard.- 15.1 Manifestation und Präsentation der Konzeptions- und Gestaltungsideen.- 15.2 Ablaufdiagramm.- 15.2 Storyboard.- 15.2 Alternative Rapid Prototyping?.- V Technische Umsetzung.- Gestaltungsmöglichkeiten von E-Learning aus technischer Sicht.- 16.1 Technologische, systemtechnische und didaktisch-methodische Gestaltungsmöglichkeiten.- 16.1.1 Technologische und systemtechnische Möglichkeiten.- 16.1.2 Didaktisch-methodische Gestaltungsmöglichkeiten.- 16.2 Drei Ebenen der technischen und systemtechnischen Gestaltung.- 16.2.1 Basistechnologien.- 16.3 Lerntechnologien.- 16.4 Lernsysteme.- Bausteine und Werkzeuge für E-Learning.- 17.1 Ein "Lego-Baukasten" für E-Learning-Anwendungen?.- 17.2 Methoden und Technologien.- 17.3 Daten und Inhalte.- 17.4 Geräte.- 17.5 Werkzeuge.- Standardisierung, Benutzerorientierung und Integration.- 18.1 Standardisierung.- 18.2 Benutzerorientierung.- 18.3 Integration.- Praktische Anwendungen: Zwei Lernplattformen.- 19.1 ILIAS.- 19.2 metacoon.- VI Qualität für den Kunden.- Top oder Flop - die Qualitätsbeurteilung von E-Learning.- 20.1 Einführung.- 20.2 Der Begriff "Evaluation".- 20.3 Die Funktionen von Evaluation.- 20.4 Typen der Evaluation.- 20.5 Der Evaluationsprozess.- 20.5.1 Definition der zu evaluierenden Maßnahme.- 20.5.2 Zielsetzung der Evaluation.- 20.5.3 Planung der Evaluation.- 20.5.4 Datenerhebung und Auswertung.- 20.5.5 Berichtlegung.- 20.5.6 Bewertung und weiter gehende Nutzung.- 20.6 Evaluationskriterien.- 20.7 Evaluationsmethoden.- 20.7.1 Inhaltsanalyse.- 20.7.2 Befragung.- 20.7.3 Beobachtung.- 20.7.4 Verhaltensrecording.- 20.7.5 Tests.- 20.8 Evaluationsinstrumentarien.- 20.8.1 Theorieorientierte Evaluationsinstrumente.- 20.8.2 Kriterienkataloge.- 20.9 Schlussbemerkung.- Lernerfreundliche Gestaltung: Die Bedeutung der Usability.- 21.1 Bedeutung der Usability beim E-Learning.- 21.2 Der Gegenstandsbereich des Usability Testing.- 21.3 Usability-Aspekte.- 21.3.1 Erlernbarkeit (Learnability).- 21.3.2 Effizienz (Efficency of use).- 21.3.3 Erinnerbarkeit (Memorability).- 21.3.4 Fehlerrate (Errors).- 21.3.5 Zufriedenheit (Satisfaction).- 21.4 Erhebungsmethoden beim Usability Testing.- 21.4.1 Methode des lauten Denkens (Thinking aloud).- 21.4.2 Blickbewegungsaufzeichnung (Eye Tracking).- 21.5 Techniken des Usability Testing.- 21.5.1 Usability-Inspektions-Techniken.- 21.5.2 Heuristische Evaluation.- 21.6 Cognitive Walkthrough.- 21.6.1 Fragebögen und Checklisten.- 21.6.2 Usability-Testing-Techniken.- 21.7 Ablauf eines Usability-Tests.- 21.8 Schlussbemerkung.- Abbildungsverzeichnis.- Tabellenverzeichnis.- Literatur.

Produktinformationen

Titel: Kompendium E-Learning
Autor:
EAN: 9783540438168
ISBN: 978-3-540-43816-8
Format: Fester Einband
Herausgeber: Springer Berlin Heidelberg
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 432
Gewicht: 1005g
Größe: H260mm x B183mm x T29mm
Jahr: 2003
Auflage: 2004

Weitere Produkte aus der Reihe "X.media.press"