Jetzt 20% Rabatt auf alle English Books. Jetzt in über 4 Millionen Büchern stöbern und profitieren!
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Zwischenformen beim Gesenkschmieden und ihre Herstellung durch Formwalzen

  • Kartonierter Einband
  • 115 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Seitdem das Gesenkschmieden, dessen Ursprung in der handwerklichen Schmie dekunst liegt, in der zweiten Hälfte des 19.Jahrhunderts... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Sie sparen CHF 15.00
Print on Demand - Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Wochen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Seitdem das Gesenkschmieden, dessen Ursprung in der handwerklichen Schmie dekunst liegt, in der zweiten Hälfte des 19.Jahrhunderts eine zunehmende industrielle Bedeutung gewann, führte man schon nach verhältnismäßig kurzer Zeit für die Gesenkschmiedemaschinen wissenschaftliche Betrach 1 tungsweisen ein ) und entwickelte Meßverfahren, um ihre Eigenschaften kennenzulernen und verbessern zu können [2J. Den Gesenkschmiedeverfahren wurde dagegen wenig Beachtung geschenkt und ihre Weiterentwicklung in der Hauptsache dem Können und der Erfahrung der Meister überlassen. Einige Ansätze zu einer Behandlung nach wissen schaftlichen Grundsätzen wu~den erst vor etwa zwei Jahrzehnten gemacht, aber auch diese führten - von wenigen Ausnahmen abgesehen - nicht zu allgemein anwendbaren Erkenntnissen, weil sie sich meist auf den einfa chen Stauchvorgang beschränkten. In dieser Arbeit wird daher der Versuch unternommen, ein Teilgebiet, nämlich die Formbildung bei der Herstellung der Gesenkschmiedestücke, in systematischer Sicht darzustellen und eini ge sich daraus f~r die Praxis ergebende Schlüsse zu ziehen. 01 Verfahrensmerkmale des Gesenkschmiedens Ein Gesenkschmiedestück entsteht durch die Umformung eines erwärmten Rohlings zwischen geteilten Formwerkzeugen. Die erforderliche Umform arbeit liefern Hämmer oder Pressen.

Klappentext

Seitdem das Gesenkschmieden, dessen Ursprung in der handwerklichen Schmie­ dekunst liegt, in der zweiten Hälfte des 19.Jahrhunderts eine zunehmende industrielle Bedeutung gewann, führte man schon nach verhältnismäßig kurzer Zeit für die Gesenkschmiedemaschinen wissenschaftliche Betrach­ 1 tungsweisen ein ) und entwickelte Meßverfahren, um ihre Eigenschaften kennenzulernen und verbessern zu können [2J. Den Gesenkschmiedeverfahren wurde dagegen wenig Beachtung geschenkt und ihre Weiterentwicklung in der Hauptsache dem Können und der Erfahrung der Meister überlassen. Einige Ansätze zu einer Behandlung nach wissen­ schaftlichen Grundsätzen wu~den erst vor etwa zwei Jahrzehnten gemacht, aber auch diese führten - von wenigen Ausnahmen abgesehen - nicht zu allgemein anwendbaren Erkenntnissen, weil sie sich meist auf den einfa­ chen Stauchvorgang beschränkten. In dieser Arbeit wird daher der Versuch unternommen, ein Teilgebiet, nämlich die Formbildung bei der Herstellung der Gesenkschmiedestücke, in systematischer Sicht darzustellen und eini­ ge sich daraus f~r die Praxis ergebende Schlüsse zu ziehen. 01 Verfahrensmerkmale des Gesenkschmiedens Ein Gesenkschmiedestück entsteht durch die Umformung eines erwärmten Rohlings zwischen geteilten Formwerkzeugen. Die erforderliche Umform­ arbeit liefern Hämmer oder Pressen.



Inhalt
Gliederung.- 0 Einführung.- 1 Die geometrische Gestalt der Endformen, Zwischenformen und Ausgangsformen von Gesenkschmiedestücken.- 2 Die Formbildung an Zwischenformen durch Walzen.- 3 Walzversuche an Zwischenformen.- 4 Gesamt-Übersicht.

Produktinformationen

Titel: Die Zwischenformen beim Gesenkschmieden und ihre Herstellung durch Formwalzen
Autor:
EAN: 9783663034971
ISBN: 978-3-663-03497-1
Format: Kartonierter Einband
Hersteller: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre: Maschinenbau
Anzahl Seiten: 115
Gewicht: 324g
Größe: H297mm x B210mm x T6mm
Jahr: 1959
Untertitel: Deutsch
Auflage: 1959

Weitere Produkte aus der Reihe "Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen"