Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Dogmatik des Sicherungsvertrags.

  • Kartonierter Einband
  • 242 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Katharina Jost untersucht die Dogmatik des Sicherungsvertrags, den sie als nicht geregelten Schuldvertragstypus begreift. Unter de... Weiterlesen
20%
90.40 CHF 72.30
Sie sparen CHF 18.10
Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Katharina Jost untersucht die Dogmatik des Sicherungsvertrags, den sie als nicht geregelten Schuldvertragstypus begreift. Unter den Leitaspekten des Akzessorietätsersatzes und des Schutzes vor unberechtigter Inanspruchnahme analysiert sie unter anderem die Beziehung von Forderung, Sicherheit und Sicherungsvertrag, erörtert aktuelle Entwicklungen im Kreditsicherungsrecht, etwa das Risikobegrenzungsgesetz, und entwickelt für das Problem weiter formularmäßiger Zweckerklärung einen neuen Lösungsansatz.

Nicht-akzessorische Kreditsicherheiten sind mit der zu sichernden Forderung durch den Sicherungsvertrag verknüpft. Diesen begreift die Autorin als gesetzlich nicht geregelten Schuldvertragstypus und analysiert Struktur und wesentliche Inhalte aus schuldrechtlicher Perspektive. Unter den Leitaspekten des Akzessorietätsersatzes sowie des Schutzes vor unberechtigter Inanspruchnahme werden prinzipielle Überlegungen zum Beziehungsgeflecht von zu sichernder Forderung, Sicherheit und Sicherungsvertrag entfaltet und das Zustandekommen und der Inhalt des Sicherungsvertrags erörtert. U. a. hinterfragt die Autorin die herrschende Meinung zur Formbedürftigkeit und AGB-Kontrolle von Sicherungsverträgen und entwickelt ein neues Lösungskonzept für das Problem weiter formularmäßiger Zweckerklärungen. Aktuelle Probleme, wie die Veräußerung von Kreditportfolios und die Neuregelung des § 1192 I a BGB, werden aufgegriffen und im Kontext der Materialisierung des Schuldvertragsrechts bewertet.

Inhalt
Inhaltsübersicht: Einleitung - Erster Teil: Prinzipielle Überlegungen zum Sicherungsvertrag: A. Akzessorische und nicht-akzessorische Sicherheiten - B. Der Begriff des Sicherungsvertrages - C. Zentrale zivilrechtliche Prinzipien als Determinanten des Sicherungsvertragsrechts: Schuldvertragsfreiheit und sachenrechtlicher Typenzwang - Trennungs- und Abstraktionsprinzip als Instrument des Verkehrsschutzes - Äußeres und inneres Anspruchssystem - Zwischenergebnis - D. Die Beziehungen zwischen zu sichernder Forderung, Sicherungsvertrag und Sicherheit: Der Sicherungsvertrag als causa der Sicherheitenbestellung - Beziehung von zu sichernder Forderung und Sicherungsvertrag - Zweiter Teil: Rechtstechnische Umsetzung im Einzelnen: A. Abschluss des Sicherungsvertrages: Abschluss des Sicherungsvertrages durch Angebot und Annahme - Form des Sicherungsvertrages - Die Parteien des Sicherungsvertrages - B. Zentrale Inhalte des Sicherungsvertrages: Überblick über zentrale Inhalte - Weite formularmäßige Zweckvereinbarung - C. Akzessorietätsersatz- und Schutzfunktion des Sicherungsvertrags im Kontext sicherungsvertraglicher Einreden: Einredefunktion im Hinblick auf die Forderung - Einredefunktion im Hinblick auf die Geltendmachung der Sicherheit - Zwischenergebnis - Zusammenfassung und abschließende Bewertung - Literaturverzeichnis - Sachwortverzeichnis

Produktinformationen

Titel: Die Dogmatik des Sicherungsvertrags.
Untertitel: Dissertationsschrift
Autor:
EAN: 9783428136315
ISBN: 978-3-428-13631-5
Format: Kartonierter Einband
Hersteller: Duncker & Humblot
Herausgeber: Duncker & Humblot GmbH
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 242
Gewicht: 332g
Größe: H231mm x B157mm x T18mm
Jahr: 2011
Untertitel: Deutsch
Auflage: 1. Auflage

Weitere Produkte aus der Reihe "Schriften zum Bürgerlichen Recht"