Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der Ehemaklerlohn

  • Kartonierter Einband
  • 285 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Ziel eines Gesetzesentwurfs zum Zivilmaklerrecht ist auch die "Beseitigung der Unklagbarkeit des Ehemaklerlohns". Die vo... Weiterlesen
20%
101.00 CHF 80.80
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Ziel eines Gesetzesentwurfs zum Zivilmaklerrecht ist auch die "Beseitigung der Unklagbarkeit des Ehemaklerlohns". Die vorgeschlagene Änderung des 656 BGB gibt Anlaß zu untersuchen, ob und unter welchen Voraussetzungen vor 1900 ein gerichtlich verfolgbarer Lohnanspruch anerkannt war. Ausgangspunkt der Arbeit bildet eine Vorschrift des römischen Rechts, das dem Heiratsvermittler erstmals einen - einklagbaren - Vergütungsanspruch zubilligte. Aufgrund dieser Bestimmung blieb es bis ins 18. Jahrhundert unumstritten, daß Ehemaklerlohn zu zahlen war. Naturrechtliches Gedankengut bewirkte dann, daß Vergütung vereinzelt gesetzlich ausgeschlossen bzw. für unklagbar erklärt wurde. Eine idealistische Eheauffassung führte im 19. Jahrhundert zu 656 BGB.

Klappentext

Ziel eines Gesetzesentwurfs zum Zivilmaklerrecht ist auch die «Beseitigung der Unklagbarkeit des Ehemaklerlohns». Die vorgeschlagene Änderung des 656 BGB gibt Anlaß zu untersuchen, ob und unter welchen Voraussetzungen vor 1900 ein gerichtlich verfolgbarer Lohnanspruch anerkannt war. Ausgangspunkt der Arbeit bildet eine Vorschrift des römischen Rechts, das dem Heiratsvermittler erstmals einen - einklagbaren - Vergütungsanspruch zubilligte. Aufgrund dieser Bestimmung blieb es bis ins 18. Jahrhundert unumstritten, daß Ehemaklerlohn zu zahlen war. Naturrechtliches Gedankengut bewirkte dann, daß Vergütung vereinzelt gesetzlich ausgeschlossen bzw. für unklagbar erklärt wurde. Eine idealistische Eheauffassung führte im 19. Jahrhundert zu 656 BGB.



Zusammenfassung
quot;...eine gründliche privatrechtsgeschichtliche Studie..., die im Sinne der Kölner Schule die Thematik auf breiter Quellengrundlage ausbreitet und den Bogen vom klassischen römischen Recht bis in die Entstehungszeit des BGB zieht." (Stephan Buchholz, Zeitschrift für Europäische Rechtsgeschichte)

Inhalt

Aus dem Inhalt: Anspruch auf Ehemaklerlohn - Voraussetzungen des Anspruchs - Nichtigkeit der Vergütungsvereinbarung - Natürliche Verbindlichkeit - Klagemöglichkeiten - Vorkommen und Beurteilung der gewerblichen Heiratsvermittlung.

Produktinformationen

Titel: Der Ehemaklerlohn
Untertitel: Eine historische Untersuchung
Autor:
EAN: 9783631439876
ISBN: 978-3-631-43987-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 285
Gewicht: 411g
Größe: H212mm x B149mm x T20mm
Jahr: 1991
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Europäische Hochschulschriften Recht"

Band 1127
Sie sind hier.